Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Dreh-Fräs-Bearbeitungszentrum für TU-Forscher

02.07.2012
Die Produktionswissenschaftler der TU Chemnitz nutzen ein hochmodernes Dreh-Fräs-Bearbeitungszentrum der Niles-Simmons Industrieanlagen GmbH zur Ressourceneffizienz-Forschung

Ein hochmodernes Dreh-Fräs-Bearbeitungszentrum steht ab sofort den Wissenschaftlern des Instituts für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse IWP der Technischen Universität Chemnitz zur Verfügung.


Die Forscher des Instituts für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse um Dr. Michael Kuhl (l.), Hauptabteilungsleiter Fertigungstechnik, und Techniker Georg Matschewsky nutzen das Dreh-Fräs-Bearbeitungszentrum, um Szenarien zur Bearbeitung schwer zerspanbarer Werkstoffe zu erforschen.

Foto: TU Chemnitz/Stefanie Richter

Die Anlage im Wert von 950.000 Euro wurde im Rahmen eines Antrages für Forschungsgroßgeräte angeschafft; finanziert wird sie je zur Hälfte von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Freistaat Sachsen. Gefertigt wurde sie bei der Chemnitzer Niles-Simmons Industrieanlagen GmbH.

Anhand der neuen Maschine werden die Forscher Szenarien zur Bearbeitung schwer zerspanbarer Werkstoffe beleuchten, wie sie zum Beispiel in modernen Antriebssystemen von Autos oder Flugzeugen verwendet werden. Das Besondere: Die Maschine ist mit Schnittstellen zur Bestimmung elektrischer Verbräuche und von Durchflussmengen der Kühlsysteme ausgestattet.

So können die Wissenschaftler alle Verbraucher des Bearbeitungszentrums "N20 MC" online überwachen und Fertigungsprozesse optimieren. Darüber hinaus wollen sie neu entwickelte Produktionsverfahren auf Einsparpotenziale untersuchen und deren Einsatzmöglichkeiten in der Industrie bewerten. Die Ergebnisse werden im Rahmen des Spitzentechnologieclusters „Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik“ eniPROD fakultätsübergreifend zusammengetragen und gemeinsam weiterbearbeitet.

Die Mitarbeiter des IWP kennen den internationalen Wettbewerb um Qualität, Effizienz, Zuverlässigkeit und Prozesssicherheit bei gleichzeitig hohen Produktionsraten. Deshalb bieten sie Unternehmen die Möglichkeit, ihre Prozesse außerhalb der laufenden Produktion im Versuchsfeld der TU Chemnitz ganzheitlich zu optimieren. „Mit dem neuen Dreh-Fräs-Bearbeitungszentrum bauen wir unsere technische Basis im Bereich der Produktionsforschung weiter aus und können unsere deutschlandweite Vorreiterrolle, die wir gemeinsam mit dem Fraunhofer IWU im Bereich Ressourceneffizienz erarbeitet haben, weiter untersetzen“, sagt Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Leiter des IWP und Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse IWU.

Weitere Informationen erteilt Dr. Michael Kuhl, Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik, Telefon 0371 531-39644, E-Mail michael.kuhl@mb.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten