Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue HEIDENHAIN-Drehgeber mit sicherer Hohlwellenverbindung: Hohe Verfügbarkeit und Planbarkeit von Anlagen und Prozessen

07.06.2017

Die Drehgeber der Baureihen ECN 400, EQN 400 und ERN 480 bietet HEIDENHAIN jetzt auch mit einer sicheren Hohlwellenverbindung und mechanischem Fehlerausschluss an. Damit sind Fehler wie zum Beispiel das Durchrutschen einer reibschlüssigen Verbindung ausgeschlossen, die von der Steuerung nicht aufgedeckt werden können.

Maschinen- und Anlagenbauer können mit den neuen Drehgebern Systeme mit hoher Sicherheitseinstufung realisieren. Die Anlagenbetreiber können sich jederzeit darauf verlassen, dass in ihrer Fertigung Anlagen und Prozesse besonders zuverlässig und planbar laufen.


ECN 400, EQN 400 und ERN 480: Die sichere Hohlwellenverbindung der neuen HEIDENHAIN-Drehgeber sorgt für den in sicherheitsgerichteten Anwendungen geforderten mechanischen Fehlerausschluss.


Übersichtlich und informativ: die Anzeige der ATS-Software, hier zum Beispiel zur Funktionsreserve eines Messgerätes ...


… oder zu den unterstützten Diagnosefunktionen eines Messgerätes in Functional Safety-Ausführung

Die sichere Hohlwellenverbindung steht bei den neuen Drehgebern für die einseitig offenen Hohlwellen mit 10 mm und 12 mm Durchmesser zur Verfügung, angeboten wird sie für die Geräte mit den Schnittstellen EnDat 2.2, DRIVE-CLiQ* und 1 VSS. Sie entsteht, indem die Hohlwelle der Drehgeber mit ihrem Klemmring ganz einfach auf die Antriebswelle geschoben wird.

Drehgeberseitig stellt dabei die Kombination aus Klemmring, dem speziell ausgewählten Klemmringmaterial und einer zusätzlichen Schraubenklemmung eine mechanisch sichere, reibschlüssige Verbindung her. Die Antriebswelle muss entsprechend spezifizierte Mindestvoraussetzungen hinsichtlich Zugfestigkeit, Grenzflächenpressung und Oberflächenrauheit erfüllen.

Die neuen Drehgeber der Baureihen ECN 400, EQN 400 und ERN 480 bringen mit dieser sicheren Hohlwellenverbindung alle notwendigen Voraussetzungen mit, um in Verbindung mit einer sicheren Steuerung die Einstufung für sicherheitsgerichtete Anwendungen nach SIL 2 (nach EN 61 508) bzw. Performance Level „d“ (nach EN ISO 13849) zu erreichen.

Dazu gehören bei den beiden absoluten Drehgebern ECN 400 (Singleturn) und EQN 400 (Multiturn) mit seriellen Schnittstellen auch alle zur Inbetriebnahme, Überwachung und Diagnose notwendigen Informationen. Mit dem inkrementalen Drehgeber ERN 480 kann der Maschinen- und Anlagenhersteller die Anforderungen in sicherheitsgerichteten Anwendungen durch die mechanisch sichere Hohlwellenverbindung sehr einfach erfüllen.

Dank ihrer mechanisch sicheren Hohlwellenverbindung eignen sich die neuen HEIDENHAIN-Drehgeber ECN 400, EQN 400 und ERN 480 für Anwendungen in Werkzeugmaschinen ebenso wie beispielsweise für Pick-and-Place-Maschinen in der Automation oder für Spritzgießanlagen in der Kunststoffverarbeitung.

Angesichts der hohen Investitionskosten für derartige Hightech-Maschinen erwarten die Betreiber eine hohe Verfügbarkeit und Planbarkeit ihrer Anlagen und Prozesse. Gleichzeitig steigen die gesetzlichen Sicherheitsvorschriften für den Betrieb der Anlagen. In diesem Umfeld sorgen die neuen HEIDENHAIN-Drehgeber dafür, Positionsdaten immer richtig und genau zu ermitteln und an die Maschinensteuerung zu übertragen.

Bei allen Drehgebervarianten unterstützt das universell anwendbare HEIDENHAIN-Prüfgerät PWM 20 zusammen mit der Auswertesoftware ATS den Anwender vor Ort bei der Diagnose und beim Anbau. Bei der erstmaligen Inbetriebnahme oder beim Austausch von Messgeräten für sicherheitsgerichtete Anwendungen können über das PWM 20 die Safety-Funktionen ausgelöst und überprüft werden.

Wird das Messgerät direkt an das PWM 20 angeschlossen, ist eine ausführliche Analyse der Messgerätefunktionen möglich. Wird das PWM 20 in den geschlossenen Regelkreis eingeschleift – gegebenenfalls über geeignete Prüfadapter –, ist eine Echtzeitdiagnose der Maschine bzw. Anlage während des Betriebs möglich. Damit stehen aussagekräftige Daten zur Verfügbarkeit und Funktion des Drehgebers zur Verfügung.

*DRIVE-CLiQ ist eine geschützte Marke der Siemens AG.

Mehr Informationen unter: www.heidenhain.de

Kontakt für Fachpresse:
Frank Muthmann
DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH
83292 Traunreut, GERMANY
Tel.: +49 8669 31-2188
muthmann@heidenhain.de

Frank Muthmann | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics