Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Produktfamilie erweitert Portfolio bei Temperatursensoren

08.04.2013
- Einführung der Produktlinien Sitrans TS100, TS200 und TS500
- Modularer Aufbau eröffnet weites Anwendungsspektrum
- Unterstützt Kommunikationsstandards HART, Profibus PA und Foundation Fieldbus

Die Siemens-Division Industry Automation hat ihre Produktfamilie Sitrans TS erneuert und damit ihr Angebot bei Temperatursensoren erweitert. Die neuen Widerstandsthermometer und Thermoelemente sind für den universellen Einsatz konzipiert:


Mit der umfassenden Produktfamilie Sitrans TS für eine Vielzahl von Anwendungen baut Siemens sein Angebot bei Temperatursensoren deutlich aus.

Die Gerätelinie ist modular aufgebaut und bietet eine Vielzahl an Bauformen, Materialien, Sensoren und Transmittern. Sie unterstützt die zentralen Kommunikationsstandards HART, Profibus PA sowie Foundation Fieldbus und ist nach ATEX und IECEx zertifiziert, was einen weltweiten Einsatz der Geräte erlaubt. Damit eignet sich Sitrans TS sowohl für grundlegende Anwendungen als auch für anspruchsvolle Applikationen in der gesamten Prozessindustrie.

Die modular aufgebaute Produktfamilie Sitrans TS, bestehend aus den drei Produktlinien Sitrans TS100, TS200 und TS500, eignen sich für ein breites Anwendungsspektrum in der Prozessindustrie wie beispielsweise in den Branchen Chemie, Öl und Gas und Power. Das Produktportfolio ist klar strukturiert. Bestimmte Ausführungen sind nach ATEX sowie IECEx für Gas und Staub druckfest, eigensicher und Ex n zertifiziert. Global tätige Anwender profitieren gerade dadurch vor allem in der Logistik, Lagerhaltung und Dokumentation.

Die Produktreihen Sitrans TS100 und TS200 sind als Kabel- und Kompaktthermometer erhältlich. Damit eignen sie sich besonders für den universellen Einsatz, wie etwa zur Erfassung der Temperatur von Maschinenlagern. Die kompakten Einsteckthermometer lassen sich auch bei engen Einbaubedingungen verwenden und sind aufgrund der mineralisolierten Ausführung biegbar sowie beständig gegen Erschütterungen und hohe Temperaturen bis zu +1.100 Grad Celsius. Die modulare Produktlinie Sitrans TS500 ist für Applikationen mit geringer bis hoher Prozesslast konzipiert. Dafür steht eine Auswahl an Schutzrohren aus Vollmaterial sowie aus geschweißtem Rohrmaterial zur Verfügung. Durch diverse Prozessanschlüsse, Anschlussköpfe, Sensortypen, Messumformer oder Displays kann der Anwender individuelle Lösungen für seinen Prozess konfigurieren. Eine einfache Geräteintegration in die Bedientools der Prozessleitsysteme, wie beispielsweise Simatic PDM, wird mit den optionalen Messumformern 4…20 mA, HART, Profibus PA und Foundation Fieldbus ermöglicht.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA 3407" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: +49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit ihrer einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette ihrer Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communication, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2013043407d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/sitranst
http://www.twitter.com/siemens_press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik