Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kompakt-Combipresse produziert Ringrohlinge bei Dirostahl

01.10.2009
Die erste Kompakt-Combipresse mit einer Presskraft von 31 500 kN, die als Ringrohlingpresse ausgestattet ist, produziert seit Januar 2009 bei der Firma Dirostahl Karl Diedrichs KG in Remscheid Ringrohlinge.

Das Kompakt-Schmiedepressen-Programm von Presstec basiert auf einer Pressenbasiskonstruktion, die nach Kundenanforderung als Ringrohlingpresse (Typ RPH) oder Freiformschmiedepresse (Typ FPH) konfektioniert wird. Als Kompakt-Combipresse (Typ CPH) kann die Presse sowohl zum Freiformschmieden, als auch zum Produzieren von Ringrohlingen eingesetzt werden. Die Presstec-Kompakt-Schmiedepressen werden im Gegensatz zu den hauseigenen 4-Säulen- oder 2-Ständer-Pressen als Schweißkonstruktion in Monoblockbauweise realisiert.

Pressenbasiskonstruktion kompakt augeführt

Der FEM-optimierte Ständer der Presse ist sehr kompakt konstruiert, was sich wiederum in einer geringen Fundamenttiefe niederschlägt. Bei der Presse ist das komplette Hydraulikaggregat auf dem Pressenkopf angeordnet. Das spart Platz, indem dies die Fundamenttiefe minimiert und der Pressenkeller somit wegfällt. Außerdem spart man Verrohrungswege ein. Ein Leckagerisiko wird so minimiert.

Die Ein-Zylinder-Konstruktion in Differentialtechnik mit Oil-Clean-Technologie reduziert den Wartungsaufwand und die Störanfälligkeit, da keine zusätzlichen Rückzugzylinder notwendig sind. Außerdem wird durch die Oil-Clean-Technologie ein Ölaustritt am Stößel verhindert und somit einem Absinken des Stößels aus der obersten Stellung vorgebeugt. Die berührungslose Dichtungstechnik gewährleistet die lange Lebensdauer der Dichtungselemente und verhindert somit Beschädigungen an der Zylinderbaugruppe.

Der hydraulische Antrieb ist standardmäßig mit schwenkbaren Axialkolbenpumpen ausgerüstet, die hydraulische Steuerung in Blockhydraulik mit Cartridgetechnik ausgeführt. Für ein verschleißarmes Arbeiten im Bereich der Stößelführungen sorgen im Fadenkreuz angeordnete Flachführungen.

Schnellschmiedemodul erreicht über 175 Hübe/min

In die bei Dirostahl im Einsatz befindliche Presse wurde außerdem ein Schnellschmiedemodul adaptiert, das bei Probeläufen über 175 Hübe/min erreichte. Für den Arbeitsbetrieb wurde die Presse im Schnellschmiedebetrieb auf 40 Hübe/min bei 40mm Rückzugshöhe und rund 15mm Eindringtiefe bei 10000 kN Presskraft eingestellt.

Die Steuerungstechnik zeichnet sich laut Presstec durch ihre einfache Bedienbarkeit aus. Die Visualisierung der Presse wurde sehr bedienerfreundlich antizipiert. Im Programmeditor werden die Schmiedeprogramme erstellt, die dann in verschiedenen Speichereinheiten abgelegt werden können. Außerdem stehen dem Betreiber, je nach Auswahl des Zubehörs der Presstec-Pressen, Unterprogramme zur Verfügung. Bei dieser Presse ist es das Schnellschmieden.

Im Bereich Fehlerdiagnose stehen dem Einrichter oder Bediener sämtliche Soll- und Istwerte der Pumpen, sowie Angaben zu den Motorenströmen zur Verfügung, was eine Fehlersuche erheblich vereinfacht. Zudem hat er über die Visualisierung Einsicht in die Übersichten mit den Stellungen der Hydraulikventile. Eine Diagnose von SPS- und Profibus-System ist ebenfalls möglich.

Kundenorientierte Konzeptionierung und Nachrüstbarkeit der Pressen

Auf das Kundenbedürfnis abgestimmt, wird die Basiskonstruktion mit dem dementsprechenden Zubehör ausgestattet. Die Ausrüstungen können so ausgelegt werden, dass die Presse vollautomatisch als Ringrohling- und als Freiformschmiedepresse arbeitet. Außerdem lässt sich jede Presse der genannten Baureihen auch zu einem späteren Zeitpunkt mit diversem Zubehör nachrüsten wie:

-Obersattelverschiebung,

-Tischverschiebung,

-Drehtisch,

-Partialschmiedeeinrichtung,

-Schnellschmiedemodul,

-Hebe-Zentrier-Manipulator,

-Werkzeugwechsel,

-Lochmodule,

-Schwenkarme für die Loch- und Napfeinrichtung und

-Schmiedeprozesssteuerung.

Auch bereits bestehende Pressen können von einer manuellen Herstellung auf eine vollautomatische Produktion aufgerüstet werden.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/232329/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau