Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzfahrzeug-Produktion: Die Stückkosten gezielt absenken

28.02.2014

Der Markt für Nutzfahrzeuge entwickelt sich sehr dynamisch. Zum Beispiel in den Schwellenländern werden Lkw oder neue Landwirtschaftstechnik benötigt, um das gewünschte Wachstum in Bau- und Landwirtschaft zu ermöglichen. Gleichzeitig wird der Wettbewerb härter. Neue Hersteller etwa aus China verschärfen den Preiskampf.

Vor diesem Hintergrund sind derzeit die Produktionsplaner gefordert: Schneller, flexibler und energiesparender soll die Nutzfahrzeug-Produktion der Zukunft sein. Die Dreh-Experten von EMAG kennen diese Bedingungen genau. Mit der vertikalen Pick-up-Drehmaschine VL 8 für Werkstücke bis 400 Millimeter Durchmesser bieten sie eine hocheffiziente Lösung für die Nutzfahrzeugproduktion. Große Fahrzeuge – große Bauteile: So einfach ließe sich die Nutzfahrzeugproduktion beschreiben. Allerdings steht hinter der Herstellung von besonders schweren und massiven Teilen (etwa für den Antriebsstrang von Lkw, Baggern oder Bussen) eine besondere Fragestellung: Wie kann ein großes Futterteil zugleich hochpräzise und wirtschaftlich bearbeitet werden – sorgt das anspruchsvolle Bauteil-Handling nicht für langsame Produktionsabläufe?


Hocheffizient: Bei der Produktion von größeren Werkstücken – beispielsweise für den Antriebsstrang von Lkw – sorgt das vertikale Drehzentrum VL 8 für Leistungssprünge.


Gut gerüstet: Bis zu 12 Dreh- oder wahlweise 12 angetriebenen Bohr- und Fräswerkzeuge machen vielfältige Bearbeitungen in einer Aufspannung möglich.

Mit der vertikalen Pick-up-Drehmaschine VL 8 geben die Maschinenbauer von EMAG die Antwort. Dafür haben sie die Vorteile ihrer VL-Baureihe direkt auf eine Maschine übertragen, die auf große Bauteile ausgelegt ist: Innerhalb eines geschlossenen Produktionsablaufs werden verschiedene Dreh- und Fräsprozesse vollzogen.

Die integrierte Automation sichert dabei schnelle Abläufe. Gleichzeitig garantiert die vertikale Bauweise ein hohes Maß an Prozesssicherheit, weil der Spänefall keinerlei Probleme bereitet. Die „Folgen“ dieser Konstruktion zeigen sich zumeist bereits nach kurzer Zeit im Einsatz: Lohnfertiger oder Zulieferer profitieren von kurzen Nebenzeiten, hoher Qualität und sinkenden Stückkosten. Die VL 8 wird zu einem echten Kostenkiller in der Nutzfahrzeugproduktion.

Bewährter Grundaufbau – optimales Preis-Leistungs-Verhältnis

Der Grundaufbau der VL 8 orientiert sich an der erfolgreichen VL-Reihe. Stabiler Maschinenaufbau, dynamische Achsen und eine einfache Bedienung prägen diese Maschinen. Dazu basieren sie auf einem völlig neuen Maschinenkonzept, bei dem verschiedene Fertigungstechnologien für die Weich- und Hartbearbeitung zu einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis eingesetzt werden. Diese Haupt-Komponenten sorgen bei der VL 8 für einen effektiven Ablauf:

  • Basis ist ein Grundkörper aus dem Polymerbeton Mineralit. Er garantiert schwingungsarme Abläufe und sichert somit lange Werkzeugstandzeiten und eine sehr hohe Bearbeitungsqualität.

  • An der Vorderseite des Grundkörpers befindet sich ein Kreuzschlitten, der die vertikale Hauptspindel trägt. Sie verfährt sehr dynamisch in den Achsen Z und X.

  • Bei einem Futterdurchmesser von 500 Millimetern nimmt die Pick-up-Spindel Werkstücke bis zu einem Durchmesser von 400 Millimetern auf.

  • Für die Bearbeitung stehen an der Hauptspindel 60 kW Antriebsleistung und bis 1.220 Nm Drehmoment zur Verfügung. Sie dreht mit einer Geschwindigkeit von bis 2.850 min-1.

  • Der Revolver trägt 12 Dreh- oder wahlweise 12 angetriebene Bohr- und Fräswerkzeuge.

  • Die Werkstückzuführung erfolgt durch ein Förderband mit Schlepprahmen, die über eine NC-Achse positioniert werden.

Die Pick-up-Spindel entnimmt die Bauteile vom seitlichen Transportband und führt sie dem Arbeitsraum zu – kurze Wege sorgen dabei für kurze Span-zu-Span-Zeiten. Gleichzeitig ist der spanende Bearbeitungsprozess am Bauteil äußerst flexibel mit einer Vielzahl von Werkzeugen planbar. Zusätzlich können zwei Maschinen und eine Wendestation zu einer flexiblen Fertigungszelle zusammengefügt werden – etwa um die erste und zweite Seite eines Bauteils komplett in einem Ablauf zu bearbeiten. Und: Durch die Integration einer Y-Achse in den Werkzeugrevolver lässt sich auch eine sehr komplexe Geometrie „außerhalb der Mitte“ bearbeiten. 

Präzision mit eingebaut

Für eine hohe Genauigkeit bei der spanenden Bearbeitung sorgen in besonderem Maße weitere Details der Maschine. Beispiel Spindel: Kurze Lagerabstände, Präzisionsschulterlager in einer Tandem­O-Tandem- Anordnung und Stützlager am Spindelende mit Längenausgleich führen zu einer besonders steifen Konstruktion – eine wichtige Grundvoraussetzung für mikrometer-genaue Drehprozesse. Für zusätzliche Genauigkeit lässt sich zudem ein Prüfprozess in den Ablauf integrieren: Der Messtaster wird außerhalb des Arbeitsraums installiert und erfasst das Werkstück noch im gespannten Zustand. Etwaige Korrekturdaten werden direkt in die CNC-Steuerung eingelesen und im Produktionsablauf umgesetzt. Auf diese Weise ist eine gleichbleibende und hohe Präzision auch im automatischen Betrieb immer garantiert. Weitere Pluspunkte für die Nutzfahrzeug-Produktion zeigen sich nicht zuletzt bei der Bedienung und Steuerung der Maschine. So sind alle Serviceeinheiten frei zugänglich. Zudem ist auch der Werkzeugwechsel einfach durchführbar – der Abstand des Bedieners zum Revolver beträgt nur 400 Millimeter. 

Grundsätzlich setzen die Maschinenbauer von EMAG auf bewährte Komponenten und Baugruppen, die als Standard in der Fertigungsindustrie gelten. Auf dieser Basis kann die VL 8 innerhalb weniger Wochen zur Verfügung gestellt werden. Zudem punktet die Anlage mit dem angesprochenen guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei der VL 8 kommen also alle Faktoren zusammen, die für sinkende Stückkosten in der Nutzfahrzeugproduktion sorgen: niedrige Investitionskosten, flexible und schnelle Produktionsabläufe sowie ein stabiler Maschinenaufbau.

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Oliver Hagenlocher

EMAG Holding GmbH

Austraße 24

D-73084 Salach

Fon: +49(0)7162/17-267

Fax: +49(0)7162/17-199

e-mail:communications@emag.com

www.emag.com

Oliver Hagenlocher | EMAG Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics