Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nimmermüde: Fahrerlose Transportsysteme in der Klinik

15.03.2011
Im neuen Offenbacher Klinikum arbeiten unter anderem 15 fahrerlose Fahrzeuge, die die mit den notwendigen Waren befüllten Container überall dorthin bringen, wo sie gebraucht werden. Flink und leise – und ohne Fehler.

Das Offenbacher Klinikum (NKO) ist ein Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe mit 18 Fachkliniken, Instituten und Belegabteilungen. Mit 917 Betten nimmt es jährlich mehr als 32.300 Patienten stationär auf. Hinzu kommen 40.000 ambulante Patienten. Etwa 300 Ärzte sowie fast 900 Mitarbeiter im Pflege- und Funktionsdienst betreuen und behandeln individuell nach neuesten Methoden.

Aber auch Maschinen sind zum Wohle der Patienten hier unterwegs: Den internen Materialtransport besorgen automatische Waren-Transportanlagen (AWT) und fahrerlose Transportfahrzeugen (FTF). Bei der Realisierung des sehr komplexen Transportsystems im NKO war die Erfahrung des schwäbischen Lieferanten MLR wertvoll: Angeboten waren 15 freifahrende Unterfahrschlepper vom Typ Caesar in Edelstahl mit wartungs- und gasungsfreien Batterien samt passenden Ladegeräten, 55 krankenhaustypische Edelstahlcontainer, eine Waschanlage zum Reinigen der Müllcontainer (CWA), stationäre Fördertechnik zum Speichern, Zu- und Abführen der Container, eine komplette Rohrpostanlage, die umfangreiche Verkabelung sowie der Leitstand und die Werkstatt für die FTF und die Container.

Das ganze System ist dafür ausgelegt, Container mit Essen, Wäsche, Apothekengütern sowie medizinischem Sachbedarf, Sterilgut und Lagerware zu den richtigen Zeitpunkten zu den richtigen Zielen – auf mehreren Etagen – zu bringen und so die Ver- und Entsorgung aller Untersuchungs-, Behandlungs- und Pflegebereiche im Krankenhaus sicherzustellen. Und das an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr mit einer Verfügbarkeit nahe 100 Prozent. Fehler dürfen da nicht passieren.

Im Neubau wird als Lagerhaltung das „Cross Docking” praktiziert, auch als „Kreuzverkupplung“ bezeichnet. Dabei werden die Waren weitgehend vorkommissioniert in Containern an und direkt dem Empfänger ausgeliefert.

Hierzu fahren die Lkw an die Rampe im Wirtschaftshof. Dort werden die Container manuell aus den Lkw gerollt und den FTF zum Weitertransport bereitgestellt. Da kein Raum für spezielle Lagerhaltung vor Ort vorhanden ist, wird die Ware erst zum benötigten Zeitpunkt bestellt und von außerhalb angeliefert:

Apothekengüter, Wäsche, OP-Kittel, Dienstkleidung und Sterilgüter. Auch die Mahlzeiten gelangen aus der etwa 30 Kilometer entfernten Küche in gekühltem Zustand just in time zu den Stationen, wo sie fertig regeneriert werden. Das geschieht drei Mal am Tag mit speziellen Essencontainern. Jeder ist mit einem RFID-Tag versehen, in den schon vor dem Beladen der Lkw der genaue Empfängerort eingegeben wurde. Täglich geschehen hier 1.000 Containerbewegungen. Bei so vielen Start- und Zielpunkten hilft nur ein ausgefeiltes, ausfallsicheres Steuerungs- und Verwaltungssystem: die Software LogOS-Hospital von MLR, die in Offenbach auf zwei PC im Hot-Standby-Betrieb arbeitet. Sie übernimmt die Auftragsvergabe an die FTF, die Verkehrsregelung auf der 1.700 Meter langen Strecke über WLAN, gibt den SP-Steuerungen der Fördertechnik und den acht Aufzügen die notwendigen Anweisungen und verarbeitet die Ident-Informationen einschließlich die der RFID-Tags an den insgesamt 800 Containern aller beteiligten Komponenten und Gewerke.Zum Versand NKO-interner Sendungen arbeitet auch eine Rohrpostanlage – ein rund drei Kilometer langes Röhrensystem mit 224 Transportbüchsen, die mit Geschwindigkeiten von drei bis sieben Meter pro Sekunde unterwegs sind. pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Special-Medizintechnik/Special-Medizintechnik---Fahrerlose-Transportanlage.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten