Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulare Leistungssteller komplettieren Siemens-Portfolio für die Siliziumherstellung

05.09.2011
Eine modulare Lösung zur Stromversorgung für die Herstellung von Polysilizium präsentiert die Siemens-Division Industry Automation. Die Konstruktion der Leistungssteller Poly Power Unit (PPU) zeichnet sich durch sehr gute Kühlungseigenschaften sowie einen geringen Platzbedarf aus. Die Leistungssteller lassen sich dank einer flexiblen Software-Parametrierung präzise in Produktionsanlagen integrieren, was zudem eine spätere Optimierung des Prozesses erlaubt.

Mit der Poly Power Unit komplettiert die Siemens-Division Industry Automation ihr Portfolio für die Solarbranche. Für die Herstellung von polykristalinem Silizium bietet das Unternehmen bereits Lösungen zur Automatisierung, Sensorik und Analytik an.


Mit dem neuen, modular aufgebauten System lässt sich die Stromversorgung für jeden Siemens-CVD-Reaktor (Chemical Vapor Deposition) je nach Anzahl der Silizium-Stabpaare passgenau auslegen und schnell per Software parametrieren. Die Konstruktion kommt ohne starre Schrankkonstruktion aus, was den Platzbedarf reduziert und die Wartung der Komponenten vereinfacht. Bei der von Siemens entwickelten Lösung ist der Leistungssteller zudem in das Leitsystem Simatic PCS 7 eingebunden. Damit wird der Einsatz von Energy-Management-Funktionen, Advanced-Process-Control-Algorithmen sowie eines temperaturgeführten Regelkreises des Energieträgers möglich.

"Die vorgestellte Lösung integriert die Leistungssteller in die gesamte Prozessregelung. Damit lässt sich die Stromeinspeisung im Reaktor präzise an die Gaszufuhr anpassen. Die Siliziumherstellung wird damit deutlich effizienter", sagte Bernhard Saftig, Leiter des Geschäftssegments Glas und Solar bei der Siemens-Division Industry Automation.

Die Leistungssteller beinhalten Siemens-Leistungselektronik, die sich bereits in der Großantriebstechnik und bei Leistungshalbleitern bewährt hat. Die hochwertigen Bauteile sowie die effiziente Konstruktion erlauben einen besonders hohen Stromspannungsbereich.

Seit mehr als 50 Jahren ist Siemens ein erfahrener Anbieter von Automatisierungslösungen für die Herstellung von polykristallinem Silizium und deckt als einziger Anbieter das gesamte Automatisierungsspektrum für die Branche ab. Das Portfolio reicht von der Stromversorgung über die Automatisierung bis zur Sensorik und Analytik. Es beinhaltet Komponenten wie Schaltgeräte, Transformatoren und Gaschromatographen. Alle Produkte sind auf die speziellen Anforderungen ausgerichtet und aufeinander abgestimmt. Dies gilt auch für den neuentwickelten Leistungssteller PPU. Siemens hat es sich zum Ziel gesetzt, mit seinen Lösungen für die Solar-Industrie die Herstellung von Photovoltaik-Modulen effizienter und kostengünstiger zu machen. Als führender Anbieter von Automatisierungstechnik verfügt Siemens wie kein anderes Unternehmen in einer Vielzahl von Feldern und Branchen über langjährige Expertise und innovative Lösungen.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA2633" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com​
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Industry Sektor erzielte im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2010 endete, auf fortgeführter Basis (ohne Osram) einen Umsatz von rund 30,2 Milliarden Euro. Ende September 2010 hatte der Sektor Industry ohne Berücksichtigung von Osram weltweit rund 164.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011092633d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/solar-industrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics