Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Minimalmengenschmierung arbeitet von innen

12.09.2008
Die Minimalmengenschmierung lässt sich in der Zerspanung qualitativ einwandfrei bisher nur dort realisieren, wo mit Außenschmierung gearbeitet werden kann. „Grenzwertig bis unmöglich wird die Minimalmengentechnik bei der Innenschmierung, denn bei vielen Arbeitsprozessen treten oft unangenehme Schwierigkeiten auf“, sagt Klaus-Peter Barthold vom Marketing der HPM Technologie GmbH in Münsingen.

Zu wenig Schmierung, verstopfte Innenkanäle und anderes mehr sorgen unverändert dafür, dass das herkömmliche, preisintensive und problembehaftete Kühlschmierstoff-Verfahren weiterhin stark verbreitet ist. „Wir stellen mit HPM Breeze ein ganz neues Verfahren vor, das diese bekannten Probleme vergessen lässt“, erklärt Barthold.

Physikalische Gesetze für die Minimalmengenschmierung neu interpretiert

Zwar lassen sich die physikalischen Gesetze zum Verhalten von Flüssigkeiten nicht neu erfinden, aber man kann sie intelligent interpretieren. „Und genau das haben wir zur Grundlage unseres neuen Verfahrens gemacht“, betont Barthold und erläutert: „Mit dem HPM-Breeze-Schmierverfahren werden die Flüssigkeiten in bisher unerreicht feinster Form vernebelt und durch die Spindel geführt.“

Das nebelartige Aerosol bildet am Wirkungspunkt einen gleichmäßig geschlossenen Schmierfilm. Kühlschmierstoff wird überflüssig. „Mit HPM Breeze reichen durchschnittlich 30 ml Flüssigkeit pro Stunde. Die bei Kühlschmierstoff üblichen Entsorgungskosten entfallen, die trocken anfallenden Späne können zu Recyclingzwecken wieder verwertet werden“, erläutert Barthold weiter.

Leistungswerte sprechen für Minimalmengenschmierung

Die beim Einsatz des neuen Verfahrens erzielbaren Leistungswerte sprechen für sich, wie das Unternehmen an einem Beispiel zeigt: Die Bohrtiefe in einem Werkstück aus Aluminium (AL Mg Si 0,5 F 22) ist 65 mm. Zum Einsatz kommt ein Mitsubishi-Bohrer Typ MWS0260×30DB.

Mit dem HPM-Breeze-Minmalmengenschierungs-Verfahren ist dafür ein Vorschub von 500 mm bei 10 000 min—1 möglich, ohne dass für die verlässliche Ausbringung des Aerosols durch die Spindel sonderlich hohe Drücke erforderlich sind. Für diese Anwendung reichen dafür an der Düse 8,5 bar, bei der Flüssigkeit 6,8 bar und beim Aerosol 6,5 bar vollkommen aus.

Bei Innenschmierung besonders wirksam

„Besonders wirksam wird HPM Breeze bei Innenschmierungen, für die bisher keine verlässliche Lösung vorhanden war, also bei Werkzeugdurchmessern

Die neue Minimalmengenschmierung ist von kleinsten bis zu großen Fluidmengen präzise einstellbar und die Mengenregulierung für Luft/Öl/Aerosol jederzeit nachvollziehbar. Die elektrische Ansteuerung (64 Programme) erfolgt digital über MPJ oder über Profibus DP. Für die gleichmäßige Erzeugung des Aerosols sorgt ein PID-Regler.

Parameterlisten zum Verwalten von Fluiden

Die Verwaltung verschiedener Fluids ermöglichen hinterlegte Parameterlisten, damit vorgewählte Einstellungen der Ölmenge immer gleich gehalten werden können. Die elektrische Steuerung ist in einer extra E-Box untergebracht, die zentral oder dezentral eingebaut werden kann. Eine automatische Befüllungseinheit sorgt für regelmäßigen Fluidnachschub für bis zu vier Werkzeugmaschinen gleichzeitig.

Nach Abschluss der theoretischen Grundlagenforschung durch die HPM Technologie GmbH wurde die Praxisfähigkeit des neuen Verfahrens in einer Kooperation mit leistungsstarken Partnern erarbeitet. Zu den Kooperationspartnern gehören Unternehmen wie Fanuc, Mitsubishi Carbide, Schunk, Blaser Swisslube, Lutz-Jeso, AFS Air Filter Systeme und die AST Automation und Steuerungstechnik.

Neue Minimalmengenschmierung mit Kooperationspartnern erprobt

„Durch diese enge Zusammenarbeit ist das HPM-Breeze-Verfahren in allen für den kompletten Arbeitsprozess relevanten Bestandteilen getestet und erprobt“, sagt Barthold. Die Kooperationspartner bieten zudem in ihren jeweiligen Angebotssortimenten eine breite Auswahl von verfahrensgetesteten Produkten an, mit denen die Vorteile des HPM-Breeze-Verfahrens in besonderem Maße ausgenutzt werden können.

Das HPM-Breeze-Verfahren ist zum jetzigen Zeitpunkt ausschließlich für den Einsatz im zerspanenden Bereich entwickelt. Die HPM Technologie GmbH wird die neue Schmiertechnik jedoch weiter entwickeln, um diese kostensparende und umweltfreundliche Schmiertechnik auch für andere Aufgabenstellungen im Metallbereich serienreif zu machen.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/144241/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften