Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Engineering-Ansatz von Eplan verhindert Medien- und Systembrüche

12.09.2008
Beim Durchreichen von Projektdaten in der Konstruktion kommt es häufig zu Medien- und Systembrüchen. Folglich stellt sich die Frage nach einem neuen Engineering-Ansatz – eine Antwort ist die Eplan Mechatronic Integration (EMI). Auf Basis des 3D-Modells greifen Fluid-, Elektrotechnik und Mechanik auf einheitliche Konstruktionsdaten zu, und zwar unabhängig davon, ob sie gerade mechanische Komponenten konstruieren oder zum Beispiel Schläuche ablängen.

„Cabling als erstes, bereits verfügbares Modul von Eplan steht für virtuelles Prototyping in der Elektrotechnik. Ohne physikalischen Prototypen planen Anwender jetzt frühzeitig die Verkabelung. Wie funktioniert das Ganze? Der Mechaniker platziert im Autodesk-Inventor-3D-Modell zum Beispiel Aktoren und Sensoren, elektrische Antriebe oder Endschalter.

Der Elektrokonstrukteur hingegen projektiert den korrespondierenden Schaltplan auf Basis von Eplan Electric P8. EMI stellt dem Elektrokonstrukteur den Zugriff auf das 3D-Modell bereit, allerdings eingeschränkt. Nur jene Funktionen werden angeboten, die für den Elektrokonstrukteur relevant sind. Er kann im Modell und im mechanischen Strukturbaum navigieren, jedoch die mechanische Ausprägung nicht verändern. Auf Basis der mechanischen Vorgaben im 3D-Modell und der elektrischen Verschaltung wird so die Kabellänge unter Berücksichtigung der Verlegewege ermittelt.

Eplan präsentiert Modul für Fluidtechniker

Die Entwicklung von EMI geht weiter in Richtung Fluidtechnik. Auf der Motek 2008 präsentiert Eplan einen Prototyp des Moduls „Piping“. Mit ihm lassen sich nach Unternehmensangaben flexible Rohrleitungen und Schläuche direkt von einer Maschine ablängen, ohne erst alles aufzumessen.

Gerade dieses Messen und Suchen eines optimalen Verlegeweges ist sehr zeitaufwändig und kostenintensiv. Der Nutzen der gewerkeübergreifenden Konstruktion ist laut Eplan unmittelbar einsichtig: Ohne realen Prototyp wird die Länge beziehungsweise die Leitungsführung festgelegt. Die Längen können dann in Eplan Fluid abgerufen werden, die Leitungen werden direkt konfektioniert.

Der Vorteil in beiden Disziplinen: Durch exakte Planung entsteht weniger Abfall, auch muss man kein überflüssiges Material einlagern, wie es heißt. Der Konstrukteur weiß genau, wie viele Meter Kabel oder Schläuche er für die Anlage oder Baugruppe benötigt.

Eplan Software & Service auf der Motek 2008: Halle 3, Stand 3361

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/144311/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Leitungen automatisch konfektionieren – auch ohne Druckluft
27.01.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung