Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oberflächengüte von Tiefziehwerkzeugen verbessern

06.08.2008
In der Automobilindustrie herrschen höchste Qualitätsansprüche, vor allem bei der Herstellung der Frontklappe, dem Blickfang jedes Fahrzeugs. Um die erflächengüte der Ziehwerkzeuge für deren Fertigung zu verbessern, setzt Oerlikon Balzers VST das Pulse-Plasma-Diffusiona-Verfahren ((PPD)) ein.

In der Fertigung von verzinkten Karosserieteilen für Automobile können winzige Partikel zwischen Form und Werkstück Auslöser dafür sein, ein Teil als Ausschuss auszusondern. Dies gilt besonders für die Frontklappe. Das Außenhautteil ist das charakteristische Gesicht jedes Fahrzeugs. Bei dessen Kaltumformung im Tiefziehprozess kann jedoch Zinkabrieb auf dem Werkzeug entstehen. Der Effekt: Um die Teilequalität weiterhin zu gewährleisten, ist das Werkzeug häufig zu reinigen – mit entsprechendem Aufwand für die Instandhaltung und Kosten etwa durch Maschinenstillstand und erhöhtem Ausschuss an gefertigten Teilen.

Nitrierverfahren neuester Generation löst Problem

Um diese Fertigungsprobleme in den Griff zu bekommen, entwickelte Oerlikon Balzers VST ein spezielles Nitrierverfahren: Pulse-Plasma-Diffusion (PPD). Mit ihm lassen sich auch größte und schwerste Außenhautwerkzeuge verschleißfester und produktiver machen.

... mehr zu:
»Großwerkzeug »PPD »VST »Werkzeug

Diese Technologie arbeitet mit gepulstem Plasma und spezieller Anlagentechnik, ausgelegt auf die Behandlung großer und größter Umformwerkzeuge für die Automobilindustrie. Als Funktionsschicht wird auf chemischem Wege aus nitridisch-oxicarbonitridischen Verbindungen eine intermetallische Phase (Verbindungsschicht) erzeugt, die eine hohe Härte (900 - 1200 HV0.1) und Verschleißbeständigkeit aufweist.

Darunter befindet sich eine Diffusionsschicht, die mit ihren feindispersen nitridischen Ausscheidungen hoher Härte eine ideale Unterstützung der Funktionsschicht bildet. Die so behandelten Werkzeuge zeichnen sich durch einen hohen Widerstand gegen Abrasivverschleiß und sehr gute Gleit- und Notlaufeigenschaften aus.

Großwerkzeuge können behandelt werden

Die von Oerlikon Balzers VST entwickelte Technologie ist ganz auf die werkstoff- und herstelltypischen Erfordernisse von Großwerkzeugen aus Gusseisen und Stahl zugeschnitten und ermöglicht den Bau von größten Chargenkammern. Komplette Seitenwand- oder Außenhautwerkzeuge bis zu einem Gesamtgewicht von 40 Tonnen und Abmessungen bis zu 9,8 m x 2,7 m x 1,5 m finden in der weltgrößten Anlage dieser Art problemlos Platz und lassen sich gleichmäßig, sicher sowie mit minimalen Durchlaufzeiten behandeln.

BMW nutzt diese Behandlung mit Erfolg

So brachte die PPD-Behandlung eines dreiteiligen Tiefziehwerkzeugs der BMW Group mit einer 13,8 t schwere Matrize, einem Stempel (5 t) und einem Blechhalter (3,5 t) bemerkenswerte Resultate – und dies bei äußerst kurzer Bearbeitungszeit: Das Großwerkzeug konnte binnen einer Woche komplett per PPD behandelt werden.

Dorothee Quitter | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/139330/

Weitere Berichte zu: Großwerkzeug PPD VST Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie