Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Engineering-Ansatz von Eplan verhindert Medien- und Systembrüche

12.09.2008
Beim Durchreichen von Projektdaten in der Konstruktion kommt es häufig zu Medien- und Systembrüchen. Folglich stellt sich die Frage nach einem neuen Engineering-Ansatz – eine Antwort ist die Eplan Mechatronic Integration (EMI). Auf Basis des 3D-Modells greifen Fluid-, Elektrotechnik und Mechanik auf einheitliche Konstruktionsdaten zu, und zwar unabhängig davon, ob sie gerade mechanische Komponenten konstruieren oder zum Beispiel Schläuche ablängen.

„Cabling als erstes, bereits verfügbares Modul von Eplan steht für virtuelles Prototyping in der Elektrotechnik. Ohne physikalischen Prototypen planen Anwender jetzt frühzeitig die Verkabelung. Wie funktioniert das Ganze? Der Mechaniker platziert im Autodesk-Inventor-3D-Modell zum Beispiel Aktoren und Sensoren, elektrische Antriebe oder Endschalter.

Der Elektrokonstrukteur hingegen projektiert den korrespondierenden Schaltplan auf Basis von Eplan Electric P8. EMI stellt dem Elektrokonstrukteur den Zugriff auf das 3D-Modell bereit, allerdings eingeschränkt. Nur jene Funktionen werden angeboten, die für den Elektrokonstrukteur relevant sind. Er kann im Modell und im mechanischen Strukturbaum navigieren, jedoch die mechanische Ausprägung nicht verändern. Auf Basis der mechanischen Vorgaben im 3D-Modell und der elektrischen Verschaltung wird so die Kabellänge unter Berücksichtigung der Verlegewege ermittelt.

Eplan präsentiert Modul für Fluidtechniker

Die Entwicklung von EMI geht weiter in Richtung Fluidtechnik. Auf der Motek 2008 präsentiert Eplan einen Prototyp des Moduls „Piping“. Mit ihm lassen sich nach Unternehmensangaben flexible Rohrleitungen und Schläuche direkt von einer Maschine ablängen, ohne erst alles aufzumessen.

Gerade dieses Messen und Suchen eines optimalen Verlegeweges ist sehr zeitaufwändig und kostenintensiv. Der Nutzen der gewerkeübergreifenden Konstruktion ist laut Eplan unmittelbar einsichtig: Ohne realen Prototyp wird die Länge beziehungsweise die Leitungsführung festgelegt. Die Längen können dann in Eplan Fluid abgerufen werden, die Leitungen werden direkt konfektioniert.

Der Vorteil in beiden Disziplinen: Durch exakte Planung entsteht weniger Abfall, auch muss man kein überflüssiges Material einlagern, wie es heißt. Der Konstrukteur weiß genau, wie viele Meter Kabel oder Schläuche er für die Anlage oder Baugruppe benötigt.

Eplan Software & Service auf der Motek 2008: Halle 3, Stand 3361

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/144311/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie