Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Nibbler – exakte Blechzuschnitte aus dem Handgelenk

27.03.2009
Als Nibbeln (auch Stanzen) wird ein Fertigungsverfahren zum Ausschneiden von Blech-Werkstücken aus Blechtafeln bezeichnet. Dabei sind Nibbelmaschinen nicht nur große Stanzmaschinen, sondern vielfach auch Handwerkzeuge. Das Ditzinger Unternehmen Trumpf beispielsweise baut seit 1934 solche handgeführten Elektrowerkzeuge zum Schneiden von Blechen.

Der Profi-Elektrowerkzeug-Bereich gilt als eigenständiges Geschäftsfeld und ist Innovationsführer im Bereich handgeführter Blechbearbeitungswerkzeuge. Erst kürzlich hat das Unternehmen drei neue Nibbler auf den Markt gebracht.

Nibbler für jedes Einsatzgebiet

Da die Einsatzgebiete der Nibbler stark variieren, bietet das Ditzinger Unternehmen Trumpf unterschiedliche Ausprägungen für differenzierte Anwendungen an. So wurde etwa der neue Profilnibbler Tru-Tool PN 130 speziell für die Anforderungen der Dach- und Fassadenbauer ausgelegt.

Diese Branche hat vor allem dünne Profilbleche mit rund 1 mm Materialstärke zu verarbeiten. Sie fordert also weniger Durchschlagskraft, dafür ein umso schnelleres und leichteres Werkzeug, das möglichst lange ein ermüdungsfreies Arbeiten zulässt.

Der Tru-Tool PN 130 erfüllt diese Anforderungen: Es kann bis zu 1,3 mm starke Stahlbleche trennen und wiegt lediglich 1,4 kg. Das sind rund 20% weniger als alle anderen am Markt bekannten Nibbler im vergleichbaren Segment. Zudem ermöglicht der kompakte Tru-Tool PN 130 eine Arbeitsgeschwindigkeit von 3,2 m/min, was um 20% über den bisher bekannten Bestwerten am Markt liegt.

2,4 kg schwerer Nibbler schafft bis zu 2 mm dicke Stahlbleche

Stahlbleche bis 2 mm Materialstärke schafft der Tru-Tool N 200, das inzwischen auch mit Li-Ion-Akku angeboten wird und in dieser Version nur 2,4 kg wiegt. Es ist sowohl für Rechts- also auch Linkshand-Bedienung geeignet (wie alle Nibbler von Trumpf), erreicht eine Arbeitsgeschwindigkeit von 1,3 m/min und bewältigt Radien von 4 mm. Die Schneidrichtung nach rechts oder links lässt sich in 5-Grad-Schritten drehen.

Das netzunabhängige Arbeiten eröffnet darüber hinaus Vorteile, da kein Kabel den Aktionsradius einschränkt. Insbesondere auf Baustellen, aber auch in Werkstätten kann auf diese Weise besonders flexibel gearbeitet werden. Dank der hohen Speicherkapazität der Li-Ion-Akkus ist es möglich, etwa doppelt so lange zu arbeiten wie mit bisheriger Nickel-Cadmium-Technik.

Neue Akkus reduzieren Betriebskosten der Nibbler

Darüber hinaus zeigen Li-Ion-Akkus keinen „Memory-Effekt“ – also nachlassende Speicherkapazität bei häufiger nur teilweiser Entladung. Die Akkus sind dadurch langlebiger, was die langfristigen Betriebskosten der Werkzeuge reduziert.

Neues hat sich auch bei den leistungsstärkeren Nibblern getan, wie sie bei Abbruch und Demontage, in diversen Blechhandwerksbereichen, der verarbeitenden Industrie und im Schiffsbau verwendet werden. Mit dem Tru-Tool N 500 hat Trumpf einen Nibbler im Programm, der als einziger dieser Klasse in alle vier Schneidrichtungen bewegt werden kann – also auch rückwärts. Das verbessert die Handhabung.

Neu konstruierte Matritze ermöglicht Rückwärts-Schneiden

Möglich ist dies aufgrund einer neu konstruierten Matrize. Dank dieser Funktion können Anwender das Werkzeug in der Horizontalen zu sich ziehen oder mit besonders geringem Kraftaufwand in der Vertikalen von oben nach unten führen. Dieser Vorteil zahlt sich dann aus, wenn Monteure unter beengten Verhältnissen arbeiten müssen und sich mit dem Werkzeug nicht frei bewegen können.

Solche Situationen treten oft bei Abbrucharbeiten auf oder bei der Blechproduktion in Walzwerken, wenn sich Bleche in Maschinen verklemmen. Der Tru-Tool N 500, der bis zu 5 mm dicke Stahlbleche trennt, wird dann in den Maschinenraum eingeführt und kann den klemmenden Blechstreifen abtrennen, ohne dass der Monteur dazu ausholende Bewegungen ausführen muss.

Peter Klingauf | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/177976/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen