Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer OCR Reader von Wenglor erkennt Daten, Texte und Zeichen

12.09.2008
Die optische Zeichenerkennung (Optical Character Recognition = OCR) beschreibt die automatische Zeichenerkennung einer gedruckten Vorlage. OCR gliedert sich in die Arbeitsschritte Bilderfassung, AOI (Area of Interest) erfassen, Segmentierung, Zeichenerkennung und Wörterbuchabgleich. Der OCR Reader von Wenglor entziffert laut Hersteller sämtliche Schriftzeichen und Zahlen in allen Sprachen dieser Welt.

Auch Logos, Zeichenkombinationen, Bildfragmente und Druckmarken merke er sich nach einem Einlernvorgang. Die Zeichen können gedruckt, genadelt, gestanzt oder gepunktet sein. Sowohl das Lesen als auch Vergleichen und eine Gut/schlecht-Auswertung der Zeichen und Symbole sei möglich. Es können vier verschiedene Objekte (mit je etwa 25 Zeichen) pro Bild gelesen, verglichen und ausgegeben werden. Bis zu 20 Projekte sowie 20 Zeichensätze können dafür im Sensor gespeichert werden.

Bei verschiedenen Produktchargen oder wenn sich Größe, Neigung und Abstand der zu lesenden Zeichen je nach Projekt ändern, passt sich das Gerät mit Autofokus an die neuen Leseaufgaben an. Auch bei hohen Fördergeschwindigkeiten der Produkte nimmt der OCR Reader bis zu 100 Bilder pro Sekunde gestochen scharf auf, so der Anbieter. Pro Lesevorgang kann das Gerät 100 Zeichen lesen. Nach Auswertung der Bilder werden die Daten über die RS-232-Schnittstelle ausgegeben.

Das Gerät erkennt Mindesthaltbarkeitsdaten oder Seriennummern auf Verpackungen und liest sie anschließend aus. Per Plug and Play und integrierter USB-2.0-Schnittstelle sei der Reader schnell in die Produktion eingebunden. Die Bedienung erfolgt über eine mehrsprachige, Windows-basierte Software mit übersichtlicher Benutzeroberfläche, wie der Anbieter erläutert. Dazu wird das Gerät über die USB-Schnittstelle mit einem PC verbunden. Die intuitive Benutzerführung erleichtere das Einlernen von Zeichen erheblich. Auch der Autofokus ist über die Software steuerbart.

... mehr zu:
»Autofokus »OCR »Reader »Zeichenerkennung

Die Inox-Sens-Schutzgehäuse bestehen aus dem Edelstahl V4A 1.4404, 316L. Das Zubehör wurde laut Wenglor speziell für die Anforderungen der Pharma-, Lebensmittel- und Verpackungsindustrie entwickelt. Den OCR Reader gibt es in drei verschiedenen Varianten: mit Rotlicht, Weißlicht oder Infrarotlicht. Darüber hinaus bietet das Unternehmen auch externe Beleuchtungslösungen an. Die Scheinwerfer, Ringleuchten und Flächenleuchten von Wenglor sind den Angaben nach in Weiß-, Rot-, Blau-, Grün-, UV- und Infrarotausführungen erhältlich.

Wenglor Sensoric GmbH, Halle 6, Stand 6320

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/autoid/articles/144181/

Weitere Berichte zu: Autofokus OCR Reader Zeichenerkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften