Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues offenes Längenmessgerät LIC 2100 von HEIDENHAIN

13.10.2014

In vielen Anwendungen sind hohe Zuverlässigkeit und große Anbautoleranzen wichtiger als das letzte Quäntchen Genauigkeit. Für diese Einsatzfelder bietet HEIDENHAIN jetzt ein neues offenes Längenmessgerät mit absoluter Positionserfassung an. Das LIC 2100 überzeugt durch seinen unkomplizierten Einbau und begnügt sich maschinenseitig mit einer einfachen mechanischen Auslegung des Montagebereichs. Trotzdem erreicht es Genauigkeiten der Toleranzklasse ±15 µm.

In der Tat lässt HEIDENHAIN erstaunliche Montagetoleranzen zu: Der Abstand der Abtasteinheit zum Maßband darf bis zu einem Millimeter variieren (0,75 mm ±0,5 mm bei Klebemontage, 0,75 mm +0,5 mm/-0,25 mm bei Montage mit Aluminiumträger), seitlich ist ein Versatz um ±1 mm erlaubt.


Offen und absolut unkompliziert: Das neue LIC 2100-Längenmessgerät von HEIDENHAIN


Die neuen offenen Längenmessgeräte LIC 2100 mit absoluter Positionserfassung verbinden Genauigkeit mit erstaunlich großen Montagetoleranzen.

In den drei Achsen darf sich die Abtasteinheit um jeweils ±1 Grad zum Maßband verdrehen (Rollen, Nicken und Gieren). Das alles tut der Messgenauigkeit und den hohen Verfahrgeschwindigkeiten bis zu 600 m/min. keinerlei Abbruch. Die Messlänge liegt im Standardprogramm bei maximal 3020 mm, bei kundenspezifischen Sonderlösungen sind bis zu 6020 mm möglich.

Die großen Montagetoleranzen ermöglichen es grundsätzlich, das LIC 2100 auf mechanischen Anschlag zu montieren. Zu beachten ist dabei nur, dass die Toleranzen auch während des Betriebs über den gesamten Verfahrbereich eingehalten werden. Dies kann mithilfe des Diagnosetools PWM 20 und der auf einem Notebook installierten ATS-Software problemlos überprüft werden.

Als absolutes Messgerät liefert das LIC 2100 die Positionswerte jederzeit präzise und ohne vorherige Referenzierung sofort nach dem Einschalten der Maschine oder Anlage. Als Maßverkörperung dient ein Stahlband, auf das eine absolute Teilung mit Pseudo Random Code aufgebracht ist. Zur Positionswertermittlung wird lediglich die absolute Teilung verwendet, das LIC 2100 arbeitet als reines Einspursystem.

Die verschmutzungs- und verschleißunempfindliche Maßverkörperung sorgt zusätzlich zu den großen Montagetoleranzen für die hohe Prozesssicherheit des LIC 2100. Der Abtastkopf erfüllt mit Schutzart IP 67 höchste Anforderungen an Staub- und Feuchtigkeitsdichte für eine dauerhaft zuverlässig Funktion.

Damit ist das LIC 2100 für den Maschinenbauer eine sehr interessante Lösung. Die einfache Auslegung des Montagebereichs und die unkomplizierte Montage - wahlweise über einen Maßbandträger aus Aluminium oder durch Direktverklebung - sparen Zeit und Aufwand in seiner Fertigung.

Die große Auswahl an seriellen Schnittstellen, unter anderem Fanuc, Mitsubishi und Panasonic sowie natürlich EnDat 2.2, rundet die Montagevorteile durch eine einfache elektronische Anbindung zusätzlich ab.

Die Messgenauigkeit von ±15 µm reicht für zahllose Anwendungen völlig aus. Maschinen zur Platinenbestückung in der Elektronikindustrie, medizintechnische Anwendungen wie Pipettieranlagen, Anlagen in der Automatisierung und der Metrologie, aber auch Werkzeugmaschinen sind Einsatzbeispiele für das neue offene Längenmessgerät LIC 2100 mit absoluter Positionserfassung.

Mehr Informationen unter: www.heidenhain.de 

Kontakt für Fachpresse:

Frank Muthmann

DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

83292 Traunreut, GERMANY

Tel.: +49 8669 31-2188

muthmann@heidenhain.de

Frank Muthmann | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie