Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nullpunkt-Spannsystem reduziert beim Fünf-Achs-Fräsen die Rüstzeit um 95%

15.04.2009
Beim Bearbeiten komplexer Messlehren auf einer Fünf-Achs-Fräsmaschine konnte mit einem Nullpunkt-Spannsystem der Rüstaufwand um 95% reduziert werden.

Ein bedeutender Teil der Produktionskosten wird mit dem Faktor Zeit aufgerechnet. Um den Rüstaufwand bei der Bearbeitung komplexer Bauteile für die Automobilzulieferindustrie deutlich zu reduzieren, suchte die Modellbau Hochstein GmbH & Co. KG nach angemessenen Lösungen – und entschied sich für das Nullpunkt-Spannsystem Garant Zero-Clamp der Hoffmann Group. Das Unternehmen aus Olpe im Sauerland hat sich ganz auf den Modell- und Lehrenbau für die Automobilzulieferindustrie spezialisiert.

Ausschlaggebend für die Suche nach einem Spannsystem war die Inbetriebnahme einer Fünf-Achs-Fräsmaschine, die zur Bearbeitung von Messlehren eingesetzt werden sollte. Anhand dieser Messwerkzeuge können vorgegebene Maße und Formen von Bauteilen auf ihre Maßhaltigkeit überprüft werden. Mit der Fünf-Achs-Fräsmaschine ist Hochstein in der Lage, Bauteile von fünf Seiten in einer Aufspannung zu bearbeiten.

Bei der Bearbeitung der komplexen Messlehren stießen jedoch die herkömmlichen Spannsysteme an ihre Grenzen. Insbesondere Bohrungen im freien Raum und das Bearbeiten von Hinterschnitten erfordern ein adäquates Spannmittel, das einen durchgängigen Fertigungsprozess von allen Seiten ermöglicht.

Konventionelles Spannen macht häufige Umspannungen notwendig

Zur Bewältigung der schwierigen Spannsituation wurde zunächst versucht, das Werkstück mit Hilfe verschiedener Schraubstöcke auf der Maschine zu fixieren. Immer waren jedoch zeitaufwändige Umspannungen notwendig, weil aufgrund der störenden Schraubstöcke nicht jede Seite hinreichend bearbeitet werden konnte. Deswegen griff das Unternehmen auf vier einzelne Spanntöpfe zurück und baute daraus eine Eigenkonstruktion. Damit wurde vorerst erreicht, die Messlehren von allen Seiten in einer Aufspannung zu bearbeiten. Nach kurzer Zeit jedoch war mit dieser Spanntechnik die Genauigkeit der Werkstücke nicht mehr gegeben und es musste eine neue Lösung gesucht werden.

Auf einer Ausstellung der Hoffmann Group wurde das Unternehmen dann auf das Nullpunkt-Spannsystem Zero-Clamp aufmerksam. Dieses wird pneumatisch geöffnet und spannt über ein permanent wirkendes, verschleißfreies Federsystem, das ohne äußere Kraftzufuhr auskommt. Aufgrund dieses Klemmprinzips erreicht das Nullpunkt-Spannsystem eine besonders hohe Haltekraft von 25 000 N.

Vorrichtungswechsel ohne Positionierungs- oder Verkantungsfehler

Zum Lösen der Spannbolzen wird lediglich Druckluft von 5 bar benötigt. Da bei dem System alle Kräfte zur Mitte hin wirken, wird zudem ein hohes Maß an Genauigkeit erreicht. Auch bei Wärmefluss, Verdrehung oder hoher Fertigungstoleranz garantiert der zentrale Nullpunkt eine Wiederholgenauigkeit von weniger als 5 µm. Ein weiterer Pluspunkt ist die hohe Prozesssicherheit des Spannsystems. Vorrichtungen können mühelos gewechselt werden, ohne dass Positionierungs- oder Verkantungsfehler beim Ein- und Ausbau entstehen.

Bei Modellbau Hochstein wurde zunächst eine Basiseinheit mit sechs Spanntöpfen eingesetzt, die auf einer kleinen Maschine installiert wurde. Weil der Probelauf auf der kleinen Maschine sehr erfolgreich verlief, wurden zusätzlich eine große Fräsmaschine und zwei Messmaschinen mit dem Nullpunkt-Spannsystem ausgestattet. Auf diese Weise kann der Fertigungsprozess der Messlehren kurzfristig unterbrochen, das Werkstück auf der Messmaschine überprüft und anschließend zur Weiterbearbeitung wieder aufgespannt werden.

Lästiges Neuausrichten bleibt Modellbauer erspart

Müssen dabei Änderungen an der Messlehre vorgenommen werden, bleiben dem Modellbauer lästiges Neuausrichten und Umspannen erspart. Mit Zero-Clamp lässt sich das Bauteil problemlos wieder in die Ausgangsposition aufspannen und ohne störende Spannvorrichtungen oder Umspannen komplett fertig bearbeiten.

Früher war das Anbringen der Spannmittel ein langwieriger Prozess. Zuerst wurde eine Konsole auf den Tisch geschraubt, darauf die Schraubstöcke angebracht, die wiederum mit einer Messuhr ausgerichtet werden mussten. Dank der vorgerüsteten Paletten trägt das Nullpunkt-Spannsystem zu einer erheblichen Minimierung der Rüstzeiten bei. Am Ende war man bei Modellbau Hochstein selbst überrascht, dass sich der Rüstaufwand tatsächlich um 95% reduziert hatte. Bei durchschnittlich drei bis vier Rüstvorgängen pro Bauteil konnte zudem die Maschinenlaufzeit erheblich gesteigert werden.

Ob Drehen, Fräsen oder Schleifen – das Nullpunkt-Spannsystem lässt sich durch seine unkomplizierte Technik problemlos in alle Anwendungen integrieren. Alle Komponenten bestehen aus rostfreiem oder korrosionsgeschütztem Stahl. Zudem überzeugt das Spannsystem durch seine wartungsarme Instandhaltung: Da es nicht hydraulisch betrieben wird, können auch keine Leckagen entstehen. Werden bei anderen Systemen mehrere Spannbolzen benötigt, um das Werkstück genau auszurichten, kommt Zero-Clamp mit nur einer einzigen Sorte aus.

Die Vorteile des Nullpunkt-Spannsystems zeigen sich vor allem im Prototypenbau sowie bei der Fertigung von Klein- und Mittelserien, also überall dort, wo oft umgerüstet wird. Die Ansicht, dass sich Nullpunkt-Spannsysteme ausschließlich für die Serienbearbeitung eignen, konnte so widerlegt werden.

Enrico Veraldi ist Leiter Marketing Communication bei der Hoffmann GmbH in München.

Enrico Veraldi | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/183198/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Nagoya physicists resolve long-standing mystery of structure-less transition

21.08.2017 | Materials Sciences

Chronic stress induces fatal organ dysfunctions via a new neural circuit

21.08.2017 | Health and Medicine

Scientists from the MSU studied new liquid-crystalline photochrom

21.08.2017 | Materials Sciences