Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Produkt der Ionpure-Reihe: Gleichrichter 600VDC G2 von Siemens ergänzt Angebot für Module ...

24.10.2011
... zur kontinuierlichen Elektrodeionisation (CEDI)

Mit dem Ionpure 600VDC G2 führt die Siemens-Division Industry Automation ein neues Produktpaket für seine Einheiten zur kontinuierlichen Elektrodeionisation(CEDI) ein.


Mit dem neuen Gleichrichter Ionpure 600VDC G2 inklusive Display erweitert die Siemens-Division Industry Automation ihr Angebot für Module zur kontinuierlichen Elektrodeionisation.

Es umfasst einen Gleichrichter in Halbleiterbauweise sowie ein Anzeigenelement. Im Vergleich zu vorherigen Modellen erhöht es sowohl die Zuverlässigkeit als auch die Steuerungsmöglichkeiten der CEDI-Wasseraufbereitungsmodule. Zudem vereinfacht der G2-Gleichrichter die Systemintegration und hilft so, Kosten zu reduzieren. Einsetzen lässt sich das weltweit verfügbare Produkt für verschiedene Anwendungen, etwa in der Energie- und Pharmabranche oder in der Mikroelektronik.

Neben dem neuen G2-Gleichrichter bietet die Siemens-Division Industry Automation ein digitales Anzeigenelement, um die Ergebnisse der Betriebsüberwachung bestmöglich nutzen zu können. Über eines dieser Displays lassen sich bis zu 16 G2-Gleichrichter überwachen und steuern. Auf diese Weise können Anwender von Ionpure-Produkten die Leistung der einzelnen CEDI-Module unkompliziert kontrollieren. Widerstandsänderungen und die Notwendigkeit von Instandhaltungsmaßnahmen wie beispielsweise Reinigungen lassen sich leicht erkennen. Andere Schlüsselparameter der CEDI-Einheiten wie die eingehende Wechsel- und die ausgehende Gleichspannung sind ebenfalls problemlos abrufbar.

Kompatibel ist der G2-Gleichrichter mit allen MX-, LX- und VNX-Modulen der Ionpure-Reihe. Er kann bis zu sechs Ein- und Dreiphasen-Gleichrichter ersetzen und daher vielseitig genutzt werden. Für den Kunden bedeutet dies eine Vereinfachung des Systemdesigns wie auch der Lagerhaltung. Ein weiterer Vorteil liegt in der höheren Zuverlässigkeit des Gleichrichters und der verbundenen CEDI-Module. So sorgt die so genannte Soft-Start-Technologie für ein allmähliches Ansteigen der Spannung. Der Schaltkreis wird nicht sofort der vollen Spannung ausgesetzt, was die Lebensdauer der elektrischen Komponenten erhöht. Darüber hinaus schützt eine automatische Abschaltfunktion den Gleichrichter vor Schäden durch Spannungsabweichungen oder Übertemperatur.

Das G2-Paket ist außerdem simpel in bestehende Systeme integrierbar, da mehrere Gleichrichter an einen Transformator angeschlossen werden können. Die standardisierten RJ45-Steckverbindungen und die digitalen Modbus-Kommunikationsschnittstellen vereinfachen das Anschließen an die Wasseraufbereitungsanlage und die direkte Anbindung an deren speicherprogrammierbare Steuerung. Erstmals vorgestellt wird das G2-Produktpaket auf der Messe Aquatech, die Anfang November in Amsterdam stattfindet.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Industry Automation Division
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften