Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Fräsbearbeitungszentrum mit CFK-Antriebsschlitten für schwer zerspanbare Werkstoffe

29.07.2016

Weltweit verdoppelt sich bis 2050 die Mobilität der Menschen – Turbomaschinenhersteller müssen daher nicht nur die Ressourceneffizienz der einzelnen Turbinen immer weiter steigern, sondern vor allem auch die eigenen Fertigungskosten optimieren. Im Projekt »Neue hochdynamische 5-Achsfräsmaschine mit Linearmotortechnik« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT zusammen mit der Lerinc GmbH ein neues Bearbeitungszentrum mit leichten, hochdynamischen aber zugleich steifen Antriebskomponenten aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff.

Vor allem in der Luftfahrt und der Automobil-Industrie werden immer mehr Bauteile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen wie Titanlegierungen und Inconel gefertigt. Doch ihre Herstellung ist hoch anspruchsvoll, da komplexe Geometrien wie dreidimensional ausgelegte Schaufelprofile höhere Anforderungen an die Dynamik und Präzision der Maschinenachsen stellt.


Ganzheitliche Untersuchung der Gesamtmaschinenstruktur und Optimierung der Maschineneigenschaften der MAP PRO.X 1000

Fraunhofer IPT

Dadurch können bei der Bearbeitung komplexer dreidimensionaler Freiformflächen Prozessinstabilitäten auftreten, sodass die Bauteile den hohen Oberflächenstandards nicht mehr genügen.

Ziel des Projekts ist es, ein neues Bearbeitungszentrum mit leichten und somit hochdynamischen Maschinenachsen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff zu entwickeln, um gleichzeitig eine optimale Gesamtsteifigkeit zu erreichen. Die Maschine ermöglicht dadurch hohe Beschleunigungswerte der X-, Y- und Z-Antriebe mit einem stabilen dynamischen Strukturverhalten.

Das Fraunhofer IPT übernimmt im Projekt vor allem die messtechnischen Untersuchungen der Gesamtmaschinenstruktur sowie die Optimierung der dynamischen und thermischen Maschineneigenschaften. Das Fraunhofer IPT untersucht die Gesamtmaschinenstruktur und charakterisiert das geometrische, thermische und dynamische Verhalten der Maschine. Zudem soll die Prozessleistungsfähigkeit der Schrupp- und Schlichtbedingungen und der Stabilitätsgrenzen identifiziert werden.

Die Maschine verdankt ihre Vorteile einem neuen Z-Spindelkasten aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff und einem neu entwickelten Querbalken aus Leichtbaumaterial. Durch die leichtbaugerechte Konstruktion dieser Antriebskomponenten und ihre erhöhte Dynamik- und Steifigkeitseigenschaften erreicht die Maschine größere Stückzahlen und führt zu größerer Produktivität bei gleichzeitig hoher Präzision, trotz der Komplexität der Bauteile in der Anwendung.

Das Projekt wird im Rahmen des »Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand« des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie von November 2015 bis Oktober 2017 gefördert.

Projektpartner

· Fraunhofer IPT, Aachen

· Lerinc Werkzeugmaschinen und Automation GmbH, Heiligenhaus

Weitere Informationen:

http://Diese Pressemitteilung und ein druckfähiges Bild finden Sie unter:
http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20160722-fraesbearbeit...

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten