Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Stanzpresse packt mehrere Arbeitsmodule in den Stanzraum

20.10.2008
Auf der Euroblech 2008 stellt Bruderer seinen neuen Präzisions-Hochleistungsstanzautomaten BSTA 510-125 vor, der mit einem um 150 mm verlängerten Werkzeugeinbauraum die BSTA 500-Baureihe nach oben ausbaut. Laut Unternehmen haben Kunden bereits positiv auf die Stanzmaschinen BSTA 500-95 und BSTA 500-110 reagiert. Ein besonderes Merkmal der neuen Stanzautomaten dürfte die PC-Steuerung sein.

Ein Plus in der Praxis ist die während des Stanzens verstellbare Stößelhöhe, die auch bei allen anderen modernen BST-Stanzmaschinen so vorhanden ist. Diese Entwicklung kann sich unter zweierlei Aspekten auswirken. Erstens kann die Präzision gesteigert werden. Da man dabei die Stößelhöhe im Prozess verstellen kann, lässt sich auch die Veränderung der Eintauchtiefe auf ein minimales Maß begrenzen. Zweitens reduziert sich die Belastung der Presse, was der Langlebigkeit zugute kommt.

Stanzautomat bietet 1250 mm Werkzeugeinbauraum

Bieten die bisherigen BSTA-Modelle schon gut zugänglichen Platz für Werkzeuge, wird mit dem Bau des BSTA 510-125 einem weiteren Kundenwunsch entsprochen: Ein Stanzautomat im 500-kN-Belastungsbereich mit einem nutzbaren Werkzeugeinbauraum von 1250 mm. Dieser ist ganz neu auf der Euroblech.

Bei 150 mm mehr Einbauraum, also 1250 mm anstatt 1100 mm wie beim BSTA 500-110, entstehen bei der neuen Stanzmaschine größere Biegemomente. Am längeren Stößel können darüber hinaus auch höhere Kippmomente vom Werkzeug her eingeleitet werden.

Der Kunde möchte letztlich einen Stanzautomaten, in welchem er ein Arbeitsmodul mehr einbauen kann und der trotzdem dieselben Eigenschaften im Stanzprozess zeigt wie die bisher schon bekannten Stanzautomaten BSTA 500. Es galt also die Biegeverformungen zu minimieren, die Kippsteifigkeit des Stößels zu erhöhen und den Massenausgleich trotz der erhöhten Bauteilgewichte optimal auszulegen.

Neuer Stanzautomat mit modifiziertem Vorschubantrieb

Der neue Stanzraumschutz und der modifizierte Vorschubantrieb wurden im Zuge der Modularisierung der Vorschubapparate eingeführt und sind Experten schon von anderen Stanzautomaten aus dem Bruderer-Sortiment bekannt. Damit ist es gelungen, trotz des wuchtigeren Erscheinungsbildes der Stanzmaschine, das durch die Verlängerung entstanden ist, einen ansprechenden neuen BSTA 510-125 zu schaffen. Dem Bruderer-Kunden bietet dieser Typ somit einen beachtlichen Mehrnutzen zu einem relativ bescheidenen finanziellen Mehraufwand, heißt es.

Bruderer AG Stanzautomaten (Schweiz), Halle 27, Stand H23

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/150919/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz