Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kugellager erhöhen Energieeffizienz von Schiffsantrieben

04.12.2008
Wenn die Celebrity Solstice Ende 2008 zu ihrer Jungfernfahrt in See sticht, ist auch Lagertechnik der Schaeffler-Gruppe Industrie an Bord. Zwei Axial- und ein Radial-Pendelrollenlager von FAG pro Antrieb sorgen dafür, das größte in Deutschland gebaute Schiff auf 45 km/h zu beschleunigen, zu steuern und auch abzubremsen, wie der Kugellager-Hersteller mitteilt.

Die spezielle Beschichtung der Kugellager trägt wesentlich zur Effizienz des Antriebs bei, heißt es weiter. Der rund 500 Mio. Euro teure Luxusliner ist mit 315 m in etwa so lang wie drei Fußballplätze. Antrieb und Steuerung des Schiffes sind laut Angaben in einer vertikal endlos schwenkbaren Gondel außerhalb des Schiffsrumpfes kombiniert. Diese so genannten POD-Antriebe seien besonders schwingungsarm, leise und erhöhten damit den Reisekomfort.

POD-Antriebe mit erhöhtem Wirkungsgrad

Die Antriebe machten das Schiff manövrierfähiger und damit sicherer und zeichneten sich durch einen verbesserten Wirkungsgrad aus, der zu niedrigerem Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß führt. Die Leistung liege bei 20 MW pro Antriebseinheit.

Die Kugellager von FAG führen laut Hersteller in jeder der zwei Gondeln die Antriebswelle auf der Festlagerseite und nehmen dort Schubkräfte sowie Gewichtskräfte von Motor und Propeller auf. Das große Axial-Pendelrollenlager mit einem Außendurchmesser von 850 mm diene zur Aufnahme der Hauptschubkräfte und sei bei einer maximalen Drehzahl von 135 min-1 einer Schublast von bis zu 150 t ausgesetzt. Zur kurzfristigen Lastaufnahme im Extremfall sei das Kugellager sogar für eine kurze Belastung bis zu 430 t ausgelegt.

Das kleinere Gegenlager mit einem Außendurchmesser von 620 mm, das ebenfalls als Axial-Pendelrollenlager ausgeführt sei, diene der Aufnahme der Kräfte bei Schubumkehr und Manövriervorgängen. Es ist laut Angaben für Schublasten bis 20 t ausgelegt, im Extremfall kurzzeitig bis maximal 200 t.

Kugellager der Drucklagereinheit gleichen Winkelfehler der Antriebswelle aus

Das Radial-Pendelrollenlager schließlich übernehme die Aufnahme der Radialkräfte, die sich aus dem Gewicht und den dynamischen Kräften von Motor und Schiffsschraube ergeben. Die Kugellager der Drucklagereinheit von Schaeffler seien so angeordnet, dass sie sich über einen gemeinsamen Punkt ausrichten und damit Winkelfehler der Antriebswelle ausgleichen können.

Zur verbesserten Effizienz des Antriebs leisten die Kugellager einen wesentlichen Beitrag, wie der Hersteller berichtet. Um die kinematischen Verhältnisse im Lagersystem zu verbessern und die Reibung zu reduzieren, seien der Außenring des Radial-Pendelrollenlagers und die Gehäusescheiben der Axial-Pendelrollenlager mit einer Durotect Z-Beschichtung versehen. Diese von Schaeffler entwickelte Oberflächenbeschichtung senke Reibwerte und Adhäsionsneigung und erhöhe Korrosionsbeständigkeit und Widerstand gegen Passungsrost.

Stromisolierung dämpft auch Schwingungen

Zusätzlich befinde sich am äußeren Durchmesser der 7,5 t schweren Drucklagereinheit (Flanschanschluss) eine synthetische Compoundbeschichtung in einer Stärke von 14 mm, die neben der gewünschten Stromisolierung gute Dämpfungseigenschaften besitze. Die Stromisolierung verhindere, dass Kriech- oder Fallströme die Wälzlagerkontakte schädigen können. Diese Beschichtung kann bis zu 15000 V sicher isolieren, heißt es.

Die Kugellager und das Ölbad der Drucklagereinheit werden von Temperatursensoren überwacht, wie Schaeffler erläutert. Zusätzlich seien die einzelnen Kugellager mit einem Condition Monitoring-System bestückt, so dass Schäden frühzeitig erkannt und Instandhaltungsmaßnahmen längerfristig geplant werden können. Plötzliche Ausfälle und die damit verbundenen hohen Kosten sollen somit verhindert werden.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/156425/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie