Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nullpunkt-Spannsystem reduziert beim Fünf-Achs-Fräsen die Rüstzeit um 95%

15.04.2009
Beim Bearbeiten komplexer Messlehren auf einer Fünf-Achs-Fräsmaschine konnte mit einem Nullpunkt-Spannsystem der Rüstaufwand um 95% reduziert werden.

Ein bedeutender Teil der Produktionskosten wird mit dem Faktor Zeit aufgerechnet. Um den Rüstaufwand bei der Bearbeitung komplexer Bauteile für die Automobilzulieferindustrie deutlich zu reduzieren, suchte die Modellbau Hochstein GmbH & Co. KG nach angemessenen Lösungen – und entschied sich für das Nullpunkt-Spannsystem Garant Zero-Clamp der Hoffmann Group. Das Unternehmen aus Olpe im Sauerland hat sich ganz auf den Modell- und Lehrenbau für die Automobilzulieferindustrie spezialisiert.

Ausschlaggebend für die Suche nach einem Spannsystem war die Inbetriebnahme einer Fünf-Achs-Fräsmaschine, die zur Bearbeitung von Messlehren eingesetzt werden sollte. Anhand dieser Messwerkzeuge können vorgegebene Maße und Formen von Bauteilen auf ihre Maßhaltigkeit überprüft werden. Mit der Fünf-Achs-Fräsmaschine ist Hochstein in der Lage, Bauteile von fünf Seiten in einer Aufspannung zu bearbeiten.

Bei der Bearbeitung der komplexen Messlehren stießen jedoch die herkömmlichen Spannsysteme an ihre Grenzen. Insbesondere Bohrungen im freien Raum und das Bearbeiten von Hinterschnitten erfordern ein adäquates Spannmittel, das einen durchgängigen Fertigungsprozess von allen Seiten ermöglicht.

Konventionelles Spannen macht häufige Umspannungen notwendig

Zur Bewältigung der schwierigen Spannsituation wurde zunächst versucht, das Werkstück mit Hilfe verschiedener Schraubstöcke auf der Maschine zu fixieren. Immer waren jedoch zeitaufwändige Umspannungen notwendig, weil aufgrund der störenden Schraubstöcke nicht jede Seite hinreichend bearbeitet werden konnte. Deswegen griff das Unternehmen auf vier einzelne Spanntöpfe zurück und baute daraus eine Eigenkonstruktion. Damit wurde vorerst erreicht, die Messlehren von allen Seiten in einer Aufspannung zu bearbeiten. Nach kurzer Zeit jedoch war mit dieser Spanntechnik die Genauigkeit der Werkstücke nicht mehr gegeben und es musste eine neue Lösung gesucht werden.

Auf einer Ausstellung der Hoffmann Group wurde das Unternehmen dann auf das Nullpunkt-Spannsystem Zero-Clamp aufmerksam. Dieses wird pneumatisch geöffnet und spannt über ein permanent wirkendes, verschleißfreies Federsystem, das ohne äußere Kraftzufuhr auskommt. Aufgrund dieses Klemmprinzips erreicht das Nullpunkt-Spannsystem eine besonders hohe Haltekraft von 25 000 N.

Vorrichtungswechsel ohne Positionierungs- oder Verkantungsfehler

Zum Lösen der Spannbolzen wird lediglich Druckluft von 5 bar benötigt. Da bei dem System alle Kräfte zur Mitte hin wirken, wird zudem ein hohes Maß an Genauigkeit erreicht. Auch bei Wärmefluss, Verdrehung oder hoher Fertigungstoleranz garantiert der zentrale Nullpunkt eine Wiederholgenauigkeit von weniger als 5 µm. Ein weiterer Pluspunkt ist die hohe Prozesssicherheit des Spannsystems. Vorrichtungen können mühelos gewechselt werden, ohne dass Positionierungs- oder Verkantungsfehler beim Ein- und Ausbau entstehen.

Bei Modellbau Hochstein wurde zunächst eine Basiseinheit mit sechs Spanntöpfen eingesetzt, die auf einer kleinen Maschine installiert wurde. Weil der Probelauf auf der kleinen Maschine sehr erfolgreich verlief, wurden zusätzlich eine große Fräsmaschine und zwei Messmaschinen mit dem Nullpunkt-Spannsystem ausgestattet. Auf diese Weise kann der Fertigungsprozess der Messlehren kurzfristig unterbrochen, das Werkstück auf der Messmaschine überprüft und anschließend zur Weiterbearbeitung wieder aufgespannt werden.

Lästiges Neuausrichten bleibt Modellbauer erspart

Müssen dabei Änderungen an der Messlehre vorgenommen werden, bleiben dem Modellbauer lästiges Neuausrichten und Umspannen erspart. Mit Zero-Clamp lässt sich das Bauteil problemlos wieder in die Ausgangsposition aufspannen und ohne störende Spannvorrichtungen oder Umspannen komplett fertig bearbeiten.

Früher war das Anbringen der Spannmittel ein langwieriger Prozess. Zuerst wurde eine Konsole auf den Tisch geschraubt, darauf die Schraubstöcke angebracht, die wiederum mit einer Messuhr ausgerichtet werden mussten. Dank der vorgerüsteten Paletten trägt das Nullpunkt-Spannsystem zu einer erheblichen Minimierung der Rüstzeiten bei. Am Ende war man bei Modellbau Hochstein selbst überrascht, dass sich der Rüstaufwand tatsächlich um 95% reduziert hatte. Bei durchschnittlich drei bis vier Rüstvorgängen pro Bauteil konnte zudem die Maschinenlaufzeit erheblich gesteigert werden.

Ob Drehen, Fräsen oder Schleifen – das Nullpunkt-Spannsystem lässt sich durch seine unkomplizierte Technik problemlos in alle Anwendungen integrieren. Alle Komponenten bestehen aus rostfreiem oder korrosionsgeschütztem Stahl. Zudem überzeugt das Spannsystem durch seine wartungsarme Instandhaltung: Da es nicht hydraulisch betrieben wird, können auch keine Leckagen entstehen. Werden bei anderen Systemen mehrere Spannbolzen benötigt, um das Werkstück genau auszurichten, kommt Zero-Clamp mit nur einer einzigen Sorte aus.

Die Vorteile des Nullpunkt-Spannsystems zeigen sich vor allem im Prototypenbau sowie bei der Fertigung von Klein- und Mittelserien, also überall dort, wo oft umgerüstet wird. Die Ansicht, dass sich Nullpunkt-Spannsysteme ausschließlich für die Serienbearbeitung eignen, konnte so widerlegt werden.

Enrico Veraldi ist Leiter Marketing Communication bei der Hoffmann GmbH in München.

Enrico Veraldi | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/183198/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften