Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oben angeordnete Y-Achse minimiert Nebenzeiten

24.10.2008
Nachdem eine erste Vertikal-Drehmaschine Anfang dieses Jahres Weltpremiere hatte, hat Gildemeister nun die Baureihe um zwei weitere Maschinen erweitert. Allen Vertikal-Drehmaschinen eines Herstellers gemeinsam ist: Die Spindel, der Schlitten sowie Antriebe und Messsysteme liegen oben im geschützten Bereich.

Die Argumente für die neuen Vertikaldrehmaschinen der CTV-Baureihe sind laut Gildemeister offensichtlich überzeugend, denn allein in den Monaten seit der Weltpremiere der CTV 160 im Februar 2008 sind über 100 Drehmaschinen verkauft worden. Nun feiern zwei weitere Drehmaschinen dieser Generation ihren Markteinstieg: die CTV 160 linear mit Verfahrwegen in X, Y und Z von 620, ±90 und 300 mm sowie die CTV 250 mit Verfahrwegen in X, Y und Z von 650, +90, —65 und 300 mm.

Antriebe und Messsysteme liegen oben in der Drehmaschine

Eines der entscheidenden Differenzierungsmerkmale der CTV-Baureihe ist dabei allen Drehmaschinen gemeinsam: Die drehmomentstarke Spindel, der Schlitten sowie die die Genauigkeit bestimmenden Antriebe und Messsysteme liegen grundsätzlich oben im geschützten Bereich der Werkzeugspindel.

Mit dem Y-Verfahrweg und einem großen Z-Achshub lässt sich nach Aussagen von Gildemeister ein weites Spektrum kurzer und längerer Werkstücke zwischen 20 und 220 mm Durchmesser ohne aufwändiges Umrüsten hochpräzise bearbeiten.

Dabei verfährt die Y-Achse der 160er-Drehmaschinen im Bereich von ±90 mm, während die CTV 250 einen Verfahrbereich von +90/—65 mm aufweist. Das ermöglicht außermittige Bohr- und Fräsbearbeitungen. Außerdem kann die Y-Achse zum Anfahren eines Messsystems oder Blockwerkzeuges genutzt werden. Vor allem aber ist die oben angeordnete Y-Achse der Schlüssel zu schnellen Werkstückwechseln respektive der Garant für kurze Span-zu-Span-Zeiten von

Bediener kann Drehmaschine schnell an neue Werkstücke anpassen

In der Standardvariante erfolgt die Zufuhr der Teile über einen Rundtisch mit 20 Stationen. Wechselt das Teilespektrum, kann es der Bediener innerhalb weniger Minuten manuell an unterschiedliche Werkstücke anpassen. Für Serienfertiger, die maximale Produktivität verlangen, offeriert Gildemeister eine spiegelbildliche Variante der CTV. So lassen sich zwei ansonsten identische Drehzentren direkt nebeneinander installieren.

Ein Werkstückmagazin mit Wendestation oder ein Roboter verbindet beide zu einem automatisierten Fertigungssystem für die effiziente Komplettbearbeitung. Dabei kann über ein zusätzliches Teilepufferband die Fördermenge den wachsenden Anforderungen angepasst werden.

Schneller Linearantrieb macht Drehmaschine produktiv

Ebenfalls interessant für Serienfertiger ist der zu integrierende Linearantrieb in der X-Achse, der das entscheidende Plus an Produktivität bietet, etwa beim Bearbeiten von Werkstücken für Getriebe, Motor und Fahrwerk, so Gildemeister. Immerhin verdoppelt der Linearantrieb die Beschleunigungswerte in der X-Achse auf 8 m/s2 und maximiert aufgrund seiner Spielfreiheit gleichfalls die Präzision.

Vor allem an die Universalisten unter den Vertikaldrehern richtet sich die DMG-Ergoline-Steuerung mit ihrem 19“-Bildschirm und dem Shop-Turn-Programmiersystem für den schnellsten Weg vom Rohteil zum Fertigteil. Der große Bildschirm ermöglicht nicht nur einen besseren Ablesekomfort, so Gildemeister, sondern gibt mit vielen zusätzlichen DMG-Softkeys den direkten Zugriff auf Funktionen sowie weitergehende Zustandsinformationen.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/151618/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie