Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Stanzpresse packt mehrere Arbeitsmodule in den Stanzraum

20.10.2008
Auf der Euroblech 2008 stellt Bruderer seinen neuen Präzisions-Hochleistungsstanzautomaten BSTA 510-125 vor, der mit einem um 150 mm verlängerten Werkzeugeinbauraum die BSTA 500-Baureihe nach oben ausbaut. Laut Unternehmen haben Kunden bereits positiv auf die Stanzmaschinen BSTA 500-95 und BSTA 500-110 reagiert. Ein besonderes Merkmal der neuen Stanzautomaten dürfte die PC-Steuerung sein.

Ein Plus in der Praxis ist die während des Stanzens verstellbare Stößelhöhe, die auch bei allen anderen modernen BST-Stanzmaschinen so vorhanden ist. Diese Entwicklung kann sich unter zweierlei Aspekten auswirken. Erstens kann die Präzision gesteigert werden. Da man dabei die Stößelhöhe im Prozess verstellen kann, lässt sich auch die Veränderung der Eintauchtiefe auf ein minimales Maß begrenzen. Zweitens reduziert sich die Belastung der Presse, was der Langlebigkeit zugute kommt.

Stanzautomat bietet 1250 mm Werkzeugeinbauraum

Bieten die bisherigen BSTA-Modelle schon gut zugänglichen Platz für Werkzeuge, wird mit dem Bau des BSTA 510-125 einem weiteren Kundenwunsch entsprochen: Ein Stanzautomat im 500-kN-Belastungsbereich mit einem nutzbaren Werkzeugeinbauraum von 1250 mm. Dieser ist ganz neu auf der Euroblech.

Bei 150 mm mehr Einbauraum, also 1250 mm anstatt 1100 mm wie beim BSTA 500-110, entstehen bei der neuen Stanzmaschine größere Biegemomente. Am längeren Stößel können darüber hinaus auch höhere Kippmomente vom Werkzeug her eingeleitet werden.

Der Kunde möchte letztlich einen Stanzautomaten, in welchem er ein Arbeitsmodul mehr einbauen kann und der trotzdem dieselben Eigenschaften im Stanzprozess zeigt wie die bisher schon bekannten Stanzautomaten BSTA 500. Es galt also die Biegeverformungen zu minimieren, die Kippsteifigkeit des Stößels zu erhöhen und den Massenausgleich trotz der erhöhten Bauteilgewichte optimal auszulegen.

Neuer Stanzautomat mit modifiziertem Vorschubantrieb

Der neue Stanzraumschutz und der modifizierte Vorschubantrieb wurden im Zuge der Modularisierung der Vorschubapparate eingeführt und sind Experten schon von anderen Stanzautomaten aus dem Bruderer-Sortiment bekannt. Damit ist es gelungen, trotz des wuchtigeren Erscheinungsbildes der Stanzmaschine, das durch die Verlängerung entstanden ist, einen ansprechenden neuen BSTA 510-125 zu schaffen. Dem Bruderer-Kunden bietet dieser Typ somit einen beachtlichen Mehrnutzen zu einem relativ bescheidenen finanziellen Mehraufwand, heißt es.

Bruderer AG Stanzautomaten (Schweiz), Halle 27, Stand H23

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/150919/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie