Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ölfreie Dampfturbine mit schwebendem Rotor

29.06.2015

Siemens hat die weltweit erste ölfreie Dampfturbine in Betrieb genommen. Kern der neuen Technik sind Magnetlager, die den tonnenschweren Rotor mit Hilfe magnetischer Kräfte in der Schwebe halten.

Heute sind Turbinenläufer in Öl gelagert, das allerdings aufgrund der hohen Temperaturen kontinuierlich durch die Lager gepumpt werden muss. Die ölfreie Dampfturbine benötigt statt hunderten Litern Öl für die Lager lediglich etwa drei Liter Öl für die Ventilantriebe, die die Dampfzufuhr regeln.


Die ölfreie Dampfturbine ist besonders für den Einsatz an Orten geeignet, wo hohe Brandschutzbestimmungen gelten. Ein Prototyp wird jetzt im Vattenfall Kraftwerk Jänschwalde eingesetzt.

Attraktiv ist sie für Branchen, die wegen des Öls besondere Sicherheitsmaßnahmen ergreifen müssen. Beispiele sind die Öl- und Gasindustrie, wo besonders hohe Brandschutzbestimmungen gelten, oder Anlagen in der Nähe von Schutzgebieten mit erhöhten Umweltauflagen.

Ein Prototyp der magnetgelagerten Dampfturbine mit zehn Megawatt Leistung wird jetzt im Vattenfall Kraftwerk Jänschwalde eingesetzt.

Ihren größten Vorteil kann eine ölfreie Dampfturbine ausspielen, wenn die von ihnen angetriebene Maschine (z. B. ein Generator oder ein Kompressor) ebenfalls magnetgelagert ist. Durch die neue Technik entfällt das gesamte Ölmanagement, also Ölbehälter, Rohrleitungen, Pumpen, Entsorgung sowie Sicherheitsmaßnahmen gegen Brände und Umweltschäden.

Ölfreie Dampfturbinen arbeiten zudem effizienter, weil durch die berührungsfreie Lagerung des Rotors kaum noch Reibungskräfte entstehen. Abhängig von der Turbinenauslegung sind Wirkungsgradsteigerungen von bis zu einem Prozent realistisch.

Patentierte Luftkühlung

Aktive Magnetlager, die ihre Kraft durch gesteuerte Elektromagnete erzeugen, findet man heute zum Beispiel in Kompressoren und Elektromotoren. In Dampfturbinen ist die Technik bisher nicht realisiert. Eine große Hürde sind die hohen Temperaturen.

Der Dampf, der in die Turbine strömt, ist oftmals über 500 Grad Celsius heiß. Gelöst haben die Siemens-Ingenieure diese Herausforderung mit einem speziellen Kühlsystem, das mittlerweile patentiert ist. Die Ölmenge für die Ventilantriebe wurde ebenfalls reduziert, indem eine Kompakthydraulik genutzt wird.

Bei aktiven Magnetlagern wird die Position des Rotors durch Lagesensoren erfasst und durch eine leistungsfähige Ansteuerung des Magnetfeldes geregelt. Das eingesetzte SIMOTICS System ist so in der Lage, alle auf den Rotor wirkenden Gewichts- und Prozesskräfte auszugleichen. Aufgrund dieser Technik eröffnen aktive Magnetlager auch die Möglichkeit, den Rotor online zu überwachen.

Siemens realisierte die Magnetlagerung in seiner Industrie-Dampfturbine SST-600 in Zusammenarbeit mit der Hochschule Zittau/Görlitz. Für die Entwicklung und die Qualifizierung der Magnetlager wurde an der Hochschule ein Versuchsstand eingerichtet.

Das ebenfalls in der Region angesiedelte Kraftwerk Jänschwalde betreibt den Prototyp als eine von zwölf Antriebsturbinen für die Speisewasserpumpen. Die anderen Turbinen sind vom selben Typ, aber konventionell mit ölgeschmierten Lagern ausgestattet.

Alle Turbinen laufen mit rund zehn Megawatt Leistung bei einer Drehzahl von bis zu 5700 Umdrehungen pro Minute. Generell eignet sich die Magnetlager-Technik für Siemens-Dampfturbinen mit einem Rotorgewicht von bis zu zehn Tonnen, was einer Leistung zwischen 45 Kilowatt und 40 Megawatt entspricht.

Kontakt

Herr Dr Norbert Aschenbrenner

Redaktion

Siemens AG
norbert.aschenbrenner@siemens.com

 
Herr Florian Martini

Journalistenanfragen

Siemens AG
florian.martini@siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens - Pictures of the Future
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise