Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für die Blechbearbeitung

23.11.2009
Bleche erobern zunehmend ihren Platz in der Medizintechnik. Als eine der wenigen Wachstumsbranchen ist dieser Industriezweig daher für Weltunternehmen aus der Blechbearbeitung genauso interessant, wie für Mittelständler. Gefragt ist Präzisions-Know-how.

Die Gründe für das Wachstum der Medizintechnik-Industrie liegen auf der Hand: das steigende Durchschnittsalter der Weltbevölkerung und der damit verbundene erhöhte Bedarf an entsprechender Technik, um die Versorgung im Krankheitsfall realisieren zu können. Da die Medizintechnik nach wie vor mit stabilem Zuwachs rechnet, ist sie für Firmen, die Know-how-intensive Blech- und Metallprodukte herstellen, von zunehmendem Interesse, beispielsweise für die Micrometal GmbH aus Müllheim (Baden).

Inline-Ätzen für Präzision und große Stückzahlen

Basierend auf dem photochemischen Ätzen fertigt das Unternehmen in sehr hohe Stückzahlen metallische Präzisionskomponenten mit höchster Genauigkeit. Der angewandte Inline-Ätz-Prozess ist dabei insbesondere für die Bearbeitung dünner Bleche mit sehr feinen Strukturen geeignet, welche enge Toleranzen erfordern. Die Lieferung der Ätzteile kann auf Endlosspulen erfolgen.

„Das Ätzverfahren von Micrometal ist gegenüber Lasertechniken gerade bei großen Stückzahlen wesentlich produktiver und wirtschaftlicher. Die Einzelteile lassen sich quasi endlos im Band fertigen, was wiederum enorme Vorteile für eine automatisierte Weiterverarbeitung bringt“, unterstreicht Geschäftsführer Marzellinus Zipfel die Vorteile des Verfahrens. Im Gegensatz zu anderen formgebenden Fertigungstechniken entstünden beim Ätzen im Material keine Spannungen oder Veränderungen der Materialstruktur durch Energieeintrag, wie beispielsweise beim Lasern oder beim Verformen durch Stanzen und Prägen.

„Als spezielle Herausforderung der Medizintechnik an uns sehen wir die Ausrichtung unserer Qualitätssysteme an die Richtlinien und Erwartungen nach ‚Good Manufacturing Practice’ – kurz GMP – sowie nach nationalen und internationalen Zulassungsbehörden“, hebt er hervor. Geschäftsführer Zipfel hält die im Frühjahr 2010 stattfindende Medizintechnikmesse Medtec Europe deshalb auch für eine gute Gelegenheit, das Ätzverfahren mit Blick auf die Großserie dem Fachpublikum vorzustellen.

Er betont: „Wir erwarten, dass sich der Einsatz von Komponenten aus der Mikrosystemtechnik in Diagnostik und Therapie beschleunigt.“ Die Produkte von Micrometal werden heute bereits bei der Invitrodiagnostik, der Dentalorthopädie und als Teil von Drug-Delivery Patches eingesetzt.

Metallspezialist ist Global Player in der Stentherstellung

Das Unternehmen Meko mit Sitz in Sarstedt bei Hannover hat bereits vor 15 Jahren den Medizintechnik-Markt für sich entdeckt und ist inzwischen ein Global Player in Sachen Stentherstellung durch den Einsatz von Laserbearbeitungstechnik geworden. Ausgangsprodukt für die Fertigung von Stents, die in der Kardiologie und Herzchirurgie angewandt werden, sind dünnwandige Rohre aus hochwertigen Metallen mit einem Durchmesser von 1,2 bis 2 mm.

Die ebenso komplexen wie filigranen Gitterstrukturen werden mittels hochpräziser Laserschneidtechnologie erzeugt. Aufgrund der hohen Anforderungen werden medizinische Edelstähle und Nickel-Titanium im Herstellungsprozess verwendet.

Toleranzen im Mikrometerbereich einhalten und nachweisen

Eine besondere Herausforderung für die Metallbearbeitung stellen hierbei die Einhaltung der Toleranzen im Mikrometerbereich sowie deren Nachweis per Protokoll, eine einwandfreie Schneidqualität, die Einhaltung von weltweit geforderten Qualitätsnormen und die möglichst geringe thermische Belastung der Bauteile dar. „Hierzu sind entsprechendes Prozess-Know-how und qualifizierte Mitarbeiter erforderlich“, sagt Martin Kundrus, Projektingenieur bei Meko. Auch er beobachtet, dass die Medizintechnikbranche noch nicht von der weltweiten Krise betroffen ist.

Für Kundrus kommen die zum Laserbohren alternativen Herstellungsverfahren mechanisches Bohren und chemisches Ätzen kaum in Frage: „Unser Schwerpunkt liegt auf dem Laserbohren, da sich damit Fertigungstoleranzen besser kontrollieren lassen“. Meko bietet die verschiedenen Prozessschritte der Stent-Fertigung an, angefangen bei der Herstellung von Prototypen bis zur Serienfertigung mit Tausenden von Teilen.

Aufträge für die Medizintechnik bedeuten Verantwortung für Menschenleben

Auch andere Maschinenbauunternehmen und Blechbearbeiter haben in der Medizintechnik mit ihren Produkten Fuß gefasst. Einer der Marktführer für pharmazeutische Drug-Delivery-Systeme (Arzeneimittel-Applikationssysteme, wie beispielsweise Astma-Spray-Dosen) ist beispielsweise Presspart Manufacturing Ltd., ein Unternehmen der Heitkamp & Thumann Group.

Presspart stellt für die pharmazeutische Industrie zahlreiche Spezialteile aus Metall und Kunststoff her sowie hoch komplexe Spezialkomponenten, die höchste Präzision und Qualität erfordern. Drei Viertel aller weltweit benutzten Inhalatoren enthalten Komponenten von Presspart.

Neu im Potfolio des Unternehmens ist eine speziell eloxierte Aluminiumdose und ein Messventils aus rostfreiem Stahl zur Verwendung in neuen Insulin-Inhalatoren. Diese Vorrichtung ersetzt die sonst erforderlichen Injektionen und könnte das Leben vieler Diabetiker revolutionieren.

Medizintechnik verlangt Qualität von Anfang an

Fortschrittliche Produktionsmethoden sind bei Presspart nicht der einzige wichtige Faktor. Auch die Qualität muss von Anfang an stimmen. Schließlich trägt das Unternehmen eine große Verantwortung, da die Produkte von Millionen Patienten mit Asthma und anderen Atemwegserkrankungen genutzt werden.

Reinräume reduzieren deshalb im Unternehmen soweit wie möglich die Gefahr einer Kontaminierung der kritischen Komponenten. Mehrstufige Kontrollprozesse, abschließende automatisierte 100-Prozent-Prüfungen und Analyselabore machen eine anschließende Qualitätsüberprüfung durch den Kunden überflüssig.

BVS Blechtechnik setzt ebenfalls auf Medizintechnik

Auch die BVS Blechtechnik GmbH ist seit dem Bestehen des Unternehmens im Jahr 1989 im Bereich Medizintechnik aktiv. Die Gründe für das Engagement in dieser Sparte fasst Geschäftsführer Harald Steiner wie folgt zusammen: „Die Produkte sind ‚stabiler‘ als in anderen Bereichen. Das heißt, es gibt weniger Änderungen, wenn die Produkte erst einmal in Serie sind. Außerdem ist die Produktlebenszeit in der Regel länger“.

Die Böblinger produzieren verschiedene Blechteile, Gehäuseteile und Gehäuse zum Beispiel für Wehenschreiber, Patientenintensiv-Überwachungsmonitore, Blutanalysesysteme, Dentaltechnik und Dialysegeräte. Dass sich der Herstellprozess bei Medizintechnik-Teilen vom Herstellprozess für ‚herkömmliche‘ Blechteile unterscheidet, darüber ist man sich auch in Böblingen bewusst. „Die Anforderungen sind andere, höhere – schließlich hängt an dem fertigen Produkt ein Menschenleben. Die Qualitätsansprüche an die Oberfläche und Vorgaben zur Grat-Freiheit sind entsprechend hoch. Zum Teil ist auch der Dokumentationsaufwand höher“.

Präzisionsbearbeiter haben im Bereich Medizintechnik sehr anspruchsvolle Kunden

Doch die Ansprüche der Kunden steigen weiter: Die Lieferzeiten verkürzen sich, der Qualitätsanspruch nimmt zu und die Toleranzen werden enger. Erwartet werden zudem eine umfangreiche Materialhaltung, unkomplizierte Bemusterung sowie Added-Values wie erweiterte Analysemöglichkeiten oder Kontrollen. Zudem sollen die Hersteller als Partner in Entwicklungsfragen für ihre Kunden fungieren.

So attraktiv der Markt der Medizintechnik ist, wer dort Fuß fassen möchte, muss einige Besonderheiten der Branche beachten. Das bekräftigt auch Gregor Bischkopf, Messemanager der Medtec Europe des Veranstalters Canon Communications LLC: „Unternehmen aus artverwandten Märkten, in denen Präzisionsbearbeitung gefordert ist, stellen immer wieder fest, dass die Eintrittsbarrieren in den Markt für Medizintechnik relativ niedrig und mit einem überraschend geringen Aufwand zu meistern sind. Interessierte Firmen müssen sich allerdings bewusst sein, dass die Aufträge aus der Medizintechnik oftmals vergleichsweise kleine Stückzahlen betreffen, die einen hohen Präzisionsgrad erfordern. Der Preisdruck in der Medizintechnik ist hingegen im Vergleich mit anderen Märkten gering, so dass ein niedriges Auftragsvolumen nicht unbedingt mit kleinem Auftragsumsatz gleichzusetzen ist.“

Auf die Medtec angesprochen, sagt der Messemanager: „Die Messe ist für Blechbearbeiter bestens geeignet, um den Eintritt in den Markt für Medizintechnik zu nutzen. Interessant ist, dass die Besucher mehrheitlich mit konkreten Projektplänen zur Messe kommen.“

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/239731/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften