Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oben angeordnete Y-Achse minimiert Nebenzeiten

24.10.2008
Nachdem eine erste Vertikal-Drehmaschine Anfang dieses Jahres Weltpremiere hatte, hat Gildemeister nun die Baureihe um zwei weitere Maschinen erweitert. Allen Vertikal-Drehmaschinen eines Herstellers gemeinsam ist: Die Spindel, der Schlitten sowie Antriebe und Messsysteme liegen oben im geschützten Bereich.

Die Argumente für die neuen Vertikaldrehmaschinen der CTV-Baureihe sind laut Gildemeister offensichtlich überzeugend, denn allein in den Monaten seit der Weltpremiere der CTV 160 im Februar 2008 sind über 100 Drehmaschinen verkauft worden. Nun feiern zwei weitere Drehmaschinen dieser Generation ihren Markteinstieg: die CTV 160 linear mit Verfahrwegen in X, Y und Z von 620, ±90 und 300 mm sowie die CTV 250 mit Verfahrwegen in X, Y und Z von 650, +90, —65 und 300 mm.

Antriebe und Messsysteme liegen oben in der Drehmaschine

Eines der entscheidenden Differenzierungsmerkmale der CTV-Baureihe ist dabei allen Drehmaschinen gemeinsam: Die drehmomentstarke Spindel, der Schlitten sowie die die Genauigkeit bestimmenden Antriebe und Messsysteme liegen grundsätzlich oben im geschützten Bereich der Werkzeugspindel.

Mit dem Y-Verfahrweg und einem großen Z-Achshub lässt sich nach Aussagen von Gildemeister ein weites Spektrum kurzer und längerer Werkstücke zwischen 20 und 220 mm Durchmesser ohne aufwändiges Umrüsten hochpräzise bearbeiten.

Dabei verfährt die Y-Achse der 160er-Drehmaschinen im Bereich von ±90 mm, während die CTV 250 einen Verfahrbereich von +90/—65 mm aufweist. Das ermöglicht außermittige Bohr- und Fräsbearbeitungen. Außerdem kann die Y-Achse zum Anfahren eines Messsystems oder Blockwerkzeuges genutzt werden. Vor allem aber ist die oben angeordnete Y-Achse der Schlüssel zu schnellen Werkstückwechseln respektive der Garant für kurze Span-zu-Span-Zeiten von

Bediener kann Drehmaschine schnell an neue Werkstücke anpassen

In der Standardvariante erfolgt die Zufuhr der Teile über einen Rundtisch mit 20 Stationen. Wechselt das Teilespektrum, kann es der Bediener innerhalb weniger Minuten manuell an unterschiedliche Werkstücke anpassen. Für Serienfertiger, die maximale Produktivität verlangen, offeriert Gildemeister eine spiegelbildliche Variante der CTV. So lassen sich zwei ansonsten identische Drehzentren direkt nebeneinander installieren.

Ein Werkstückmagazin mit Wendestation oder ein Roboter verbindet beide zu einem automatisierten Fertigungssystem für die effiziente Komplettbearbeitung. Dabei kann über ein zusätzliches Teilepufferband die Fördermenge den wachsenden Anforderungen angepasst werden.

Schneller Linearantrieb macht Drehmaschine produktiv

Ebenfalls interessant für Serienfertiger ist der zu integrierende Linearantrieb in der X-Achse, der das entscheidende Plus an Produktivität bietet, etwa beim Bearbeiten von Werkstücken für Getriebe, Motor und Fahrwerk, so Gildemeister. Immerhin verdoppelt der Linearantrieb die Beschleunigungswerte in der X-Achse auf 8 m/s2 und maximiert aufgrund seiner Spielfreiheit gleichfalls die Präzision.

Vor allem an die Universalisten unter den Vertikaldrehern richtet sich die DMG-Ergoline-Steuerung mit ihrem 19“-Bildschirm und dem Shop-Turn-Programmiersystem für den schnellsten Weg vom Rohteil zum Fertigteil. Der große Bildschirm ermöglicht nicht nur einen besseren Ablesekomfort, so Gildemeister, sondern gibt mit vielen zusätzlichen DMG-Softkeys den direkten Zugriff auf Funktionen sowie weitergehende Zustandsinformationen.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/151618/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie