Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nie mehr Nachschmieren ?

01.04.2009
Eine hohe Verfügbarkeit in der Automatisierung ist eng ver- knüpft mit dem Wartungsaufwand - auch in der Lineartechnik. Ideal wäre also eine Schienenführung, die unter bestimmten Bedingungen über die gesamte Lebensdauer mit einer werks- seitigen Erstbefettung auskommt. Und genau das ermöglicht Bosch Rexroth mit einem neuen Konzept.

Wer erinnert sich noch daran, dass früher bei der Lichtmaschine im Auto regelmäßig die Kohlebürsten gewechselt werden mussten? Heute beherrschen nur noch Fans von Oldtimern diesen Eingriff; denn schon lange haben sich wartungsfreie Lichtmaschinen als Stand der Technik durchgesetzt. Diese Anforderung stellen auch Konstrukteure an immer mehr Bauteile gerade in technisch komplexen Umgebungen wie der Automatisierung.

Denn das verringert den Wartungsaufwand für den Endanwender und damit die Gesamtkosten über den kompletten Lebenszyklus der Produkte. Gleichzeitig sinkt das Risiko von Maschinenschäden durch Wartungsfehler. Vor allem eröffnen zuverlässig wartungsfreie Komponenten neue konstruktive Freiheitsgrade. Schon mit der Entwicklung der eLine-Profilschienenführung hatte Rexroth die Anwendungsmöglichkeiten der konventionellen Linearführungen stark erweitert - diese Technik basiert auf einer hybriden Materialkombination.

So bestehen die Grundkörper der Schienen und der Führungswagen aus einer Aluminium-Knetlegierung, und das spart rund 60 Prozent Gewicht im Vergleich zu Stahlausführungen. Kugeln und Laufrollen, deren Laufflächen im Führungswagen sowie die Laufflächen der Profilschienen sind in gehärtetem Legierungsstahl ausgeführt. Damit verbinden diese Profilschienenführungen eine hohe Belastbarkeit mit hoher Wirtschaftlichkeit. Darüber hinaus stellen sie geringere Anforderungen an den Montageuntergrund und gleichen Unebenheiten besser aus als die reinen Stahlführungen. Das vereinfacht nicht nur die Montage sondern erschließt auch zahlreiche neue Anwendungen, für die konventionelle Linearführungen bislang zu teuer oder zu anspruchsvoll waren.

Jetzt hat Rexroth in dieser Technologie die Minimalmengenschmierung zu Life-Long-Lube (3L) weiter entwickelt. Diese wird sowohl bei den Kugel- als auch in den Laufrollenwagen eingesetzt. So werden die Kugelführungswagen mit zwei Kugelreihen und die Laufrollenwagen mit zwei oder vier gehärteten Laufrollen serienmäßig erstbefettet und mit einer Dichteinheit ausgeliefert. Damit erreichen sie unter adäquaten Betriebslasten Laufleistungen bis zu 30.000 Kilometer ohne Nachschmierung. Das entspricht 15 Millionen Arbeitszyklen bei einem Hub von 1.000 Millimetern. Dabei beruhen die Herstellerangaben sowohl auf den nach DIN vorgenommenen Berechnungen als auch auf ausführlichen Testreihen mit Serienprodukten. Die nominelle Lebensdauer der Wälzlager und Laufrollen mit Erstbefettung errechnet sich nach der Formel (C/F)³ x 105.

Dabei steht "C" für die dynamische Tragzahl des eLine-Profilschienen-Führungswagens und "F" für die äquivalente Belastung im Betrieb. Sie berücksichtigt dynamische Belastungen, die Momente um alle drei Achsen sowie die dynamischen Torsions- und Längsmomente.


Laufleistung bis 30.000 Kilometer
Darüber hinaus spielen die konkreten Betriebsfaktoren als Multiplikator für diese Einzelbelastungen eine entscheidende Rolle: Während der Handbetrieb mit einem Faktor kleiner 1 die Lebensdauer erheblich verlängert, wächst die Beanspruchung mit höherer Dynamik und steigender Umgebungsverschmutzung. Unter normalen Bedingungen, also in der Gebäudeautomation, als Türführung oder Verschiebevorrichtung, im Handlingbereich und auch bei Nebenachsen von Maschinen mit geringer Verschmutzung, bewegt sich dieser Betriebsfaktor zwischen 1 und 1,5. Bei einem Verhältnis der äquivalenten Belastung zur dynamischen Tragzahl von 0,15 beträgt die nominelle Lebensdauer der Linearachse statistisch abgesicherte 30.000 Kilometer.

Bis zu dieser Laufleistung reicht unter normalen Bedingungen die Erstbefettung aus. Bei geringerer Belastung kann die tatsächliche Lebensdauer die nominelle Lebensdauer überschreiten. Dann muss der Anwender gegebenenfalls nach diesen 30.000 Kilometern nachschmieren. Mit steigendem Verhältnis der äquivalenten Belastung zur dynamischen Tragzahl fällt die nominelle Lebensdauer stark ab und erreicht den Bereich der Wartungsfreiheit. Ab einer Belastung des 0,4-fachen der dynamischen Tragzahl empfiehlt das Unternehmen grundsätzlich den Einsatz einer größeren Baugröße.

Aufgrund des 3L-Konzepts erreichen die neuen Kugel- und -Laufrollenschienenführungen bei entsprechender Dimensionierung Laufstrecken, die je nach Hub viele Millionen Zyklen und damit in der Regel die gesamte Lebensdauer von Maschinen und Automatisierungsvorrichtungen abdecken. Mit umfangreichen Untersuchungsreihen in den nach ISO 9001:2000 zertifizierten Testfeldern wurden diese theoretischen Werte mit eLine-Profilschienenführungen aus der Serienfertigung validiert.

Bei den Profilschienenführungen der Baugrößen 15, 20 und 25 kann der Anwender gleichermaßen Kugel- und Laufrollenwagen auf derselben Führungsschiene einsetzen. Für Anwendungen in der Nahrungsmittel- und Verpackungsindustrie, der Medizintechnik oder der Elektronikindustrie bietet Rexroth die Profilschienen auch mit korrosionsbeständigen Stahleinlagen nach EN 10088 an. Die hohen Tragzahlen der Normalausführung von bis zu 16.000 N bleiben dabei erhalten und gelten für alle vier Hauptbelastungsrichtungen.

Die eLine-Laufrollenführungswagen sind immer mit korrosionsbeständigen Laufrollen ausgestattet. Die Profilschienen liefert der Hersteller in den beiden Genauigkeitsklassen N und E in kundenspezifischen Längen bis zu 4.000 Millimeter in einem Stück. Damit gehört auch bei zahlreichen Anwendungen im Handlingbereich und der Gebäudeautomation das Nachschmieren ebenso der Vergangenheit an, wie das Auswechseln der Kohlebürsten in modernen Lichtmaschinen.

Volker Desch, Bosch Rexroth / Dr. Peter StippHMI, Halle 3, Stand B46

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Nie-mehr--Nachschmieren--_id_161__dId_417230_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics