Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monoblock-Servopressen sind bei wechselnden Bauteilen hoch flexibel

02.03.2010
Umformpressen mit Servo-Direkt-Antrieben können ohnehin schon universell eingesetzt werden. Sind diese aber in Monoblock-Bauweise konzipiert, dann wird diese Universalität und die Flexibilität nochmals gesteigert. Und dadurch wird diese Presse vor allem für Unternehmen der Zulieferbranche interessant.

Das Solinger Unternehmen Kortenbach GmbH ist auf die Fertigung von Stanz- und Tiefziehteilen spezialisiert. Die jährlichen Stückzahlen liegen, je nach Bauteil, zwischen 10000 und mehreren Millionen. Produziert werden vor allem anspruchsvolle Bauteile für die Automobilindustrie, beispielsweise Benzinpumpengehäuse oder Hülsen für Common-Rail-Injektoren.

Neue Pressenanlage mit Servo-Direkt-Technik

Bei der Erweiterung seiner Produktion hat das Unternehmen auf eine neue Pressenanlage mit Servo-Direkt-Technik gesetzt. Diese neue Servo-Presse wurde vom Hersteller Schuler AG in Göppingen erstmals in Monoblock-Bauweise gefertigt und installiert. Sie verfügt über eine Presskraft von 250 t.

Außerdem gehört ein Walzenvorschub von Schuler Automation zur hochproduktiven Gesamtlösung. Nach ausreichender Produktionserfahrung mit der Anlage hat sich die Investition für Kortenbach dahingehend gelohnt, dass die Ausbringungsleistung bei verschiedenen Bauteilen deutlich gesteigert werden konnte.

Bauteilqualität und die Flexibilität durch Servo-Direkt-Presse gesteigert

Seit 2008 ist die 250-t-Presse mit Servo-Direkt-Technologie bei Kortenbach im Einsatz. Da der Automobilzulieferer in der Branche wegen seines Qualitätsniveaus und seines fundierten Wissens hoch geschätzt wird, betrachtet man es dort als selbstverständlich, dass jede neue Investition dieses Niveau sicherstellen und zu höchster Wirtschaftlichkeit im Produktionsprozess beitragen muss.

Mit der Servopresse in Monoblock-Bauweise konnte Schuler diese Anforderungen erfüllen. Denn die Anlage zeichnet sich insbesondere durch hohe Flexibilität bei gleichzeitiger Steigerung der Bauteilqualität aus. Eine Monoblock-Presse wird in weiten Teilen bereits bei Schuler fertig gestellt. Die Installationszeit beim Kunden vor Ort ist dann besonders kurz.

Servo-Direkt-Presse schont Umformwerkzeuge

Nach dem schnellen Aufbau profitiert der Kunde von den bekannten Vorteilen einer Presse mit Servo-Direkt-Technik. Mit Hilfe der variablen Stößelgeschwindigkeit durch den frei programmierbaren Kurvenverlauf werden die Werkzeuge geschont. Ihre Standzeiten steigen somit.

Außerdem verbessert sich je nach Stanzteil die Ausbringungsleistung, weil sich durch den variablen Kurvenverlauf ohne Veränderungen am Werkzeug auch die Hubzahlen deutlich steigern lassen. Wie dieser Leistungssprung konkret aussieht, verdeutlicht das Beispiel eines Einhängeblechs, das Kortenbach für einen Automobilzulieferer fertigt.

Servo-Direkt-Presse macht Produktion flexibel

Die Schuler-Servopresse bietet Anwendern ein Höchstmaß an Variabilität. Gerade kleinere und mittlere Unternehmen, die ganz unterschiedliche Bauteile in unterschiedlichen Stückzahlen auf einer Anlage produzieren wollen, profitieren von diesen Möglichkeiten. Denn der Hub ist im Pendelhubbetrieb frei programmierbar.

Ebenfalls wichtig für viele Betriebe ist, dass schon bei einer Hubzahl von eins eine Servopresse das volle Arbeitsvermögen erreichen kann. Einem Einsatz als Try-out-Presse steht deshalb nichts im Wege.

Monoblock-Bauweise der Servo-Direkt-Presse erlaubt schnellen Werkzeugwechsel

Dass die Monoblock-Bauweise zudem schnelle Werkzeugwechsel möglich macht, passt ebenfalls in das Bild einer hochflexiblen Anlage. Die Entscheidung für die Anschaffung einer Servopresse lag bei Kortenbach nahe. Als Auftragsfertiger benötigt das Unternehmen eine sehr flexible Anlage, um für das große Bauteilspektrum von Stanz- und Tiefziehteilen immer die optimalen Fertigungsparameter zu finden.

Sichergestellt wird die hohe Ausbringungsleistung der neuen Anlage auch durch die von Schuler gelieferte Automationslösung. Der Walzenvorschub mit zwei Vorschubwalzen arbeitet mit einer Systemgenauigkeit von nur 0,05 mm.

Stanzversuche stellten die optimale Einarbeitung der Presse sicher

Eine Bandbreite von 200 bis 350 mm wird in einer Vorschubzeit von 0,42 s 180 mm vorwärtsbewegt. Die hochgenaue Vorschubleistung ist dabei optimal an die Leistungsfähigkeit der Servopresse angepasst.

Dass auch kleinere und mittlere Betriebe bei Einrichtung und Betrieb einer Anlage durch den Schuler-Service profitieren, war Kortenbach wichtig. So hat Schuler bereits im Vorfeld mit Stanzversuchen die optimale Einarbeitung der Anlage sichergestellt und es fand ein reger Austausch mit den Experten von Kortenbach über die verschiedenen Anwendungen statt, der auch im After-Sales-Geschäft gepflegt wird.

Dipl.-Ing. Olaf Pinkenburg ist Projektleiter bei der Schuler AG in Göppingen.

Olaf Pinkenburg | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/253158/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie