Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Handbediengerät erleichtert das Einrichten von Werkzeugmaschinen

29.01.2009
Beim manuellen Einrichten von Werkzeugmaschinen haben Handbediengeräte unschlagbare Vorteile. Je größer die Maschine, desto hilfreicher sind sie, denn der Bediener kann sich sehr nah zum Werkzeug positionieren und hat so den Prozess jederzeit sicher im Blick. Um mit Handgeräten lange ermüdungsfrei arbeiten zu können, sollten sie jedoch leicht und handlich sein.

Das Sinumerik HT 2 (die Abkürzung HT steht für Handheld Terminal) ist Nachfolger des bekannten Handheld-Geräts B-MPI und findet vor allem in Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus und bei Lohnfertigern Verwendung. Die Vorteile des neuen Geräts liegen buchstäblich auf der Hand: Mit 697 g wiegt es weniger als die Hälfte seines Vorgängers.

Die Gewichtsreduzierung war eines der Hauptanliegen bei der Entwicklung. Außerdem wurde beim Design darauf geachtet, dass das Gerät ergonomisch gestaltet ist und bestmöglich in jeder Hand liegt. All dies sind entscheidende Eigenschaften, damit Maschineneinrichter länger ermüdungsfrei arbeiten können.

Dieser Bedienkomfort wird noch durch ein zusätzliches Merkmal erweitert: das magnetische Handrad. Da kein mechanischer Kontakt an den Rasterungen besteht, läuft es angenehm leicht, unterliegt nur geringem Verschleiß und ist daher für 10 Mio. Umdrehungen ausgelegt. Gegenüber sonst üblichen Standardhandrädern erreicht es eine bis zu zehnfache Lebensdauer.

Doch die Entwickler achteten nicht nur auf Komfort, sondern auch auf Funktionalität. So lassen sich alle 20 Tasten nach den Wünschen der Bediener neu belegen und beschriften. Als Basisbelegung sind dabei 16 Maschinensteuertasten vorgesehen, vier Tasten sind als Softkey oder Systemtaste belegbar.

Robustes Modell in Schutzart IP65

Auch das Spektrum der Einsatzmöglichkeiten ist beim Sinumerik HT 2 besonders groß, denn das Gerät ist mit einem Schutzkragen versehen und nach IP65 abgesichert. Das hält die Ausfallzeiten gering und macht das Gerät wesentlich robuster als das Vorgängermodell. Damit ist es auch für harten Industrieeinsatz geeignet. Es überstand in Tests den Sturz aus einer Fallhöhe von 1,2 m unbeschadet.

Sogar wenn das Handheld Terminal ungünstig auf den angesteckten Schlüssel fällt, haben sich die Entwickler etwas Einfaches, aber Effektives einfallen lassen: Der Schlüssel hat eine Sollbruchstelle – es bricht also nicht das Schloss, sondern der Schlüssel. Und der ist problemlos austauschbar.

Die Mobilität ist beim neuen Siemens-Handheld dank seiner Ethernetfähigkeit weiter verbessert: Mit seinem Basis-Anschlussmodul lässt es sich im Schaltschrank und über IP65-Anschlussboxen an jedem beliebigen Ort an die Werkzeugmaschine anschließen. Mit den Boxen ist sogar ein störungsfreies Stecken und Ziehen des HT 2 bei laufendem Betrieb möglich, ohne dass ein Not-Halt ausgelöst wird. Das Bediengerät selbst kann mit einem Haftmagnet oder einer Halterung an beliebigen Stellen befestigt werden.

Bewegungsfreiheit für den Bediener dank langer Kabel

Je nachdem, welche Wege der Bediener mit dem Handgerät zurücklegen muss, lassen sich auch die Kabellängen anpassen: Längen von 2 bis 25 m stehen zur Verfügung. Ein 1,5 m langes Spiralkabel, das auf 3,5 m dehnbar ist, steht darüber hinaus zur Verfügung. Ändern sich die Anforderungen an das Kabel, ist ein Austausch jederzeit problemlos durch den Endanwender ohne Spezialwerkzeug möglich.

Die neuen Anschlusskabel sind biegefest, löse- sowie schmiermittelresistent und standardisiert. Daher lassen sie sich auch für das große Sinumerik HT 8 verwenden. Im Hinblick auf den Energieverbrauch erzielten die Siemens-Techniker bei dem neuen Handheld Terminal weitere Fortschritte: Die ohnehin geringe Leistungsaufnahme von 6,2 W des Vorgängermodells wurde nochmals mehr als halbiert auf 2,5 W.

Bedienkomfort des Handbediengeräts erhöht Produktivität

Das Sinumerik HT 2, das für die Verwendung mit der jüngsten Generation der CNC Sinumerik 840Di sl und 840D sl ausgelegt ist, bedeutet also für Maschinenbediener und Unternehmen einen großen Schritt nach vorn: Durch den hohen Bedienkomfort können die Anwender länger und damit produktiver und zuverlässiger an der Maschine arbeiten; dank des geringen Energieverbrauchs schont es zusätzlich die Umwelt.

Dipl.-Ing. Björn Frerking ist Produktmanager Sinumerik HMI bei der Siemens AG, Drive Technologies in Erlangen.

Björn Frerking | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/168973/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz