Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulare Vertikaldrehmaschine im Einsatz bei den Drehspezialisten der Schneto AG

25.05.2016

Die im idyllischen Bennwil, nahe Basel, angesiedelte Schneto AG ist ein Spezialist für die Bearbeitung von Drehteilen bis zu einem Durchmesser von 65 mm. Das Unternehmen, das sich durch die ausgezeichnete Qualität der hier gefertigten Teile einen Namen gemacht hat, deckt ein breites Teilespektrum ab. So gehören Teile für den Möbelbau ebenso zum umfangreichen Portfolio wie Teile für Hydraulik & Pneumatik, Elektrotechnik, Automotiv und Bautechnik.

Das Unternehmen wurde 1947 gegründet und bereits in der 2. Generation von der Familie Baumann geführt. Dieser dauerhafte Erfolg am Markt stützt sich vor allem auf den ausgezeichnet ausgebildeten Mitarbeiterstamm und einen modernen Maschinenpark.


Arbeitsraum einer VL 2


Michael Baumann, Geschäftsführer der Schneto AG, der Teamleiter Christoph Sutter und Ronald Matzig, Gebietsverkaufsleiter der EMAG Salach GmbH.


Der kompakte vertikale Aufbau der VL 2 wird durch das ebenso kompakte Automationssystem von HandlingTech perfekt ergänzt und erlaubt den Einsatz auf kleinstem Raum.


Die Beladung des ROBAX Roboter-System von HandlingTech erfolgt schnell und einfach über Standardpaletten.


Der Einsatz von Standardpaletten sorgt für eine konstante Auslastung der Maschine.


Die Schneto AG aus Benwil – CH gilt seit ihrer Gründung im Jahr 1947 als Spezialist für Drehteile bis 65 mm Durchmesser.

Neben verschiedenen Mehrspindler-Maschinen und horizontalen Produktionsdrehmaschinen werden auch anspruchsvolle Weiterverabeitungen wie Hartdrehen, Feindrehen, Honen und Schleifen ausgeführt. Insbesondere brachte kürzlich der Einsatz der vertikalen Drehmaschine VL 2 von EMAG einen weiteren signifikanten Produktivitätsschub.

Fertigung in Großserie dank ausgefeilter Automation

Die VL 2 gehört zu den modularen Maschinen von EMAG, die sich durch einen sehr kompakten Aufbau auszeichnen. „Für uns war der Platzbedarf ein entscheidendes Kriterium“, betont Michael Baumann, Geschäftsführer der Schneto AG. „Die VL 2 integriert sich dank ihres kompakten Aufbaus ideal in unsere Fertigung und das, obwohl wir eine komplette Automation für die Palettenbeladung zu der VL 2 gestellt haben.“

Wie alle modularen Maschinen von EMAG verfügt auch die VL 2 über eine integrierte Pick-up-Automation. Dies bedeutet, dass die Arbeitsspindel sich selbstständig vom integrierten Teilespeicher be- und entlädt. Dies bringt zwei entscheidende Vorteile: Zum einen werden die Nebenzeiten auf ein absolutes Minimum reduziert, da die Ladeposition direkt neben dem Arbeitsraum angebracht ist. Zum anderen lassen sich beliebige Automationslösungen für die Versorgung der Maschine mit Rohteilen integrieren.

Bei Schneto hat man sich für ein ROBAX Roboter-System von HandlingTech, einem langjährigen Partner von EMAG, entschieden. Das ROBAX-System ermöglicht den Einsatz von Paletten, was für  eine hohe Auslastung der VL 2 sorgt.

„Die VL 2 zeichnet sich durch eine sehr hohe Verfügbarkeit aus, die wir dank der integrierten Automation auch voll ausnützen können. Gerade bei Werkstücken in mittleren und großen Losgrößen erlaubt uns der Einsatz der VL 2 entscheidende Vorteile in punkto Produktivität. Dies unterstreicht auch die ausgezeichnete Qualität der auf der Maschine gefertigten Teile, die nicht zuletzt durch den guten Service von EMAG ermöglicht wird“, erklärt Baumann.

Höchste Bearbeitungsqualität

Für die Qualität der bei Schneto gefertigten Teile garantiert die eigene Messstation im Hause. Die hier angelegten hohen Maßstäbe werden von der VL 2 problemlos erreicht. Der Maschinengrundkörper aus dem Polymerbeton MINERALIT® sorgt für hohe Stabilität und hervorragende Dämpfung. Davon profitiert die Bearbeitungsqualität direkt.

Für die Bearbeitung selbst kommt ein  12-fach-Werkzeugrevolver zum Einsatz, der sich durch sehr kurze Schwenkzeiten auszeichnet. Für Bohr- oder Fräsoperationen können auch angetriebene Werkzeuge eingesetzt werden. „Wir haben uns hier bei Schneto außerdem für eine VL 2 mit Y-Achse entschieden, was die Flexibilität der Maschine noch einmal deutlich erweitert.“ Ergänzt Michael Baumann.

„Die ausgezeichente Erreichbarkeit des Arbeitsraums und des Werkzeugrevolvers ermöglicht es unseren Mitarbeitern, die Maschine in vergleichbar kurzer Zeit umzurüsten, was unter dem Strich natürlich zu sinkenden Kosten führt. Ebenso sind alle Serviceeinheiten sehr gut erreichbar, was die Wartungsaufgaben sehr erleichtert. Allgemein sind wir mit der Qualität der Maschine und dem Serviceangebot von EMAG sehr zufrieden, jede unsere Anfragen wurden schnell bearbeitet und die Servicetechniker verstehen ihr Handwerk“, erläutert Baumann.

Investition in die Zukunft

„Die VL 2 war für uns eine wichtige Investition in die Zukunft des Unternehmens“, meint Baumann. „Das mögliche zu bearbeitende Teilespektrum bis 100 mm Durchmesser und 150 mm Länge liegt genau in unserem Teilespektrum und erlaubt es uns, flexibel auf die Anforderungen unserer Kunden reagieren zu können. Mit dem Einsatz der Automation und dem Palettensystem können wir selbst große Teilemengen effizient, schnell und in höchster Qualität fertigen und zwar so, dass diese direkt beim Kunden weiterverarbeitet werden können. Dies bietet nicht nur uns, sondern auch unseren Kunden erhebliche Vorteile in punkto Produktivität.“

Niedrige Stückkosten, stabile Prozesse, hohe Bauteilqualität, dazu ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis – vor diesem Hintergrund kann es nicht überraschen, dass die Dreh-Spezialisten der Schneto AG sich für die VL 2 von EMAG entschieden haben.

Schneto AG
Hauptstrasse 1
CH-4431 Bennwil
www.schneto.ch
Tel. +41 (0)61 956 92 92
Fax. +41 (0)61 956 92 82

INFO:

Die VL-Baureihe

Für jede Bauteilgröße eine Lösung

Stabiler Maschinenaufbau, dynamische Achsen und einfach in der Bedienung – das zeichnet alle vertikalen VL-Drehmaschinen aus. Neben der VL 2 gibt es für größere Bauteile die Maschinen VL 4 (Werkstückdurchmesser max.: 200 mm), VL 6 (Werkstückdurchmesser max.: 300 mm) und VL 8 (Werkstückdurchmesser max.: 400 mm).

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-4027
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise