Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Engineering-Ansatz von Eplan verhindert Medien- und Systembrüche

12.09.2008
Beim Durchreichen von Projektdaten in der Konstruktion kommt es häufig zu Medien- und Systembrüchen. Folglich stellt sich die Frage nach einem neuen Engineering-Ansatz – eine Antwort ist die Eplan Mechatronic Integration (EMI). Auf Basis des 3D-Modells greifen Fluid-, Elektrotechnik und Mechanik auf einheitliche Konstruktionsdaten zu, und zwar unabhängig davon, ob sie gerade mechanische Komponenten konstruieren oder zum Beispiel Schläuche ablängen.

„Cabling als erstes, bereits verfügbares Modul von Eplan steht für virtuelles Prototyping in der Elektrotechnik. Ohne physikalischen Prototypen planen Anwender jetzt frühzeitig die Verkabelung. Wie funktioniert das Ganze? Der Mechaniker platziert im Autodesk-Inventor-3D-Modell zum Beispiel Aktoren und Sensoren, elektrische Antriebe oder Endschalter.

Der Elektrokonstrukteur hingegen projektiert den korrespondierenden Schaltplan auf Basis von Eplan Electric P8. EMI stellt dem Elektrokonstrukteur den Zugriff auf das 3D-Modell bereit, allerdings eingeschränkt. Nur jene Funktionen werden angeboten, die für den Elektrokonstrukteur relevant sind. Er kann im Modell und im mechanischen Strukturbaum navigieren, jedoch die mechanische Ausprägung nicht verändern. Auf Basis der mechanischen Vorgaben im 3D-Modell und der elektrischen Verschaltung wird so die Kabellänge unter Berücksichtigung der Verlegewege ermittelt.

Eplan präsentiert Modul für Fluidtechniker

Die Entwicklung von EMI geht weiter in Richtung Fluidtechnik. Auf der Motek 2008 präsentiert Eplan einen Prototyp des Moduls „Piping“. Mit ihm lassen sich nach Unternehmensangaben flexible Rohrleitungen und Schläuche direkt von einer Maschine ablängen, ohne erst alles aufzumessen.

Gerade dieses Messen und Suchen eines optimalen Verlegeweges ist sehr zeitaufwändig und kostenintensiv. Der Nutzen der gewerkeübergreifenden Konstruktion ist laut Eplan unmittelbar einsichtig: Ohne realen Prototyp wird die Länge beziehungsweise die Leitungsführung festgelegt. Die Längen können dann in Eplan Fluid abgerufen werden, die Leitungen werden direkt konfektioniert.

Der Vorteil in beiden Disziplinen: Durch exakte Planung entsteht weniger Abfall, auch muss man kein überflüssiges Material einlagern, wie es heißt. Der Konstrukteur weiß genau, wie viele Meter Kabel oder Schläuche er für die Anlage oder Baugruppe benötigt.

Eplan Software & Service auf der Motek 2008: Halle 3, Stand 3361

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/144311/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie