Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Motorfremdbelüftung in staubdichter und strahlwassersicherer Ausführung

01.09.2008
Drehzahlgeregelte Motoren, zum Beispiel Servomotoren, benötigen eine Fremdbelüftung. Sie ermöglicht eine drehzahlunabhängige, konstante Kühlung des Elektromotors. Motorfremdbelüftungen einer neuen Generation überzeugen dabei durch eine hohe Schutzart, geringe Geräuschentwicklung und hohe Luftleistungen.

Elektromotoren werden häufig über Frequenzumrichter drehzahlvariabel betrieben, das heißt, die Motoren müssen auch bei sehr geringen Drehzahlen hohe Leistungen abgeben. Die Eigenkühlung über ein synchron auf der Antriebswelle mitlaufendes Lüfterrad ist dann nicht mehr ausreichend. Abhilfe schafft eine Fremdbelüftung.

Sie besteht aus einer Lüfterhaube mit einem vom zu kühlenden Motor völlig unabhängigen Lüfter, der von einem eigenen Motor angetrieben wird. Eine solche Fremdbelüftung liefert einen permanenten Luftstrom, der den Motor bei allen Betriebsbedingungen ausreichend kühlt.

Innenläufertechnik mit Dichtungssystem

Motorfremdbelüftungen sind in der Motorentechnik nichts neues. Doch jetzt bietet der Motoren- und Ventilatorenspezialist EBM-Papst Mulfingen erstmals Motorfremdbelüftungen für geregelte Motoren auch in Innenläuferbauweise an.

Der Vorteil der neuen Baureihe liegt in der Schutzart IP66, das heißt, die Motorfremdbelüftungen sind vollkommen staubdicht und strahlwassersicher. Damit ist ihr Einsatz auch unter extremen Umgebungsbedingungen problemlos möglich, zum Beispiel wenn Anlagen regelmäßig gereinigt werden, wenn mit hohem Staubaufkommen zu rechnen ist oder wenn die Motoren im Freien arbeiten.

Motor bietet über 30000 h Betriebsdauer

Das Motorpaket bildet eine kompakte Einheit und ist durch ein neu entwickeltes Dichtsystem abgedichtet. Das Kunststofflaufrad mit eingespritzter Metallbuchse ist auf die Welle aufgepresst. Dies ergibt eine hohe Funktionssicherheit über die gesamte Betriebsdauer, die laut Herstellerangaben bei über 30000 h liegt. Entsprechende Langzeitversuche bestätigen diese Angaben.

Auch für alle anderen Komponenten wurden die Werkstoffe sorgfältig ausgewählt: Das Schutzgitter besteht aus widerstandsfähigem Aluminiumdruckguss; der Klemmkasten für den elektrischen Anschluss ist integriert. Auch die Haubenkonstruktion soll für ein hohes Maß an Widerstandsfähigkeit sorgen. Sie wird aus Zincorblech gefertigt, ist längsnahtverschweißt und kann an kundenspezifische Wünsche angepasst werden.

Motor und Fremdbelüftungshaube werden nach Kundenwünschen gefertigt

Entsprechende Kundenapplikationen sind innerhalb von zwei Wochen realisierbar. Motor und Fremdbelüftungshaube werden so zu einer widerstandsfähigen, kompakten Einheit, die auch ästhetischen Ansprüchen gerecht wird.

Die neuen Fremdbelüftungen in Wechselstromausführung werden in acht Baugrößen angeboten und eignen sich für Motoren der Achshöhen AH63 bis AH200. (Für Deutschland sind die entsprechenden Anbaumaße in den Normen DIN 42673, 42676 und 42677 vorgegeben.)

Um bei jeder Baugröße und der entsprechenden Anwendung eine optimale Luftleistung zu erreichen, arbeiten die kleineren Fremdbelüftungsvarianten mit Axial-Lüfterrad, während bei Fremdbelüftungen für Motoren ab AH100 Radial-Diagonalräder verwendet werden.

Lüfterräder aus Kunststoff sind strömungsoptimiert

Alle Lüfterräder bestehen aus hochfestem Kunststoff und wurden nach strömungstechnischen Kriterien optimiert. So reduzieren beispielsweise die aus der Flugzeugtechnik bekannten Winglets unerwünschte Luftströmungen zwischen Lüfterrad und Gehäuse. Dadurch verbessern sich der Wirkungsgrad und das Geräuschverhalten der Fremdbelüftungen: Die Motorfremdbelüftungen liefern laut aktueller Versuchsergebnisse im Durchschnitt bis zu 6% mehr Luft als bestehende Systeme, ein Wert, der in konkreten Zahlen ausgedrückt eine um 16 m³/h höhere Luftleistung bedeutet.

Auch bei höherer Antriebsleistung wird auf diese Weise zuverlässig gekühlt. Gleichzeitig liegt der Geräuschpegel bis zu 7 dB niedriger als bei bestehenden Motorfremdbelüftungen. Durch diese Geräuschreduzierungen lassen sich auch die Lärmschutzbestimmungen einfacher einhalten.

Zu der niedrigeren Geräuschemission trägt natürlich auch das gute Dämpfungsverhalten des verwendeten Kunststoffs bei, der obendrein auch sehr widerstandsfähig ist. Die Kunststoffräder sind – ohne Lackierung – sehr korrosionsbeständig, beispielsweise bei Salzwasser oder salzhaltiger Luft. Auch direkte Sonneneinstrahlung im Außeneinsatz hat keine schädlichen Wirkungen, weil der verwendete Kunststoff UV-beständig ist.

Spannungseingang für den weltweiten Einsatz konzipiert

Die Motorfremdbelüftungen sind wegen ihres Breitspannungseingangs weltweit einsetzbar. Ausführungen für Stern- und Dreieckspannung gibt es für Eingangsspannungen von 220 bis 500 VAC bei 50 Hz Netzfrequenz oder für 220 bis 575 VAC bei 60 Hz. Auch der Betrieb an einphasigen Wechselstromnetzen ist möglich.

Motorfremdbelüftungen mit der so genannten Steinmetz-Schaltung eignen sich für Eingangsspannungen zwischen 230 und 277 VAC bei 50 oder 60 Hz Netzfrequenz. Der elektrische Anschluss ist bei allen Varianten nicht nur über den Klemmkasten, sondern auf Wunsch auch über Stecker möglich (Schutzgitter, ohne Klemmkasten).

Die Kurt Meier Motor-Press GmbH (KMMP), Kalefeld, beispielsweise setzt die Fremdbelüftungen der neuen Baureihe bereits ein. Das Unternehmen arbeitet schon seit über 20 Jahren mit EBM-Papst Mulfingen zusammen. Die neue Fremdlüfterbaureihe mit Innenläufermotoren in IP66 entstand aufgrund der stetig wachsenden Kundenanforderungen. Der Anwender sieht sie als ideale Ergänzung zu den sehr flach bauenden IP54-Fremdlüftern mit Außenläufermotoren.

Als Vorteil sieht er, dass die IP66-Ausführungen sich auch für den Einsatz unter rauen Umgebungsbedingungen eignen. Auch die zulässigen Umgebungstemperaturen bis 70 °C überzeugten ihn.

Motorfremdbelüftungen bereits nach UL/CSA zugelassen

Weil für den Anwender die USA und Kanada wichtige Absatzmärkte sind, kam ihm sehr entgegen, dass die neuen Motorfremdbelüftungen bereits nach UL/CSA, Isolationsklasse F zugelassen sind. Für das eher kleine mittelständische Unternehmen wäre der Aufwand für eine entsprechende Zertifizierung nämlich kaum tragbar gewesen.

Weil die Kalefelder bei ihren eigenen Motorfremdbelüftungs-Baureihen die Motoren zukaufen, war es bisher auch kaum möglich, bei den Herstellern entsprechende Zertifizierungen durchzusetzen. Und wenn es doch eine UL/CSA-Zulassung gab, war meist nur die Isolationsklasse A zertifiziert. Bei höherer Spannung sind dort nach Aussage des Anwenders jedoch Temperaturprobleme vorprogrammiert.

Im internationalen Einsatz können die Motorfremdbelüftungen aus Mulfingen aber noch weitere Stärken ausspielen. Ganz wichtig war für den Anwender aus Kalefeld beispielsweise der breite Eingangsspannungsbereich von 380 bis 575 VAC. Denn in Südafrika, wo die KMMP mit einer eigenen Tochterfirma vertreten ist, sind vielfach 525-V-Netze üblich.

Hohe Flexibilität durch auswechselbare Zargen

Die Kalefelder schätzen jedoch noch weitere Eigenschaften der neuen Motorfremdbelüftungen: So bieten die auswechselbaren Zargen, also Anbauadapter und Haube, eine hohe Flexibilität für die Kunden. Durch die moderne Blechfertigung kann der Kalefelder Anwender kundenspezifische Anbauabmessungen für die Blechadapter innerhalb von ein bis zwei Wochen fertigen und liefern. Dabei lassen sich Sonderdurchmesser, unterschiedliche Längen, Handlüftungsschlitze und Sonderbohrungen in den Hauben integrieren, und das sowohl bei Einzelstücken als auch bei ganzen Serien.

Werner Feuchter ist Leiter technischer Vertrieb Inland bei der EBM-Papst Mulfingen GmbH & Co. KG, 74671 Mulfingen.

Werner Feuchter | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1610&pk=142579

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE