Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oben angeordnete Y-Achse minimiert Nebenzeiten

24.10.2008
Nachdem eine erste Vertikal-Drehmaschine Anfang dieses Jahres Weltpremiere hatte, hat Gildemeister nun die Baureihe um zwei weitere Maschinen erweitert. Allen Vertikal-Drehmaschinen eines Herstellers gemeinsam ist: Die Spindel, der Schlitten sowie Antriebe und Messsysteme liegen oben im geschützten Bereich.

Die Argumente für die neuen Vertikaldrehmaschinen der CTV-Baureihe sind laut Gildemeister offensichtlich überzeugend, denn allein in den Monaten seit der Weltpremiere der CTV 160 im Februar 2008 sind über 100 Drehmaschinen verkauft worden. Nun feiern zwei weitere Drehmaschinen dieser Generation ihren Markteinstieg: die CTV 160 linear mit Verfahrwegen in X, Y und Z von 620, ±90 und 300 mm sowie die CTV 250 mit Verfahrwegen in X, Y und Z von 650, +90, —65 und 300 mm.

Antriebe und Messsysteme liegen oben in der Drehmaschine

Eines der entscheidenden Differenzierungsmerkmale der CTV-Baureihe ist dabei allen Drehmaschinen gemeinsam: Die drehmomentstarke Spindel, der Schlitten sowie die die Genauigkeit bestimmenden Antriebe und Messsysteme liegen grundsätzlich oben im geschützten Bereich der Werkzeugspindel.

Mit dem Y-Verfahrweg und einem großen Z-Achshub lässt sich nach Aussagen von Gildemeister ein weites Spektrum kurzer und längerer Werkstücke zwischen 20 und 220 mm Durchmesser ohne aufwändiges Umrüsten hochpräzise bearbeiten.

Dabei verfährt die Y-Achse der 160er-Drehmaschinen im Bereich von ±90 mm, während die CTV 250 einen Verfahrbereich von +90/—65 mm aufweist. Das ermöglicht außermittige Bohr- und Fräsbearbeitungen. Außerdem kann die Y-Achse zum Anfahren eines Messsystems oder Blockwerkzeuges genutzt werden. Vor allem aber ist die oben angeordnete Y-Achse der Schlüssel zu schnellen Werkstückwechseln respektive der Garant für kurze Span-zu-Span-Zeiten von

Bediener kann Drehmaschine schnell an neue Werkstücke anpassen

In der Standardvariante erfolgt die Zufuhr der Teile über einen Rundtisch mit 20 Stationen. Wechselt das Teilespektrum, kann es der Bediener innerhalb weniger Minuten manuell an unterschiedliche Werkstücke anpassen. Für Serienfertiger, die maximale Produktivität verlangen, offeriert Gildemeister eine spiegelbildliche Variante der CTV. So lassen sich zwei ansonsten identische Drehzentren direkt nebeneinander installieren.

Ein Werkstückmagazin mit Wendestation oder ein Roboter verbindet beide zu einem automatisierten Fertigungssystem für die effiziente Komplettbearbeitung. Dabei kann über ein zusätzliches Teilepufferband die Fördermenge den wachsenden Anforderungen angepasst werden.

Schneller Linearantrieb macht Drehmaschine produktiv

Ebenfalls interessant für Serienfertiger ist der zu integrierende Linearantrieb in der X-Achse, der das entscheidende Plus an Produktivität bietet, etwa beim Bearbeiten von Werkstücken für Getriebe, Motor und Fahrwerk, so Gildemeister. Immerhin verdoppelt der Linearantrieb die Beschleunigungswerte in der X-Achse auf 8 m/s2 und maximiert aufgrund seiner Spielfreiheit gleichfalls die Präzision.

Vor allem an die Universalisten unter den Vertikaldrehern richtet sich die DMG-Ergoline-Steuerung mit ihrem 19“-Bildschirm und dem Shop-Turn-Programmiersystem für den schnellsten Weg vom Rohteil zum Fertigteil. Der große Bildschirm ermöglicht nicht nur einen besseren Ablesekomfort, so Gildemeister, sondern gibt mit vielen zusätzlichen DMG-Softkeys den direkten Zugriff auf Funktionen sowie weitergehende Zustandsinformationen.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/151618/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie