Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nie mehr Nachschmieren ?

01.04.2009
Eine hohe Verfügbarkeit in der Automatisierung ist eng ver- knüpft mit dem Wartungsaufwand - auch in der Lineartechnik. Ideal wäre also eine Schienenführung, die unter bestimmten Bedingungen über die gesamte Lebensdauer mit einer werks- seitigen Erstbefettung auskommt. Und genau das ermöglicht Bosch Rexroth mit einem neuen Konzept.

Wer erinnert sich noch daran, dass früher bei der Lichtmaschine im Auto regelmäßig die Kohlebürsten gewechselt werden mussten? Heute beherrschen nur noch Fans von Oldtimern diesen Eingriff; denn schon lange haben sich wartungsfreie Lichtmaschinen als Stand der Technik durchgesetzt. Diese Anforderung stellen auch Konstrukteure an immer mehr Bauteile gerade in technisch komplexen Umgebungen wie der Automatisierung.

Denn das verringert den Wartungsaufwand für den Endanwender und damit die Gesamtkosten über den kompletten Lebenszyklus der Produkte. Gleichzeitig sinkt das Risiko von Maschinenschäden durch Wartungsfehler. Vor allem eröffnen zuverlässig wartungsfreie Komponenten neue konstruktive Freiheitsgrade. Schon mit der Entwicklung der eLine-Profilschienenführung hatte Rexroth die Anwendungsmöglichkeiten der konventionellen Linearführungen stark erweitert - diese Technik basiert auf einer hybriden Materialkombination.

So bestehen die Grundkörper der Schienen und der Führungswagen aus einer Aluminium-Knetlegierung, und das spart rund 60 Prozent Gewicht im Vergleich zu Stahlausführungen. Kugeln und Laufrollen, deren Laufflächen im Führungswagen sowie die Laufflächen der Profilschienen sind in gehärtetem Legierungsstahl ausgeführt. Damit verbinden diese Profilschienenführungen eine hohe Belastbarkeit mit hoher Wirtschaftlichkeit. Darüber hinaus stellen sie geringere Anforderungen an den Montageuntergrund und gleichen Unebenheiten besser aus als die reinen Stahlführungen. Das vereinfacht nicht nur die Montage sondern erschließt auch zahlreiche neue Anwendungen, für die konventionelle Linearführungen bislang zu teuer oder zu anspruchsvoll waren.

Jetzt hat Rexroth in dieser Technologie die Minimalmengenschmierung zu Life-Long-Lube (3L) weiter entwickelt. Diese wird sowohl bei den Kugel- als auch in den Laufrollenwagen eingesetzt. So werden die Kugelführungswagen mit zwei Kugelreihen und die Laufrollenwagen mit zwei oder vier gehärteten Laufrollen serienmäßig erstbefettet und mit einer Dichteinheit ausgeliefert. Damit erreichen sie unter adäquaten Betriebslasten Laufleistungen bis zu 30.000 Kilometer ohne Nachschmierung. Das entspricht 15 Millionen Arbeitszyklen bei einem Hub von 1.000 Millimetern. Dabei beruhen die Herstellerangaben sowohl auf den nach DIN vorgenommenen Berechnungen als auch auf ausführlichen Testreihen mit Serienprodukten. Die nominelle Lebensdauer der Wälzlager und Laufrollen mit Erstbefettung errechnet sich nach der Formel (C/F)³ x 105.

Dabei steht "C" für die dynamische Tragzahl des eLine-Profilschienen-Führungswagens und "F" für die äquivalente Belastung im Betrieb. Sie berücksichtigt dynamische Belastungen, die Momente um alle drei Achsen sowie die dynamischen Torsions- und Längsmomente.


Laufleistung bis 30.000 Kilometer
Darüber hinaus spielen die konkreten Betriebsfaktoren als Multiplikator für diese Einzelbelastungen eine entscheidende Rolle: Während der Handbetrieb mit einem Faktor kleiner 1 die Lebensdauer erheblich verlängert, wächst die Beanspruchung mit höherer Dynamik und steigender Umgebungsverschmutzung. Unter normalen Bedingungen, also in der Gebäudeautomation, als Türführung oder Verschiebevorrichtung, im Handlingbereich und auch bei Nebenachsen von Maschinen mit geringer Verschmutzung, bewegt sich dieser Betriebsfaktor zwischen 1 und 1,5. Bei einem Verhältnis der äquivalenten Belastung zur dynamischen Tragzahl von 0,15 beträgt die nominelle Lebensdauer der Linearachse statistisch abgesicherte 30.000 Kilometer.

Bis zu dieser Laufleistung reicht unter normalen Bedingungen die Erstbefettung aus. Bei geringerer Belastung kann die tatsächliche Lebensdauer die nominelle Lebensdauer überschreiten. Dann muss der Anwender gegebenenfalls nach diesen 30.000 Kilometern nachschmieren. Mit steigendem Verhältnis der äquivalenten Belastung zur dynamischen Tragzahl fällt die nominelle Lebensdauer stark ab und erreicht den Bereich der Wartungsfreiheit. Ab einer Belastung des 0,4-fachen der dynamischen Tragzahl empfiehlt das Unternehmen grundsätzlich den Einsatz einer größeren Baugröße.

Aufgrund des 3L-Konzepts erreichen die neuen Kugel- und -Laufrollenschienenführungen bei entsprechender Dimensionierung Laufstrecken, die je nach Hub viele Millionen Zyklen und damit in der Regel die gesamte Lebensdauer von Maschinen und Automatisierungsvorrichtungen abdecken. Mit umfangreichen Untersuchungsreihen in den nach ISO 9001:2000 zertifizierten Testfeldern wurden diese theoretischen Werte mit eLine-Profilschienenführungen aus der Serienfertigung validiert.

Bei den Profilschienenführungen der Baugrößen 15, 20 und 25 kann der Anwender gleichermaßen Kugel- und Laufrollenwagen auf derselben Führungsschiene einsetzen. Für Anwendungen in der Nahrungsmittel- und Verpackungsindustrie, der Medizintechnik oder der Elektronikindustrie bietet Rexroth die Profilschienen auch mit korrosionsbeständigen Stahleinlagen nach EN 10088 an. Die hohen Tragzahlen der Normalausführung von bis zu 16.000 N bleiben dabei erhalten und gelten für alle vier Hauptbelastungsrichtungen.

Die eLine-Laufrollenführungswagen sind immer mit korrosionsbeständigen Laufrollen ausgestattet. Die Profilschienen liefert der Hersteller in den beiden Genauigkeitsklassen N und E in kundenspezifischen Längen bis zu 4.000 Millimeter in einem Stück. Damit gehört auch bei zahlreichen Anwendungen im Handlingbereich und der Gebäudeautomation das Nachschmieren ebenso der Vergangenheit an, wie das Auswechseln der Kohlebürsten in modernen Lichtmaschinen.

Volker Desch, Bosch Rexroth / Dr. Peter StippHMI, Halle 3, Stand B46

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Nie-mehr--Nachschmieren--_id_161__dId_417230_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie