Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Perspektiven

02.09.2009
Flexibles FTS für die Montageverkettung

Mit dem Contrax-Montagetransportsystem von Bär Automation lassen sich manuelle oder automatische Montage- und Arbeitsstationen ohne große Investitionen miteinander verknüpfen. Das System bietet nach Angaben des Herstellers einen unterbrechungsfreien 24-Stunden-Betrieb und kann jederzeit flexibel an veränderte Anforderungen angepasst werden.

Für die Verkettung von Montagestationen hat Bär Automation seine bisherigen Automatisierungskonzepte zum Contrax-Montagetransportsystem weiterentwickelt. Das fahrerlose, teilautonome Transportsystem befördert Werkstücke wie Getriebe, Motorenblöcke, Armaturen oder Elektromotoren von einer Montagestation zur nächsten - mit der Besonderheit, dass die Werkstücke auf einem Werkstückträger fixiert sind, auf dem sie während des gesamten Arbeitsprozesses bleiben.

Die bis 150 Kilogramm belastbaren Fahrzeuge fahren per optischer Spurführung mit einer Genauigkeit von einem Millimeter an die jeweilige Zielstation heran. Dort werden die schwimmend gelagerten Werkstückträger durch einen höhenverstellbaren Auslegertisch an der Montagestation mit hoher Genauigkeit zentriert. "Möglich wird das durch die besondere C-Form des Transportsystems", erläutert Geschäftsführer Ralf Bär.

Das Fahrzeug fährt mit seiner offenen Seite so an die Montagestation heran, dass es mit seinen Querschenkeln den Auslegertisch umschließt. Sobald die Sensoren die Annäherung gemeldet haben, fährt der Auslegertisch ein wenig nach oben; er hebt dabei den Werkstückträger geringfügig an und zentriert ihn mit Indexstiften. Das Werkstück nimmt dadurch in der Montagestation eine präzise festgelegte und auf 0,1 Millimeter genau wiederholbare Position ein. Gleichzeitig bleibt das Fahrzeug bei den Montagearbeiten völlig kraftfrei, und die Montage kann mit hoher Präzision erfolgen.

Feste Verkettungen zwischen den einzelnen Arbeitsstationen werden damit überflüssig. Da die Werkstücke von vier Seiten zugänglich sind, kann an den Montagestationen sowohl manuell als auch halb- und vollautomatisch gearbeitet werden. So lassen sich Schraub-, Montage-, Füge- oder robotergestützte Dispenser-Prozesse durchführen. Bei manueller Bearbeitung können mehrere Werker gleichzeitig an einem Werkstück arbeiten - auch in einer Kombination aus manuellen und automatischen Prozessen, etwa bei manuellen Messvorgängen und anschließender automatischer Verpressung von Zahnrädern.

Das Montagetransportsystem, das bereits bei einem namhaften deutschen Automobilzulieferer eingesetzt wird, bietet ein hohes Maß an Flexibilität und Wandelbarkeit. Wechsel innerhalb der Produktpalette lassen sich schnell durchführen. Dazu wird lediglich der Werkstückträger auf dem Fahrzeug ausgetauscht - und schon kann ein anderes Produkt auf der Montagelinie montiert werden. Die optische Spurführung kann binnen Minuten verändert werden, um neue Stationen zu integrieren, vorhandene zu umfahren oder Weichen und Ein- beziehungsweise Ausschleuspunkte einzurichten.

Die Fahrzeuge des Contrax-Montagetransportsystems bieten einen echten 24-Stunden-Betrieb und können über Jahre hinweg ohne jede Unterbrechung genutzt werden. Möglich wird das durch das spezielle Energiemanagement der Fahrzeuge, die mit einem Batterie-Kondensatorsystem ausgestattet sind. Ein hochkapazitiver Doppelschicht-Kondensator wird während der Montageprozesse an einer oder mehreren Stationen regelmäßig aufgeladen. Aus dem Kondensator werden nicht nur die beiden Antriebsmotoren versorgt, sondern auch ein zusätzlicher Akku, der als Ladereserve für längere Stillstandszeiten dient.

Dieses Energiemanagementsystem ermöglicht den Verzicht auf Induktionsschleifen, die in den Boden eingefräst werden müssen und nicht nur hohe Investitionskosten, sondern auch hohe laufende Kosten verursachen, da sie permanent mit Strom versorgt werden müssen. Hinzu kommt, dass vergleichbare Fahrzeugsysteme üblicherweise Standzeiten benötigen, in denen sie geladen werden.

Weil das System selbst bei einem vollständigen Umbau der Produktion noch weiter eingesetzt werden kann, bietet es einen hohen Investitionsschutz - im Gegensatz zu starren Fördertechnologien wie Funktionsrollenbahnen oder Stauförderkettenbahnen, die bei größeren Umbauten üblicherweise nur noch entsorgt werden können. Um die Kosten noch weiter zu senken, hat der Hersteller das System dezentral aufgebaut: Die einzelnen Fahrzeuge sind nur mit einer einfachen Steuerung ausgestattet und erhalten ihre Befehle von der Stations-SPS, die mit dem Leitrechner verbunden ist.

Die SPS liest beim Ankommen eines Fahrzeugs seinen Datenspeicher aus, kommuniziert mit dem Leitrechner und gibt dann zum Beispiel den Befehl zur Weiterfahrt bis zur nächsten Station. Der Leitrechner braucht dabei keine aufwändigen Strategien für das Fahrzeug zu berechnen, und das System bleibt durch den dezentralen Aufbau sowohl flexibel als auch kostengünstig. Der Preisvorteil gegenüber herkömmlichen Lösungen sei deutlich, so der Anbieter.

Die Werkstücke sind während der Produktion mit einem temporären Datenträger ausgestattet, auf dem sämtliche Produktions- und Montagedaten gespeichert werden. Sind solche Datenspeicher wie sonst üblich an den Werkstückträgern befestigt, müssen die Daten mit hohem Aufwand übertragen werden, wenn das Werkstück zum Beispiel auf einen anderen Werkstückträger umgesetzt wird. Das von Bär gewählte Verfahren hat den Vorteil, dass die Daten auch dann noch vollständig verfügbar sind, wenn die Werkstücke für Nacharbeiten oder Stichprobenuntersuchungen aus der Linie ausgeschleust werden.

Die an einzelnen Stationen anfallenden Daten werden gleichzeitig an den Leitrechner gemeldet, so dass dort jeder Prozess kontrollierbar ist. Die Daten werden nach Abschluss der Montageprozesse zwischen Leitrechner und Datenträger abgeglichen und zu einer Lebenslaufakte des Produktes zusammengefasst, so dass damit eine lückenlose Qualitätssicherung gewährleistet ist.

Das Contrax-Montagetransportsystem kann dank der geringen Fahrzeugabmessungen auch zwischen eng stehenden Montagestationen eingesetzt werden und ermöglicht eine barrierefreie Produktion ohne hinderliche Rollenbänder oder ähnliche Verkettungseinrichtungen, so Bär Automation. Das Montagetransportsystem kann den Werkstücktransport übernehmen und auf der gleichen Spur auch Material an die Stationen zuführen.

Bär Automation | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Neue-Perspektiven_id_882__dId_452790_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie