Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulare Arbeitsplätze machen die Montage produktiver

05.02.2009
Produktive Montage bringt Vorteile im Wettbewerb. Eine wichtige Voraussetzung dafür sind modular aufgebaute Montagearbeitsplätze, die sich an wechselnde Anforderungen anpassen und im Rahmen von halbautomatischen Montagekonzepten vernetzen lassen.

Ergonomisch gestaltete Handarbeitsplätze, die sich individuell und schnell den Marktgegebenheiten anpassen lassen, sind grundlegende Voraussetzungen für eine effektive Montage. Den daraus resultierenden Anforderungen kommen die modularen Arbeitsplatzsysteme von Sovella weit entgegen.

Ihr Konzept ermöglicht eine den Platzverhältnissen und Montageaufgaben angepasste Gestaltung des Arbeitsplatzes, das Arbeiten im Stehen oder Sitzen, die montagebezogene Ausstattung und bedienergerechte Gestaltung des Greifraums, das Einhalten der jeweiligen Sicherheitsvorgaben sowie die bedarfsorientierte Anpassung an das Umfeld.

Spezifische Inseln für die auftragsorientierte Montage

Je nach gewünschtem Automatisierungsgrad lassen sich die einzelnen Arbeitsplätze mit dem Transfersystem Multiline in einen flexiblen und kontrollierten Materialfluss einbinden. Das System beinhaltet Arbeits-, Puffer- und Materialbereitstellungsstationen, die durch modulare Transfereinheiten verbunden werden. Die einzelnen Elemente können als gerade Transferstrecke, als Ecke, Kurve, als T- oder X-Kreuzung oder nach speziellen Kundenwünschen angeordnet werden.

Flexibilität erhöht Transparenz im Produktionsfluss

Unabhängig davon lassen sich produktspezifische Inseln für die auftragsorientierte Montage ebenso einfach installieren wie von außen kommende Strecken, die das Montagematerial in einer oder mehreren Ebenen zuführen. Dank dieser Flexibilität wird die Transparenz im Produktionsfluss erhöht. Es befinden sich nur Komponenten und Teile im Umlauf, die am jeweiligen Arbeitsplatz wirklich benötigt werden.

Auf den 500 bis 2500 mm langen Transferstrecken verfahren Werkzeugträger mit 300 mm × 300 mm und 450 mm × 450 mm Grundfläche – oder nach Kundenanforderungen ausgelegt. Sie sind wahlweise in Rechteckform oder als Komponententräger in anwenderbezogenen Größen lieferbar. Die Tragkraft beträgt beispielsweise bei der Größe 300 mm × 300 mm über 70 kg. Die Trägerpaletten oder Behälter können ausgeschleust werden, Richtungsänderungen für parallele Strecken sind ebenso möglich wie das Durchschleusen von Baugruppen mit weniger Arbeitsinhalten zur nächsten Arbeitsstation.

Dabei sind die einzelnen Module so in die Tischplatten integriert, dass keine Kanten oder Führungselemente die Mitarbeiter behindern. Auch die Einkoppelung neuer Module ist problemlos möglich. Besonders anwenderfreundlich ist die „Durchgangsfunktion“ der Transferstrecken. Das bedeutet, dass sich an optional festzulegenden Stellen Teile der Transferstrecke für den Durchgang der Mitarbeiter manuell hochklappen lassen.

Der Orts- und Richtungswechsel der leichtgängigen Werkzeugträger geschieht durch einfaches Anschieben, für das Anhalten an der gewünschten Stelle sorgen mechanische oder pneumatisch betätigte Stopper. Wahlweise sind die Transferstrecken ganz oder sektionsweise mit Neigung lieferbar, so dass die Schwerkraft die gewünschte Bewegung einleitet.

Transfersystem lässt sich schnell anpassen

Das Transfersystem Multiline lässt sich in bestehende Sovella-Systeme integrieren und dank des Baukastensystems und der hohen Umrüstfreundlichkeit sehr schnell und ohne große Folgeinvestitionen den räumlichen Gegebenheiten sowie den innerbetrieblichen Abläufen mit wechselnden Produktionsbedingungen und Produkteigenschaften anpassen. Dank der modularen Typenvielfalt können damit Materialflusslinien einschließlich Arbeitsplätzen vom Lager über die Produktion und Montage bis zum Versand einfach geplant und realisiert werden.

Wichtige Hilfe bei der Entscheidungsfindung bietet das Sovella-Informationszentrum in Raunheim. Mit den dort aufgebauten Arbeitsplätzen und Transfersystemen, Transport- und Materialbereitstellungswagen, Durchlaufregalen oder Handhabungseinrichtungen kann der Interessent seinen Montagearbeitsplatz bewerten und im Hinblick auf die Effektivität des späteren Einsatzes überprüfen.

Walter Niepenberg ist Geschäftsführer der Sovella GmbH in Raunheim.

Walter Niepenberg | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montageundhandhabungstechnik/articles/169658/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik