Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer OCR Reader von Wenglor erkennt Daten, Texte und Zeichen

12.09.2008
Die optische Zeichenerkennung (Optical Character Recognition = OCR) beschreibt die automatische Zeichenerkennung einer gedruckten Vorlage. OCR gliedert sich in die Arbeitsschritte Bilderfassung, AOI (Area of Interest) erfassen, Segmentierung, Zeichenerkennung und Wörterbuchabgleich. Der OCR Reader von Wenglor entziffert laut Hersteller sämtliche Schriftzeichen und Zahlen in allen Sprachen dieser Welt.

Auch Logos, Zeichenkombinationen, Bildfragmente und Druckmarken merke er sich nach einem Einlernvorgang. Die Zeichen können gedruckt, genadelt, gestanzt oder gepunktet sein. Sowohl das Lesen als auch Vergleichen und eine Gut/schlecht-Auswertung der Zeichen und Symbole sei möglich. Es können vier verschiedene Objekte (mit je etwa 25 Zeichen) pro Bild gelesen, verglichen und ausgegeben werden. Bis zu 20 Projekte sowie 20 Zeichensätze können dafür im Sensor gespeichert werden.

Bei verschiedenen Produktchargen oder wenn sich Größe, Neigung und Abstand der zu lesenden Zeichen je nach Projekt ändern, passt sich das Gerät mit Autofokus an die neuen Leseaufgaben an. Auch bei hohen Fördergeschwindigkeiten der Produkte nimmt der OCR Reader bis zu 100 Bilder pro Sekunde gestochen scharf auf, so der Anbieter. Pro Lesevorgang kann das Gerät 100 Zeichen lesen. Nach Auswertung der Bilder werden die Daten über die RS-232-Schnittstelle ausgegeben.

Das Gerät erkennt Mindesthaltbarkeitsdaten oder Seriennummern auf Verpackungen und liest sie anschließend aus. Per Plug and Play und integrierter USB-2.0-Schnittstelle sei der Reader schnell in die Produktion eingebunden. Die Bedienung erfolgt über eine mehrsprachige, Windows-basierte Software mit übersichtlicher Benutzeroberfläche, wie der Anbieter erläutert. Dazu wird das Gerät über die USB-Schnittstelle mit einem PC verbunden. Die intuitive Benutzerführung erleichtere das Einlernen von Zeichen erheblich. Auch der Autofokus ist über die Software steuerbart.

... mehr zu:
»Autofokus »OCR »Reader »Zeichenerkennung

Die Inox-Sens-Schutzgehäuse bestehen aus dem Edelstahl V4A 1.4404, 316L. Das Zubehör wurde laut Wenglor speziell für die Anforderungen der Pharma-, Lebensmittel- und Verpackungsindustrie entwickelt. Den OCR Reader gibt es in drei verschiedenen Varianten: mit Rotlicht, Weißlicht oder Infrarotlicht. Darüber hinaus bietet das Unternehmen auch externe Beleuchtungslösungen an. Die Scheinwerfer, Ringleuchten und Flächenleuchten von Wenglor sind den Angaben nach in Weiß-, Rot-, Blau-, Grün-, UV- und Infrarotausführungen erhältlich.

Wenglor Sensoric GmbH, Halle 6, Stand 6320

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/autoid/articles/144181/

Weitere Berichte zu: Autofokus OCR Reader Zeichenerkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics