Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulare Vertikaldrehmaschine im Einsatz bei den Drehspezialisten der Schneto AG

25.05.2016

Die im idyllischen Bennwil, nahe Basel, angesiedelte Schneto AG ist ein Spezialist für die Bearbeitung von Drehteilen bis zu einem Durchmesser von 65 mm. Das Unternehmen, das sich durch die ausgezeichnete Qualität der hier gefertigten Teile einen Namen gemacht hat, deckt ein breites Teilespektrum ab. So gehören Teile für den Möbelbau ebenso zum umfangreichen Portfolio wie Teile für Hydraulik & Pneumatik, Elektrotechnik, Automotiv und Bautechnik.

Das Unternehmen wurde 1947 gegründet und bereits in der 2. Generation von der Familie Baumann geführt. Dieser dauerhafte Erfolg am Markt stützt sich vor allem auf den ausgezeichnet ausgebildeten Mitarbeiterstamm und einen modernen Maschinenpark.


Arbeitsraum einer VL 2


Michael Baumann, Geschäftsführer der Schneto AG, der Teamleiter Christoph Sutter und Ronald Matzig, Gebietsverkaufsleiter der EMAG Salach GmbH.


Der kompakte vertikale Aufbau der VL 2 wird durch das ebenso kompakte Automationssystem von HandlingTech perfekt ergänzt und erlaubt den Einsatz auf kleinstem Raum.


Die Beladung des ROBAX Roboter-System von HandlingTech erfolgt schnell und einfach über Standardpaletten.


Der Einsatz von Standardpaletten sorgt für eine konstante Auslastung der Maschine.


Die Schneto AG aus Benwil – CH gilt seit ihrer Gründung im Jahr 1947 als Spezialist für Drehteile bis 65 mm Durchmesser.

Neben verschiedenen Mehrspindler-Maschinen und horizontalen Produktionsdrehmaschinen werden auch anspruchsvolle Weiterverabeitungen wie Hartdrehen, Feindrehen, Honen und Schleifen ausgeführt. Insbesondere brachte kürzlich der Einsatz der vertikalen Drehmaschine VL 2 von EMAG einen weiteren signifikanten Produktivitätsschub.

Fertigung in Großserie dank ausgefeilter Automation

Die VL 2 gehört zu den modularen Maschinen von EMAG, die sich durch einen sehr kompakten Aufbau auszeichnen. „Für uns war der Platzbedarf ein entscheidendes Kriterium“, betont Michael Baumann, Geschäftsführer der Schneto AG. „Die VL 2 integriert sich dank ihres kompakten Aufbaus ideal in unsere Fertigung und das, obwohl wir eine komplette Automation für die Palettenbeladung zu der VL 2 gestellt haben.“

Wie alle modularen Maschinen von EMAG verfügt auch die VL 2 über eine integrierte Pick-up-Automation. Dies bedeutet, dass die Arbeitsspindel sich selbstständig vom integrierten Teilespeicher be- und entlädt. Dies bringt zwei entscheidende Vorteile: Zum einen werden die Nebenzeiten auf ein absolutes Minimum reduziert, da die Ladeposition direkt neben dem Arbeitsraum angebracht ist. Zum anderen lassen sich beliebige Automationslösungen für die Versorgung der Maschine mit Rohteilen integrieren.

Bei Schneto hat man sich für ein ROBAX Roboter-System von HandlingTech, einem langjährigen Partner von EMAG, entschieden. Das ROBAX-System ermöglicht den Einsatz von Paletten, was für  eine hohe Auslastung der VL 2 sorgt.

„Die VL 2 zeichnet sich durch eine sehr hohe Verfügbarkeit aus, die wir dank der integrierten Automation auch voll ausnützen können. Gerade bei Werkstücken in mittleren und großen Losgrößen erlaubt uns der Einsatz der VL 2 entscheidende Vorteile in punkto Produktivität. Dies unterstreicht auch die ausgezeichnete Qualität der auf der Maschine gefertigten Teile, die nicht zuletzt durch den guten Service von EMAG ermöglicht wird“, erklärt Baumann.

Höchste Bearbeitungsqualität

Für die Qualität der bei Schneto gefertigten Teile garantiert die eigene Messstation im Hause. Die hier angelegten hohen Maßstäbe werden von der VL 2 problemlos erreicht. Der Maschinengrundkörper aus dem Polymerbeton MINERALIT® sorgt für hohe Stabilität und hervorragende Dämpfung. Davon profitiert die Bearbeitungsqualität direkt.

Für die Bearbeitung selbst kommt ein  12-fach-Werkzeugrevolver zum Einsatz, der sich durch sehr kurze Schwenkzeiten auszeichnet. Für Bohr- oder Fräsoperationen können auch angetriebene Werkzeuge eingesetzt werden. „Wir haben uns hier bei Schneto außerdem für eine VL 2 mit Y-Achse entschieden, was die Flexibilität der Maschine noch einmal deutlich erweitert.“ Ergänzt Michael Baumann.

„Die ausgezeichente Erreichbarkeit des Arbeitsraums und des Werkzeugrevolvers ermöglicht es unseren Mitarbeitern, die Maschine in vergleichbar kurzer Zeit umzurüsten, was unter dem Strich natürlich zu sinkenden Kosten führt. Ebenso sind alle Serviceeinheiten sehr gut erreichbar, was die Wartungsaufgaben sehr erleichtert. Allgemein sind wir mit der Qualität der Maschine und dem Serviceangebot von EMAG sehr zufrieden, jede unsere Anfragen wurden schnell bearbeitet und die Servicetechniker verstehen ihr Handwerk“, erläutert Baumann.

Investition in die Zukunft

„Die VL 2 war für uns eine wichtige Investition in die Zukunft des Unternehmens“, meint Baumann. „Das mögliche zu bearbeitende Teilespektrum bis 100 mm Durchmesser und 150 mm Länge liegt genau in unserem Teilespektrum und erlaubt es uns, flexibel auf die Anforderungen unserer Kunden reagieren zu können. Mit dem Einsatz der Automation und dem Palettensystem können wir selbst große Teilemengen effizient, schnell und in höchster Qualität fertigen und zwar so, dass diese direkt beim Kunden weiterverarbeitet werden können. Dies bietet nicht nur uns, sondern auch unseren Kunden erhebliche Vorteile in punkto Produktivität.“

Niedrige Stückkosten, stabile Prozesse, hohe Bauteilqualität, dazu ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis – vor diesem Hintergrund kann es nicht überraschen, dass die Dreh-Spezialisten der Schneto AG sich für die VL 2 von EMAG entschieden haben.

Schneto AG
Hauptstrasse 1
CH-4431 Bennwil
www.schneto.ch
Tel. +41 (0)61 956 92 92
Fax. +41 (0)61 956 92 82

INFO:

Die VL-Baureihe

Für jede Bauteilgröße eine Lösung

Stabiler Maschinenaufbau, dynamische Achsen und einfach in der Bedienung – das zeichnet alle vertikalen VL-Drehmaschinen aus. Neben der VL 2 gibt es für größere Bauteile die Maschinen VL 4 (Werkstückdurchmesser max.: 200 mm), VL 6 (Werkstückdurchmesser max.: 300 mm) und VL 8 (Werkstückdurchmesser max.: 400 mm).

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-4027
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops