Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Kühlschmierstoff erlaubt besseres Schleifen

28.08.2008
In dem komplexen Wirkungskreis von Maschine, Schleifwerkzeug, Werkstück und Kühlschmierstoff bei Schleifoperationen gilt es, viele Parameter in Einklang zu bringen. Der Kühlschmierstoff (KSS) spielt dabei die entscheidende Rolle, denn er kann, anforderungsgerecht eingesetzt, einen entscheidenden Beitrag zu Wirtschaftlichkeit, Effizienz, Arbeitssicherheit und Umweltverträglichkeit beim Schleifen leisten.

Das optimale Zusammenwirken von Wärmeabfuhr, Abtransport von Spänen, Abrieb und Verschmutzungen, Korrosionsschutz sowie der Mikrobiologie ermöglicht höhere Bearbeitungsgeschwindigkeiten, bessere Oberflächenqualität der Werkstücke, Verringerung des Werkzeugverschleißes und der Stillstandzeiten, ein hygienisches Arbeitsumfeld sowie eine Erhöhung der Lebensdauer der Maschine.

Kühlschmierstoff vereint positive Eigenschaften von Wasser und Öl

Mit dem neuen Kühlschmierkonzept Berufluid zeigt Bechem nach eigener Einschätzung neue Dimensionen auf. Der mineralölfreie Kühlschmierstoff, der für Zerspanungsoperationen mit definierter und undefinierter Schneide eingesetzt werden kann, steht für eine neue Generation von Kühlschmierstoff.

Bei dem neuartigen Entwicklungsprojekt konzentrierte sich das Unternehmen zunächst auf Schleifoperationen, die zusammen mit dem Hersteller von Schleifwerkzeugen Tyrolit durchgeführt wurden. Weitere Anwendungsbereiche wie das Tiefbohren sollen erschlossen werden. Versuche dazu laufen bereits positiv, so Bechem.

Aber bereits beim Schleifen wird das große Potenzial deutlich, heißt es weiter. Der zum Patent angemeldete neue Kühlschmierstoff wird unverdünnt eingesetzt. Er basiert auf viskosem, polymeren Wasser und vereint die positiven Eigenschaften von Wasser und Öl.

Exzellente Zeitspanvolumina

Aufgrund der sehr hohen Kühl- und Schmierungseigenschaften können bei Schleifoperationen exzellente Zeitspanvolumina erreicht werden, die weder mit Schleifölen, noch mit Schleiflösungen zu erzielen sind, betont Bechem. Der Werkzeugverschleiß wird deutlich reduziert.

Die Viskosität kann dem Bearbeitungsprozess optimal angepasst werden, was zu einer deutlichen Kostenreduzierung beiträgt. Nachfolgende Teilereinigungsanlagen werden deutlich weniger belastet. Beim Schleifen von Vollhartmetallwerkzeugen erfolgt keine Kobaltauswaschung.

Aerosolarm und keine Ölnebel

Es entstehen keine Ölnebel. Daher besteht bei der Anwendung von Berufluid keine Brand- und Explosionsgefahr. Entsprechend geringer fallen Brandschutzauflagen und damit Aufwendungen für Feuerlöscheinrichtungen und Versicherungen aus. Der Schleifprozess ist aerosolarm. Der Kühlschmierstoff bietet somit ein hohes Maß an Arbeitssicherheit und Arbeitshygiene.

Alle weiteren Vorteile nennt Bechem höhere Zeitspanvolumina, hohe Werkzeugstandzeiten, sehr gute Kühlung bei optimaler Schmierung, anwendungsorientierte Viskosität, Mineralölfreiheit, schont wertvolle Ressourcen, sehr gute Reinigungs- und Spülwirkung, einfaches Überwachen mit einem Refraktometer sowie problemloses entsorgen wie bei synthetischen Schleiflösungen.

Bechem auf der AMB 2008: Halle 6, Stand C72

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1759&pk=142051

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie