Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Fräsbearbeitungszentrum mit CFK-Antriebsschlitten für schwer zerspanbare Werkstoffe

29.07.2016

Weltweit verdoppelt sich bis 2050 die Mobilität der Menschen – Turbomaschinenhersteller müssen daher nicht nur die Ressourceneffizienz der einzelnen Turbinen immer weiter steigern, sondern vor allem auch die eigenen Fertigungskosten optimieren. Im Projekt »Neue hochdynamische 5-Achsfräsmaschine mit Linearmotortechnik« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT zusammen mit der Lerinc GmbH ein neues Bearbeitungszentrum mit leichten, hochdynamischen aber zugleich steifen Antriebskomponenten aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff.

Vor allem in der Luftfahrt und der Automobil-Industrie werden immer mehr Bauteile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen wie Titanlegierungen und Inconel gefertigt. Doch ihre Herstellung ist hoch anspruchsvoll, da komplexe Geometrien wie dreidimensional ausgelegte Schaufelprofile höhere Anforderungen an die Dynamik und Präzision der Maschinenachsen stellt.


Ganzheitliche Untersuchung der Gesamtmaschinenstruktur und Optimierung der Maschineneigenschaften der MAP PRO.X 1000

Fraunhofer IPT

Dadurch können bei der Bearbeitung komplexer dreidimensionaler Freiformflächen Prozessinstabilitäten auftreten, sodass die Bauteile den hohen Oberflächenstandards nicht mehr genügen.

Ziel des Projekts ist es, ein neues Bearbeitungszentrum mit leichten und somit hochdynamischen Maschinenachsen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff zu entwickeln, um gleichzeitig eine optimale Gesamtsteifigkeit zu erreichen. Die Maschine ermöglicht dadurch hohe Beschleunigungswerte der X-, Y- und Z-Antriebe mit einem stabilen dynamischen Strukturverhalten.

Das Fraunhofer IPT übernimmt im Projekt vor allem die messtechnischen Untersuchungen der Gesamtmaschinenstruktur sowie die Optimierung der dynamischen und thermischen Maschineneigenschaften. Das Fraunhofer IPT untersucht die Gesamtmaschinenstruktur und charakterisiert das geometrische, thermische und dynamische Verhalten der Maschine. Zudem soll die Prozessleistungsfähigkeit der Schrupp- und Schlichtbedingungen und der Stabilitätsgrenzen identifiziert werden.

Die Maschine verdankt ihre Vorteile einem neuen Z-Spindelkasten aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff und einem neu entwickelten Querbalken aus Leichtbaumaterial. Durch die leichtbaugerechte Konstruktion dieser Antriebskomponenten und ihre erhöhte Dynamik- und Steifigkeitseigenschaften erreicht die Maschine größere Stückzahlen und führt zu größerer Produktivität bei gleichzeitig hoher Präzision, trotz der Komplexität der Bauteile in der Anwendung.

Das Projekt wird im Rahmen des »Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand« des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie von November 2015 bis Oktober 2017 gefördert.

Projektpartner

· Fraunhofer IPT, Aachen

· Lerinc Werkzeugmaschinen und Automation GmbH, Heiligenhaus

Weitere Informationen:

http://Diese Pressemitteilung und ein druckfähiges Bild finden Sie unter:
http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20160722-fraesbearbeit...

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften