Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nie mehr Nachschmieren ?

01.04.2009
Eine hohe Verfügbarkeit in der Automatisierung ist eng ver- knüpft mit dem Wartungsaufwand - auch in der Lineartechnik. Ideal wäre also eine Schienenführung, die unter bestimmten Bedingungen über die gesamte Lebensdauer mit einer werks- seitigen Erstbefettung auskommt. Und genau das ermöglicht Bosch Rexroth mit einem neuen Konzept.

Wer erinnert sich noch daran, dass früher bei der Lichtmaschine im Auto regelmäßig die Kohlebürsten gewechselt werden mussten? Heute beherrschen nur noch Fans von Oldtimern diesen Eingriff; denn schon lange haben sich wartungsfreie Lichtmaschinen als Stand der Technik durchgesetzt. Diese Anforderung stellen auch Konstrukteure an immer mehr Bauteile gerade in technisch komplexen Umgebungen wie der Automatisierung.

Denn das verringert den Wartungsaufwand für den Endanwender und damit die Gesamtkosten über den kompletten Lebenszyklus der Produkte. Gleichzeitig sinkt das Risiko von Maschinenschäden durch Wartungsfehler. Vor allem eröffnen zuverlässig wartungsfreie Komponenten neue konstruktive Freiheitsgrade. Schon mit der Entwicklung der eLine-Profilschienenführung hatte Rexroth die Anwendungsmöglichkeiten der konventionellen Linearführungen stark erweitert - diese Technik basiert auf einer hybriden Materialkombination.

So bestehen die Grundkörper der Schienen und der Führungswagen aus einer Aluminium-Knetlegierung, und das spart rund 60 Prozent Gewicht im Vergleich zu Stahlausführungen. Kugeln und Laufrollen, deren Laufflächen im Führungswagen sowie die Laufflächen der Profilschienen sind in gehärtetem Legierungsstahl ausgeführt. Damit verbinden diese Profilschienenführungen eine hohe Belastbarkeit mit hoher Wirtschaftlichkeit. Darüber hinaus stellen sie geringere Anforderungen an den Montageuntergrund und gleichen Unebenheiten besser aus als die reinen Stahlführungen. Das vereinfacht nicht nur die Montage sondern erschließt auch zahlreiche neue Anwendungen, für die konventionelle Linearführungen bislang zu teuer oder zu anspruchsvoll waren.

Jetzt hat Rexroth in dieser Technologie die Minimalmengenschmierung zu Life-Long-Lube (3L) weiter entwickelt. Diese wird sowohl bei den Kugel- als auch in den Laufrollenwagen eingesetzt. So werden die Kugelführungswagen mit zwei Kugelreihen und die Laufrollenwagen mit zwei oder vier gehärteten Laufrollen serienmäßig erstbefettet und mit einer Dichteinheit ausgeliefert. Damit erreichen sie unter adäquaten Betriebslasten Laufleistungen bis zu 30.000 Kilometer ohne Nachschmierung. Das entspricht 15 Millionen Arbeitszyklen bei einem Hub von 1.000 Millimetern. Dabei beruhen die Herstellerangaben sowohl auf den nach DIN vorgenommenen Berechnungen als auch auf ausführlichen Testreihen mit Serienprodukten. Die nominelle Lebensdauer der Wälzlager und Laufrollen mit Erstbefettung errechnet sich nach der Formel (C/F)³ x 105.

Dabei steht "C" für die dynamische Tragzahl des eLine-Profilschienen-Führungswagens und "F" für die äquivalente Belastung im Betrieb. Sie berücksichtigt dynamische Belastungen, die Momente um alle drei Achsen sowie die dynamischen Torsions- und Längsmomente.


Laufleistung bis 30.000 Kilometer
Darüber hinaus spielen die konkreten Betriebsfaktoren als Multiplikator für diese Einzelbelastungen eine entscheidende Rolle: Während der Handbetrieb mit einem Faktor kleiner 1 die Lebensdauer erheblich verlängert, wächst die Beanspruchung mit höherer Dynamik und steigender Umgebungsverschmutzung. Unter normalen Bedingungen, also in der Gebäudeautomation, als Türführung oder Verschiebevorrichtung, im Handlingbereich und auch bei Nebenachsen von Maschinen mit geringer Verschmutzung, bewegt sich dieser Betriebsfaktor zwischen 1 und 1,5. Bei einem Verhältnis der äquivalenten Belastung zur dynamischen Tragzahl von 0,15 beträgt die nominelle Lebensdauer der Linearachse statistisch abgesicherte 30.000 Kilometer.

Bis zu dieser Laufleistung reicht unter normalen Bedingungen die Erstbefettung aus. Bei geringerer Belastung kann die tatsächliche Lebensdauer die nominelle Lebensdauer überschreiten. Dann muss der Anwender gegebenenfalls nach diesen 30.000 Kilometern nachschmieren. Mit steigendem Verhältnis der äquivalenten Belastung zur dynamischen Tragzahl fällt die nominelle Lebensdauer stark ab und erreicht den Bereich der Wartungsfreiheit. Ab einer Belastung des 0,4-fachen der dynamischen Tragzahl empfiehlt das Unternehmen grundsätzlich den Einsatz einer größeren Baugröße.

Aufgrund des 3L-Konzepts erreichen die neuen Kugel- und -Laufrollenschienenführungen bei entsprechender Dimensionierung Laufstrecken, die je nach Hub viele Millionen Zyklen und damit in der Regel die gesamte Lebensdauer von Maschinen und Automatisierungsvorrichtungen abdecken. Mit umfangreichen Untersuchungsreihen in den nach ISO 9001:2000 zertifizierten Testfeldern wurden diese theoretischen Werte mit eLine-Profilschienenführungen aus der Serienfertigung validiert.

Bei den Profilschienenführungen der Baugrößen 15, 20 und 25 kann der Anwender gleichermaßen Kugel- und Laufrollenwagen auf derselben Führungsschiene einsetzen. Für Anwendungen in der Nahrungsmittel- und Verpackungsindustrie, der Medizintechnik oder der Elektronikindustrie bietet Rexroth die Profilschienen auch mit korrosionsbeständigen Stahleinlagen nach EN 10088 an. Die hohen Tragzahlen der Normalausführung von bis zu 16.000 N bleiben dabei erhalten und gelten für alle vier Hauptbelastungsrichtungen.

Die eLine-Laufrollenführungswagen sind immer mit korrosionsbeständigen Laufrollen ausgestattet. Die Profilschienen liefert der Hersteller in den beiden Genauigkeitsklassen N und E in kundenspezifischen Längen bis zu 4.000 Millimeter in einem Stück. Damit gehört auch bei zahlreichen Anwendungen im Handlingbereich und der Gebäudeautomation das Nachschmieren ebenso der Vergangenheit an, wie das Auswechseln der Kohlebürsten in modernen Lichtmaschinen.

Volker Desch, Bosch Rexroth / Dr. Peter StippHMI, Halle 3, Stand B46

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Nie-mehr--Nachschmieren--_id_161__dId_417230_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten