Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nimmermüde: Fahrerlose Transportsysteme in der Klinik

15.03.2011
Im neuen Offenbacher Klinikum arbeiten unter anderem 15 fahrerlose Fahrzeuge, die die mit den notwendigen Waren befüllten Container überall dorthin bringen, wo sie gebraucht werden. Flink und leise – und ohne Fehler.

Das Offenbacher Klinikum (NKO) ist ein Krankenhaus der höchsten Versorgungsstufe mit 18 Fachkliniken, Instituten und Belegabteilungen. Mit 917 Betten nimmt es jährlich mehr als 32.300 Patienten stationär auf. Hinzu kommen 40.000 ambulante Patienten. Etwa 300 Ärzte sowie fast 900 Mitarbeiter im Pflege- und Funktionsdienst betreuen und behandeln individuell nach neuesten Methoden.

Aber auch Maschinen sind zum Wohle der Patienten hier unterwegs: Den internen Materialtransport besorgen automatische Waren-Transportanlagen (AWT) und fahrerlose Transportfahrzeugen (FTF). Bei der Realisierung des sehr komplexen Transportsystems im NKO war die Erfahrung des schwäbischen Lieferanten MLR wertvoll: Angeboten waren 15 freifahrende Unterfahrschlepper vom Typ Caesar in Edelstahl mit wartungs- und gasungsfreien Batterien samt passenden Ladegeräten, 55 krankenhaustypische Edelstahlcontainer, eine Waschanlage zum Reinigen der Müllcontainer (CWA), stationäre Fördertechnik zum Speichern, Zu- und Abführen der Container, eine komplette Rohrpostanlage, die umfangreiche Verkabelung sowie der Leitstand und die Werkstatt für die FTF und die Container.

Das ganze System ist dafür ausgelegt, Container mit Essen, Wäsche, Apothekengütern sowie medizinischem Sachbedarf, Sterilgut und Lagerware zu den richtigen Zeitpunkten zu den richtigen Zielen – auf mehreren Etagen – zu bringen und so die Ver- und Entsorgung aller Untersuchungs-, Behandlungs- und Pflegebereiche im Krankenhaus sicherzustellen. Und das an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr mit einer Verfügbarkeit nahe 100 Prozent. Fehler dürfen da nicht passieren.

Im Neubau wird als Lagerhaltung das „Cross Docking” praktiziert, auch als „Kreuzverkupplung“ bezeichnet. Dabei werden die Waren weitgehend vorkommissioniert in Containern an und direkt dem Empfänger ausgeliefert.

Hierzu fahren die Lkw an die Rampe im Wirtschaftshof. Dort werden die Container manuell aus den Lkw gerollt und den FTF zum Weitertransport bereitgestellt. Da kein Raum für spezielle Lagerhaltung vor Ort vorhanden ist, wird die Ware erst zum benötigten Zeitpunkt bestellt und von außerhalb angeliefert:

Apothekengüter, Wäsche, OP-Kittel, Dienstkleidung und Sterilgüter. Auch die Mahlzeiten gelangen aus der etwa 30 Kilometer entfernten Küche in gekühltem Zustand just in time zu den Stationen, wo sie fertig regeneriert werden. Das geschieht drei Mal am Tag mit speziellen Essencontainern. Jeder ist mit einem RFID-Tag versehen, in den schon vor dem Beladen der Lkw der genaue Empfängerort eingegeben wurde. Täglich geschehen hier 1.000 Containerbewegungen. Bei so vielen Start- und Zielpunkten hilft nur ein ausgefeiltes, ausfallsicheres Steuerungs- und Verwaltungssystem: die Software LogOS-Hospital von MLR, die in Offenbach auf zwei PC im Hot-Standby-Betrieb arbeitet. Sie übernimmt die Auftragsvergabe an die FTF, die Verkehrsregelung auf der 1.700 Meter langen Strecke über WLAN, gibt den SP-Steuerungen der Fördertechnik und den acht Aufzügen die notwendigen Anweisungen und verarbeitet die Ident-Informationen einschließlich die der RFID-Tags an den insgesamt 800 Containern aller beteiligten Komponenten und Gewerke.Zum Versand NKO-interner Sendungen arbeitet auch eine Rohrpostanlage – ein rund drei Kilometer langes Röhrensystem mit 224 Transportbüchsen, die mit Geschwindigkeiten von drei bis sieben Meter pro Sekunde unterwegs sind. pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Special-Medizintechnik/Special-Medizintechnik---Fahrerlose-Transportanlage.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten