Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Nibbler – exakte Blechzuschnitte aus dem Handgelenk

27.03.2009
Als Nibbeln (auch Stanzen) wird ein Fertigungsverfahren zum Ausschneiden von Blech-Werkstücken aus Blechtafeln bezeichnet. Dabei sind Nibbelmaschinen nicht nur große Stanzmaschinen, sondern vielfach auch Handwerkzeuge. Das Ditzinger Unternehmen Trumpf beispielsweise baut seit 1934 solche handgeführten Elektrowerkzeuge zum Schneiden von Blechen.

Der Profi-Elektrowerkzeug-Bereich gilt als eigenständiges Geschäftsfeld und ist Innovationsführer im Bereich handgeführter Blechbearbeitungswerkzeuge. Erst kürzlich hat das Unternehmen drei neue Nibbler auf den Markt gebracht.

Nibbler für jedes Einsatzgebiet

Da die Einsatzgebiete der Nibbler stark variieren, bietet das Ditzinger Unternehmen Trumpf unterschiedliche Ausprägungen für differenzierte Anwendungen an. So wurde etwa der neue Profilnibbler Tru-Tool PN 130 speziell für die Anforderungen der Dach- und Fassadenbauer ausgelegt.

Diese Branche hat vor allem dünne Profilbleche mit rund 1 mm Materialstärke zu verarbeiten. Sie fordert also weniger Durchschlagskraft, dafür ein umso schnelleres und leichteres Werkzeug, das möglichst lange ein ermüdungsfreies Arbeiten zulässt.

Der Tru-Tool PN 130 erfüllt diese Anforderungen: Es kann bis zu 1,3 mm starke Stahlbleche trennen und wiegt lediglich 1,4 kg. Das sind rund 20% weniger als alle anderen am Markt bekannten Nibbler im vergleichbaren Segment. Zudem ermöglicht der kompakte Tru-Tool PN 130 eine Arbeitsgeschwindigkeit von 3,2 m/min, was um 20% über den bisher bekannten Bestwerten am Markt liegt.

2,4 kg schwerer Nibbler schafft bis zu 2 mm dicke Stahlbleche

Stahlbleche bis 2 mm Materialstärke schafft der Tru-Tool N 200, das inzwischen auch mit Li-Ion-Akku angeboten wird und in dieser Version nur 2,4 kg wiegt. Es ist sowohl für Rechts- also auch Linkshand-Bedienung geeignet (wie alle Nibbler von Trumpf), erreicht eine Arbeitsgeschwindigkeit von 1,3 m/min und bewältigt Radien von 4 mm. Die Schneidrichtung nach rechts oder links lässt sich in 5-Grad-Schritten drehen.

Das netzunabhängige Arbeiten eröffnet darüber hinaus Vorteile, da kein Kabel den Aktionsradius einschränkt. Insbesondere auf Baustellen, aber auch in Werkstätten kann auf diese Weise besonders flexibel gearbeitet werden. Dank der hohen Speicherkapazität der Li-Ion-Akkus ist es möglich, etwa doppelt so lange zu arbeiten wie mit bisheriger Nickel-Cadmium-Technik.

Neue Akkus reduzieren Betriebskosten der Nibbler

Darüber hinaus zeigen Li-Ion-Akkus keinen „Memory-Effekt“ – also nachlassende Speicherkapazität bei häufiger nur teilweiser Entladung. Die Akkus sind dadurch langlebiger, was die langfristigen Betriebskosten der Werkzeuge reduziert.

Neues hat sich auch bei den leistungsstärkeren Nibblern getan, wie sie bei Abbruch und Demontage, in diversen Blechhandwerksbereichen, der verarbeitenden Industrie und im Schiffsbau verwendet werden. Mit dem Tru-Tool N 500 hat Trumpf einen Nibbler im Programm, der als einziger dieser Klasse in alle vier Schneidrichtungen bewegt werden kann – also auch rückwärts. Das verbessert die Handhabung.

Neu konstruierte Matritze ermöglicht Rückwärts-Schneiden

Möglich ist dies aufgrund einer neu konstruierten Matrize. Dank dieser Funktion können Anwender das Werkzeug in der Horizontalen zu sich ziehen oder mit besonders geringem Kraftaufwand in der Vertikalen von oben nach unten führen. Dieser Vorteil zahlt sich dann aus, wenn Monteure unter beengten Verhältnissen arbeiten müssen und sich mit dem Werkzeug nicht frei bewegen können.

Solche Situationen treten oft bei Abbrucharbeiten auf oder bei der Blechproduktion in Walzwerken, wenn sich Bleche in Maschinen verklemmen. Der Tru-Tool N 500, der bis zu 5 mm dicke Stahlbleche trennt, wird dann in den Maschinenraum eingeführt und kann den klemmenden Blechstreifen abtrennen, ohne dass der Monteur dazu ausholende Bewegungen ausführen muss.

Peter Klingauf | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/177976/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise