Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Maschinenkonzepte für das Rohrbiegen vorgestellt

18.11.2008
Weit mehr als 100 Jahre stellt die Wafios AG aus Reutlingen Maschinen für die Draht- und Rohrbearbeitung her. Der Kunde kann aus über 250 Maschinentypen die für ihn geeignete Rohrbiegemaschine auswählen. Völlig neue Konzepte für die Rohrbearbeitung wurden auch auf der Euroblech vorgestellt.

Die ungewöhnliche Optik erregt erst einmal die Aufmerksamkeit des fachlich versierten Betrachters. Sechs Arme, teilweise verfahrbar, sind montiert auf Laufschlitten und verraten auf den ersten Blick recht wenig über das System und dessen Funktionsweise. Auch der flache Sockel hinterlässt keinen tiefergehenden Eindruck. Und doch verbirgt sich hinter der CNC-Doppelkopfbiegemaschine BL 41 ein Maschinenkonzept, das hinsichtlich Biegegeschwindigkeit in Verbindung mit optimierten Bewegungsabläufen Produktionsleistungen erzielt, die am Markt derzeit neue Maßstäbe setzen.

Optimiertes Rohrbiegemaschinen-Konzept für abgelängte Rohre

Ausgelegt ist die Anlage für Stahlleitungen mit Durchmessern bis maximal 10 mm, für Aluminiumleitungen bis maximal 12 mm. Verarbeitet werden können Werkstücke mit Längen von 600 mm bis 5000 mm. Zum Einsatz kommen dabei Werkzeugsysteme für kombiniertes Rechts- und Linksbiegen sowie Roll- und Ziehbiegen, welches in einer Aufspannung möglich ist.

„Die Werkzeuge sind kompatibel zu den Einkopfbiegemaschinen der BMZ-Baureihe von Wafios. Die zwei Biegeköpfe sind unabhängig voneinander programmierbar und bewegen sich in bis zu drei Ebenen zur Erzeugung verschiedenster Biegeradien auch für sehr komplexe Leitungsgeometrien“, erläutert Wafios-Vertriebsmitarbeiter Peter Seidel den Leistungsumfang der Biegemaschinen.

Kürzeste Abstände zu Endstücken, montierten Schläuchen und Muffen ermöglichen eine hohe Flexibilität. Der machbare Minimalabstand zwischen den einzelnen Biegungen ist der Faktor 1,5 des Rohrdurchmessers.

Konstruktion der Rohrbiegemaschinen lässt viele Freiheiten

Die hohen Freiheitsgrade werden begünstigt durch die schlanken Biegeköpfe und deren Positionierung an den Teleskoparmen sowie die speziell verlegte integrierte Energiezuführung. Ein weiteres konstruktives Merkmal, das die ungewöhnlich hohen Freiheitsgrade ermöglicht, ist der Tatsache geschuldet, dass die BL 41 über keine Mittenposition verfügt.

„Üblicherweise erfolgt die Fixierung des Werkstücks über eine relativ breite Haltezange in der Mitte. Da die BL 41 über zwei zusätzliche Hilfsgreifer zur außermittigen Stabilisierung und Fixierung verfügt, ist die eigentliche Festhaltezange sehr schmal proportioniert und erlaubt so Biegungen am Rohr mit einem kurzen Geradanteil“, so Seidel weiter.

Insgesamt 18 CNC-Achsen sorgen für geringe Nebenzeiten durch effizientes Teilehandling beim Beladen, Biegen und Entladen der Werkstücke. Optimierte Abläufe, wie paralleles Be- und Entladen, sind Garanten und Voraussetzung für hohe Biegegeschwindigkeiten und entsprechende Produktionsleistungen.

Rohrbiegemaschine enthält insgesamt 18 CNC-Achsen

Die 18 CNC-Achsen verteilen sich dabei auf zwei Teleskoparme mit Biegeköpfen und Laufwagen, zwei fahr- und schwenkbare Hilfsgreifer, eine Festhaltezange und einen Auslaufgreifer.

Beim Biegen wird das zu biegende Rohr mit Hilfe der Transportbänder des Magazins in die Übergabeposition gebracht. zwei Hilfsgreifer und die Festhaltezange fassen das Teil und schwenken es in die Arbeitsposition. Die beiden Biegemodule sind an den Rohrenden angelegt und realisieren nun Biegung für Biegung in Richtung der Festhaltezange. Parallel zu Hilfsgreifer und Festhaltezange schwenkt der Auslaufgreifer von der Teileablage in die Arbeitsposition und greift das Rohr zusätzlich.

Hilfsgreifer verfahren getaktet zu den Biegemodulen

Die Hilfsgreifer verfahren getaktet zu den Biegemodulen in die optimalen Stützpositionen zu den einzelnen Biegeoperationen. Beim Verfahren zur letzten Biegeoperation bewegen sich Festhaltezange und Hilfsgreifer zur Aufnahme des nächsten Teils in die Übergabeposition, das Werkstück wird nur noch vom Auslaufgreifer gehalten.

Nach Durchführung der letzten Biegeoperation legt der Auslaufgreifer das fertig gebogene Teil auf dem Auslaufband ab. Die Biegemodule fahren in die Ausgangsstellung, während Festhaltezange und Hilfsgreifer das nächste Rohr in die Arbeitsposition schwenken, und der Biegezyklus beginnt erneut.

„Mit der Wafios BL 41 steht dem Markt für Zweikopfbiegemaschinen ein völlig neues Maschinenkonzept zur Verfügung, das insbesondere im Markt für Bremsleitungen auf Grund der hohen Biegefreiheitsgrade in Verbindung mit sehr hohen Produktionsleistungen und des geringen Platzbedarfes eine wirtschaftliche Alternative zu den vorhandenen Lösungen darstellt“, beschreibt Peter Seidel die Einsatzmöglichkeiten.

Know-how aus der Drahtverarbeitung wird jetzt auch für Rohrbiegemaschine umgesetzt

Als Harmonie zwischen Funktion und Design durch die Kombination verschiedener Biegeverfahren in einem Maschinenkonzept, so stellt sich die Rechts-/Linksbiegemaschine B 10 von Wafios dar. Seit der Einführung im Jahr 2004 erfuhr sie zahlreiche Weiterentwicklungen und gilt heute am Markt als Standard im Rechts-/Linksbiegen. „Im Durchschnitt können um bis zu 30% höhere Biegegeschwindigkeiten gegenüber konventionellen Maschinen vergleichbarer Baugröße erzielt werden“, weiß Vertriebsmann Gerhard Glenk.

In der Maximalausbaustufe verfügt die B 10 über 16 CNC-Achsen. Zwei Drehachsen ermöglichen extrem schnelle Richtungswechsel des Biegekopfs. „Das kombinierte Rotationszug- und Freiformbiegen erlaubt das Biegen von komplexen Rohr-geometrien und schafft neue Perspektiven für das Produktdesign, speziell im Übergang vom Rotationszug- zum Freiformbiegen“, erläutert Glenk. Möglich sind Operationen mit mehreren Biegeebenen.

Drahtverarbeitungs-Technik auf das Rohrbiegen angewandt

Zugute kommt Wafios hier der jahrzehntelang gesammelte Erfahrungsschatz aus der Drahtverarbeitung speziell im Hinblick auf die Gestaltung von 3D-Rohrverlaufsformen. Die integrierte Nachdrückeinrichtung der B 10 ist frei programmierbar.

Die synchrone Steuerung der Vorschubachse gewährleistet dadurch die Minimierung der Einspannlängen bis hin zu frei programmierbaren Nachschubkräften. Die Reduzierung der Ziehkräfte beim Rotationszugbiegen führt dabei zwangsläufig zu einer geringen Wandstärkenreduktion und erlaubt so die Herstellung von engen Biege-radien auch bei hohen Biegegeschwindigkeiten.

Rechts-/Linksbiegemaschine mit integriertem Simulationsprogramm

Die Steuerung aller für das Biegen relevanter Parameter erfolgt über 9 CNC-Achsen. So sind die einmal erstellten Parameter jederzeit reproduzierbar. Die B 10 verfügt über ein Simulationsprogramm, das im Steuerungssystem integriert ist.

Der Biegeablauf wird somit immer anhand der aktuellen Teilegeometrien in Verbindung mit dem verwendeten Werkzeugaufbau dargestellt. Berechnet werden die gestalterische Auslegung der Biegeabläufe, mögliche Kollisionsbereiche sowie die benötigten theoretischen Zeiten für den Biegeprozess. Die Wafios-B 10-Baureihe wird in zwei Versionen angeboten – für Rohrdurchmesser bis 35 mm und bis 60 mm.

Zur Euroblech war auch das jüngste Mitglied der Wafios-Gruppe, die Mewag Maschinenfabrik AG, vertreten. Die Schweizer ergänzen das Produktprogramm um Maschinen für größere Rohrdurchmesser bis maximal 170 mm. In Hannover wurde die CNC-Rohrbiegemaschine Megalus 76 S vorgestellt, eine vollelektrische Hightech-Anlage, die für Rohrdurchmesser bis maximal 76 mm geeignet ist.

Frei stehender Biegekopf ermöglicht komplexe Geometrien

Dank frei stehendem Biegekopf und großem Einbauraum für mehrstufige Biegewerkzeuge können auch Biegungen mit komplexen Geometrien durchgeführt werden. Durch das Schnellwechselsystem der Werkzeuge können die Stillstandszeiten außerdem erheblich reduziert werden.

Am Beispiel eines komplexen Rohrbiegeteils für die Automobilindustrie wurde zur Messe der Leistungsumfang der Anlage demonstriert. Das Biegeteil mit einem Rohrdurchmesser von 35 mm wurde mit 5 unterschiedlichen Biegeradien von 34 mm bis 70 mm gebogen.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/154534/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie