Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oberflächengüte von Tiefziehwerkzeugen verbessern

06.08.2008
In der Automobilindustrie herrschen höchste Qualitätsansprüche, vor allem bei der Herstellung der Frontklappe, dem Blickfang jedes Fahrzeugs. Um die erflächengüte der Ziehwerkzeuge für deren Fertigung zu verbessern, setzt Oerlikon Balzers VST das Pulse-Plasma-Diffusiona-Verfahren ((PPD)) ein.

In der Fertigung von verzinkten Karosserieteilen für Automobile können winzige Partikel zwischen Form und Werkstück Auslöser dafür sein, ein Teil als Ausschuss auszusondern. Dies gilt besonders für die Frontklappe. Das Außenhautteil ist das charakteristische Gesicht jedes Fahrzeugs. Bei dessen Kaltumformung im Tiefziehprozess kann jedoch Zinkabrieb auf dem Werkzeug entstehen. Der Effekt: Um die Teilequalität weiterhin zu gewährleisten, ist das Werkzeug häufig zu reinigen – mit entsprechendem Aufwand für die Instandhaltung und Kosten etwa durch Maschinenstillstand und erhöhtem Ausschuss an gefertigten Teilen.

Nitrierverfahren neuester Generation löst Problem

Um diese Fertigungsprobleme in den Griff zu bekommen, entwickelte Oerlikon Balzers VST ein spezielles Nitrierverfahren: Pulse-Plasma-Diffusion (PPD). Mit ihm lassen sich auch größte und schwerste Außenhautwerkzeuge verschleißfester und produktiver machen.

... mehr zu:
»Großwerkzeug »PPD »VST »Werkzeug

Diese Technologie arbeitet mit gepulstem Plasma und spezieller Anlagentechnik, ausgelegt auf die Behandlung großer und größter Umformwerkzeuge für die Automobilindustrie. Als Funktionsschicht wird auf chemischem Wege aus nitridisch-oxicarbonitridischen Verbindungen eine intermetallische Phase (Verbindungsschicht) erzeugt, die eine hohe Härte (900 - 1200 HV0.1) und Verschleißbeständigkeit aufweist.

Darunter befindet sich eine Diffusionsschicht, die mit ihren feindispersen nitridischen Ausscheidungen hoher Härte eine ideale Unterstützung der Funktionsschicht bildet. Die so behandelten Werkzeuge zeichnen sich durch einen hohen Widerstand gegen Abrasivverschleiß und sehr gute Gleit- und Notlaufeigenschaften aus.

Großwerkzeuge können behandelt werden

Die von Oerlikon Balzers VST entwickelte Technologie ist ganz auf die werkstoff- und herstelltypischen Erfordernisse von Großwerkzeugen aus Gusseisen und Stahl zugeschnitten und ermöglicht den Bau von größten Chargenkammern. Komplette Seitenwand- oder Außenhautwerkzeuge bis zu einem Gesamtgewicht von 40 Tonnen und Abmessungen bis zu 9,8 m x 2,7 m x 1,5 m finden in der weltgrößten Anlage dieser Art problemlos Platz und lassen sich gleichmäßig, sicher sowie mit minimalen Durchlaufzeiten behandeln.

BMW nutzt diese Behandlung mit Erfolg

So brachte die PPD-Behandlung eines dreiteiligen Tiefziehwerkzeugs der BMW Group mit einer 13,8 t schwere Matrize, einem Stempel (5 t) und einem Blechhalter (3,5 t) bemerkenswerte Resultate – und dies bei äußerst kurzer Bearbeitungszeit: Das Großwerkzeug konnte binnen einer Woche komplett per PPD behandelt werden.

Dorothee Quitter | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/139330/

Weitere Berichte zu: Großwerkzeug PPD VST Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie