Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Module

01.11.2009
...zur Flächenkonstruktion bietet Tebis an. Und das ist gut so, denn CAD-Flächenqualität ist heute ein entscheidendes Kriterium im weiteren Prozessverlauf - auch in Verbindung mit anderen CAD/CAM-Systemen.

Deshalb enthalten Stationen der Brep-Produktgruppe umfangreiche Funktionen zur Qualitätsanalyse. Die meisten Ausbaustufen bieten neben erzeugenden Flächenfunktionen automatische und manuelle Reparatur- beziehungsweise Optimiermöglichkeiten. Mit Qualitätsanalysen lässt sich beurteilen, ob die Konstruktionsqualität für die Folgeprozesse ausreichend ist. So lässt sich schnell abschätzen, welcher Mehraufwand noch für die Datenaufbereitung betrieben werden muss.

Zum Verbessern der Flächenqualität nutzt der Anwender interaktive und automatische Reparaturfunktionen. Mit wenigen Mausklicks kann er sicherstellen, dass die Flächenqualität den Anforderungen im weiteren Prozessverlauf genügt. Mit dem Tebis Optimizer lassen Oberflächen sogar auf Class-A-Qualität bringen.

Im Bereich der Flächenrückführung kann der Anwender Flächen in Konstruktionsqualität erzeugen. Aus Prozesssicht lässt sich damit extrem viel Zeit einsparen, weil sich die Flächen durchgängig in allen folgenden Prozessen verwenden lassen und nicht neu konstruiert werden müssen.

Ein weiteres Merkmal ist die Hybrid-Technologie. Weil Tebis eingelesene, gescannte und konstruierte Oberflächendaten im selben Datenmodell verwaltet, lassen sich gescannte Änderungen an realen Bauteilen und Werkzeugen schnell in das CAD-Modell zurückführen - bei höchster Flächenqualität. Die bauteilweite Verformung von Oberflächen, etwa bei der Rückfederungs-Kompensation im Umformwerkzeugbau, ermöglicht Einsparungen im Prozess.

Die Brep-Familie besteht aus mehreren Modulen. Dazu zählen der Qualifier zur Bewertung von Flächenmodellen, der Surfacer zur Erkennung und Optimierung von Draht- und Flächenmodellen oder der Reverser, mit dem auf hinterlegten STL- oder FEM-Netzen schnell Flächenmodelle erzeugt werden können. Weitere Module sind der Healer und der Optimizer sowie der Morpher.

Tebis | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Neue-Module_id_161__dId_466760_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie

BRAIN AG und HS Mannheim entwickeln 3D-Hautmodelle zur Anwendung in Gesundheits- und Kosmetikbranche

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie