Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kugellager erhöhen Energieeffizienz von Schiffsantrieben

04.12.2008
Wenn die Celebrity Solstice Ende 2008 zu ihrer Jungfernfahrt in See sticht, ist auch Lagertechnik der Schaeffler-Gruppe Industrie an Bord. Zwei Axial- und ein Radial-Pendelrollenlager von FAG pro Antrieb sorgen dafür, das größte in Deutschland gebaute Schiff auf 45 km/h zu beschleunigen, zu steuern und auch abzubremsen, wie der Kugellager-Hersteller mitteilt.

Die spezielle Beschichtung der Kugellager trägt wesentlich zur Effizienz des Antriebs bei, heißt es weiter. Der rund 500 Mio. Euro teure Luxusliner ist mit 315 m in etwa so lang wie drei Fußballplätze. Antrieb und Steuerung des Schiffes sind laut Angaben in einer vertikal endlos schwenkbaren Gondel außerhalb des Schiffsrumpfes kombiniert. Diese so genannten POD-Antriebe seien besonders schwingungsarm, leise und erhöhten damit den Reisekomfort.

POD-Antriebe mit erhöhtem Wirkungsgrad

Die Antriebe machten das Schiff manövrierfähiger und damit sicherer und zeichneten sich durch einen verbesserten Wirkungsgrad aus, der zu niedrigerem Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß führt. Die Leistung liege bei 20 MW pro Antriebseinheit.

Die Kugellager von FAG führen laut Hersteller in jeder der zwei Gondeln die Antriebswelle auf der Festlagerseite und nehmen dort Schubkräfte sowie Gewichtskräfte von Motor und Propeller auf. Das große Axial-Pendelrollenlager mit einem Außendurchmesser von 850 mm diene zur Aufnahme der Hauptschubkräfte und sei bei einer maximalen Drehzahl von 135 min-1 einer Schublast von bis zu 150 t ausgesetzt. Zur kurzfristigen Lastaufnahme im Extremfall sei das Kugellager sogar für eine kurze Belastung bis zu 430 t ausgelegt.

Das kleinere Gegenlager mit einem Außendurchmesser von 620 mm, das ebenfalls als Axial-Pendelrollenlager ausgeführt sei, diene der Aufnahme der Kräfte bei Schubumkehr und Manövriervorgängen. Es ist laut Angaben für Schublasten bis 20 t ausgelegt, im Extremfall kurzzeitig bis maximal 200 t.

Kugellager der Drucklagereinheit gleichen Winkelfehler der Antriebswelle aus

Das Radial-Pendelrollenlager schließlich übernehme die Aufnahme der Radialkräfte, die sich aus dem Gewicht und den dynamischen Kräften von Motor und Schiffsschraube ergeben. Die Kugellager der Drucklagereinheit von Schaeffler seien so angeordnet, dass sie sich über einen gemeinsamen Punkt ausrichten und damit Winkelfehler der Antriebswelle ausgleichen können.

Zur verbesserten Effizienz des Antriebs leisten die Kugellager einen wesentlichen Beitrag, wie der Hersteller berichtet. Um die kinematischen Verhältnisse im Lagersystem zu verbessern und die Reibung zu reduzieren, seien der Außenring des Radial-Pendelrollenlagers und die Gehäusescheiben der Axial-Pendelrollenlager mit einer Durotect Z-Beschichtung versehen. Diese von Schaeffler entwickelte Oberflächenbeschichtung senke Reibwerte und Adhäsionsneigung und erhöhe Korrosionsbeständigkeit und Widerstand gegen Passungsrost.

Stromisolierung dämpft auch Schwingungen

Zusätzlich befinde sich am äußeren Durchmesser der 7,5 t schweren Drucklagereinheit (Flanschanschluss) eine synthetische Compoundbeschichtung in einer Stärke von 14 mm, die neben der gewünschten Stromisolierung gute Dämpfungseigenschaften besitze. Die Stromisolierung verhindere, dass Kriech- oder Fallströme die Wälzlagerkontakte schädigen können. Diese Beschichtung kann bis zu 15000 V sicher isolieren, heißt es.

Die Kugellager und das Ölbad der Drucklagereinheit werden von Temperatursensoren überwacht, wie Schaeffler erläutert. Zusätzlich seien die einzelnen Kugellager mit einem Condition Monitoring-System bestückt, so dass Schäden frühzeitig erkannt und Instandhaltungsmaßnahmen längerfristig geplant werden können. Plötzliche Ausfälle und die damit verbundenen hohen Kosten sollen somit verhindert werden.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/156425/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten