Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Handbediengerät erleichtert das Einrichten von Werkzeugmaschinen

29.01.2009
Beim manuellen Einrichten von Werkzeugmaschinen haben Handbediengeräte unschlagbare Vorteile. Je größer die Maschine, desto hilfreicher sind sie, denn der Bediener kann sich sehr nah zum Werkzeug positionieren und hat so den Prozess jederzeit sicher im Blick. Um mit Handgeräten lange ermüdungsfrei arbeiten zu können, sollten sie jedoch leicht und handlich sein.

Das Sinumerik HT 2 (die Abkürzung HT steht für Handheld Terminal) ist Nachfolger des bekannten Handheld-Geräts B-MPI und findet vor allem in Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus und bei Lohnfertigern Verwendung. Die Vorteile des neuen Geräts liegen buchstäblich auf der Hand: Mit 697 g wiegt es weniger als die Hälfte seines Vorgängers.

Die Gewichtsreduzierung war eines der Hauptanliegen bei der Entwicklung. Außerdem wurde beim Design darauf geachtet, dass das Gerät ergonomisch gestaltet ist und bestmöglich in jeder Hand liegt. All dies sind entscheidende Eigenschaften, damit Maschineneinrichter länger ermüdungsfrei arbeiten können.

Dieser Bedienkomfort wird noch durch ein zusätzliches Merkmal erweitert: das magnetische Handrad. Da kein mechanischer Kontakt an den Rasterungen besteht, läuft es angenehm leicht, unterliegt nur geringem Verschleiß und ist daher für 10 Mio. Umdrehungen ausgelegt. Gegenüber sonst üblichen Standardhandrädern erreicht es eine bis zu zehnfache Lebensdauer.

Doch die Entwickler achteten nicht nur auf Komfort, sondern auch auf Funktionalität. So lassen sich alle 20 Tasten nach den Wünschen der Bediener neu belegen und beschriften. Als Basisbelegung sind dabei 16 Maschinensteuertasten vorgesehen, vier Tasten sind als Softkey oder Systemtaste belegbar.

Robustes Modell in Schutzart IP65

Auch das Spektrum der Einsatzmöglichkeiten ist beim Sinumerik HT 2 besonders groß, denn das Gerät ist mit einem Schutzkragen versehen und nach IP65 abgesichert. Das hält die Ausfallzeiten gering und macht das Gerät wesentlich robuster als das Vorgängermodell. Damit ist es auch für harten Industrieeinsatz geeignet. Es überstand in Tests den Sturz aus einer Fallhöhe von 1,2 m unbeschadet.

Sogar wenn das Handheld Terminal ungünstig auf den angesteckten Schlüssel fällt, haben sich die Entwickler etwas Einfaches, aber Effektives einfallen lassen: Der Schlüssel hat eine Sollbruchstelle – es bricht also nicht das Schloss, sondern der Schlüssel. Und der ist problemlos austauschbar.

Die Mobilität ist beim neuen Siemens-Handheld dank seiner Ethernetfähigkeit weiter verbessert: Mit seinem Basis-Anschlussmodul lässt es sich im Schaltschrank und über IP65-Anschlussboxen an jedem beliebigen Ort an die Werkzeugmaschine anschließen. Mit den Boxen ist sogar ein störungsfreies Stecken und Ziehen des HT 2 bei laufendem Betrieb möglich, ohne dass ein Not-Halt ausgelöst wird. Das Bediengerät selbst kann mit einem Haftmagnet oder einer Halterung an beliebigen Stellen befestigt werden.

Bewegungsfreiheit für den Bediener dank langer Kabel

Je nachdem, welche Wege der Bediener mit dem Handgerät zurücklegen muss, lassen sich auch die Kabellängen anpassen: Längen von 2 bis 25 m stehen zur Verfügung. Ein 1,5 m langes Spiralkabel, das auf 3,5 m dehnbar ist, steht darüber hinaus zur Verfügung. Ändern sich die Anforderungen an das Kabel, ist ein Austausch jederzeit problemlos durch den Endanwender ohne Spezialwerkzeug möglich.

Die neuen Anschlusskabel sind biegefest, löse- sowie schmiermittelresistent und standardisiert. Daher lassen sie sich auch für das große Sinumerik HT 8 verwenden. Im Hinblick auf den Energieverbrauch erzielten die Siemens-Techniker bei dem neuen Handheld Terminal weitere Fortschritte: Die ohnehin geringe Leistungsaufnahme von 6,2 W des Vorgängermodells wurde nochmals mehr als halbiert auf 2,5 W.

Bedienkomfort des Handbediengeräts erhöht Produktivität

Das Sinumerik HT 2, das für die Verwendung mit der jüngsten Generation der CNC Sinumerik 840Di sl und 840D sl ausgelegt ist, bedeutet also für Maschinenbediener und Unternehmen einen großen Schritt nach vorn: Durch den hohen Bedienkomfort können die Anwender länger und damit produktiver und zuverlässiger an der Maschine arbeiten; dank des geringen Energieverbrauchs schont es zusätzlich die Umwelt.

Dipl.-Ing. Björn Frerking ist Produktmanager Sinumerik HMI bei der Siemens AG, Drive Technologies in Erlangen.

Björn Frerking | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/168973/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics