Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue Rennwagen von joanneum racing ist startbereit

07.05.2012
Am Freitag lüfteten die Teammitglieder von joanneum racing graz das Geheimnis um ihren neuen Rennwagen: Im Dom im Berg enthüllten sie vor dem gespannten Publikum erstmals den jr12. Der neue Bolide wird im Rahmen der „Formula Student“ gegen Studierendenteams aus der ganzen Welt antreten.

Am 4. Mai war es endlich soweit: Der neue Bolide aus dem Rennstall der FH JOANNEUM wurde erstmals aus der Box gerollt und beim Rollout öffentlich präsentiert. Mehr als 500 Interessierte strömten am späten Nachmittag in den Dom im Berg, um die Präsentation des jr12 live mitzuerleben.


Das joanneum racing team mit dem Boliden jr12
Daniel Winter/FH JOANNEUM

Nach Teamvideos, die von den Studierenden selbst gedreht und produziert worden waren, kam endlich der große Moment für joanneum racing graz: „Es ist wie eine echte Geburt: Neun Monate harte Arbeit und jetzt sehe ich unseren ganzen Stolz hier auf der Bühne stehen“, sagte teamleader Stefan Maier. Beim House-Clubbing im Anschluss feierten Partyfreudige gemeinsam mit dem Team von joanneum racing graz den Start in die Rennsaison. Für heiße Rhythmen und stimmige Beats bis in die Morgenstunden sorgten die DJs Nico Provenzano, Bobby Grey, Vanberger, Chris Wittig und David Earwig.

Der jr12
Der jr12 ist bereits der neunte Rennwagen aus der Werkstatt des Grazer Racing Teams. Vom Konzept bis zur Fertigstellung, von den Felgen bis zur Elektronik, von der Sponsorensuche bis hin zum Design haben die 35 Jungingenieurinnen und -ingenieure selbst Hand angelegt und dabei Bewährtes aus den vorigen Jahren mit neuen Ideen vereint.

Emilia Andreeva-Moschen, Leiterin des Studiengangs „Fahrzeugtechnik“ freut sich: „Das Projekt ‚Formula-Student‘ ist das derzeit größte und bedeutendste studentische Projekt an der FH JOANNEUM. Es ist für immer mehr Studierende – auch anderer Studiengänge – attraktiv und herausfordernd, was uns Fahrzeugtechnikerinnen und Fahrzeugtechniker sehr stolz macht. Sowohl die Qualität der Lehre am Studiengang ‚Fahrzeugtechnik‘ als auch die Motivation aller Beteiligten sind ein Garant für den Erfolg. Dieser wiederum trägt zur positiven Stimmung und zum Image bei. Ein großes Kompliment und Dank alle!“
Zum ersten Mal wurde der Motor von „Fahrzeugtechnik“-Studierenden selbst in Zusammenarbeit mit einem führenden deutschen Sportwagenhersteller entworfen und gebaut. Der Reihen-Zweizylinder mit Turboaufladung und Direkteinspritzung verwandelt Benzin in lautes Dröhnen und viel PS – und das bei sehr kompakter Bauweise. „Der neu entwickelte Motor ist dieses Jahr natürlich das Highlight. Zudem konnten wir in vielen Bereichen Gewicht einsparen. Mit dem neuen Design ist der jr12 ein echter Blickfang auf höchstem technischen Niveau “, sagte technical director Thomas Gerstorfer.

Mit 190 kg Gesamtgewicht, Schaltzeiten von 40 Millisekunden und einem modernen Monocoque-Chassis aus Carbonfaser ist der jr12 auf dem neuesten Stand der Technik. Von null auf hundert beschleunigt der Einsitzer in 3,5 Sekunden – schneller als ein Straßen-Ferrari.

Rennsaison 2012
Mit der Konstruktion eines Rennwagens ist es allerdings nicht getan: Er muss sich im Rahmen des internationalen Konstruktionswettbewerbs „Formula Student" auch auf der Rennstrecke beweisen können. Der jr12 wird im Juli beim Österreichbewerb am Red Bull Ring seine Rennpremiere feiern. Danach ist der Einsitzer in Deutschland am Hockenheimring sowie in Ungarn und Italien am Start.

Die Weasels
Das Team um joanneum racing graz mischt schon seit 2003 in der studentischen Rennszene mit. Jedes Jahr entwickeln, bauen und vermarkten die Weasels einen neuen jr–Rennboliden. Neben dem Studiengang Fahrzeugtechnik, der das Projekt trägt, sind auch weitere Studiengänge der FH JOANNEUM beteiligt. Flink, dynamisch, nachtaktiv und mit einer gesunden Dosis Aggressivität ausgestattet – die Weasels wollen ihrem Maskottchen auch heuer wieder gerecht werden. Ganz nach dem Motto: Beat the limits!

Cornelia Schuss | idw
Weitere Informationen:
http://www.joanneum-racing.at/
http://www.facebook.com/joanneumracing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise