Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modifizierte Werkzeugschnittstelle steigert Wechselgenauigkeit

15.02.2010
Die HSK-T-Schnittstelle vereint die Vorteile der VDI-Schnittstelle, nämlich die Aufnahme von stehenden und rotierenden Werkzeugen, mit den Handhabungs- und Präzisionsvorteilen der HSK-Schnittstelle. Sie ermöglicht die durchgängige Verwendung der Werkzeuge auf Dreh- und Fräsmaschinen.

Im Bereich der rotierenden Werkzeuge hat sich die HSK-Schnittstelle breit und weltweit durchgesetzt und gilt als die Schnittstelle mit der höchsten Präzision. Im Bereich der stehenden Werkzeuge (Drehwerkzeuge) konnte die HSK-Schnittstelle bislang nur bedingt eingesetzt werden.

HSK-Schnittstelle beim Drehen zu unpräzise

Eine genaue Schneidenhöhe bei abgewinkelten Werkzeugen und auch bei Werkzeugen mit großen F-Maßen war aufgrund des großen Mitnehmerspiels in HSK-A und HSK-C nur erschwert zu erreichen. In diesem Bereich sind Systeme wie die VDI-Schnittstelle verbreitet.

Es gibt aber eine sehr starke Tendenz dazu, dass stehende und rotierende Werkzeuge auf derselben Maschine (Beispielsweise Dreh-Fräs-Zentren) eingesetzt werden sollen, um dadurch Investitionskosten zu sparen. Da liegt es nahe, sowohl die rotierenden Werkzeuge in der Spindel als auch die stehenden Werkzeuge auf dem Revolver oder auf stationären Einheiten mit der gleichen Werkzeugschnittstelle zu versehen.

HSK-T-Arbeitskreis trieb die Entwicklung der Schnittstelle voran

Um die Vorteile der VDI-Schnittstelle, nämlich die Aufnahme von angetrieben und stehenden Werkzeugen, mit den Handhabungs- und Präzisionsvorteilen anderer Schnittstellen zu kombinieren, haben sich namhafte Maschinen- und Werkzeughersteller in Deutschland zu dem Arbeitskreis HSK-T (T steht für turning) zusammengefunden. Mimatic hat dort von Anfang an mitgearbeitet.

Der erste und wichtigste Vorteil im Vergleich zu anderen Schnittstellen ist die Wechsel- und Wiederholgenauigkeit nach dem Lösen der HSK-T Schnittstelle und dem Anbringen eines anderen Werkzeuges (Tabelle – siehe Bildergalerie). Die durchgängige Verwendungsmöglichkeit der Werkzeuge auf Dreh- und Fräsmaschinen bietet sicher noch viele weitere Vorteile.

Klassische HSK-Werkzeuge, die in CNC-Bearbeitungszentren im Einsatz sind, können ebenfalls auf der Drehmaschine mit HSK-T- Revolver verwendet werden. Mimatic bietet schon jetzt ein nahezu vollständiges Programm an angetriebenen Werkzeugen und auch statischen Haltern nach dem neuen, erst vor wenigen Wochen verabschiedeten HSK-T Standard im Angebot.

HSK-T-Schnittstelle bietet hohe Präzision und Wiederholgenauigkeit

Weil die klassischen Lösungen für die Schnittstelle zwischen angetriebenem Werkzeug und dem eigentlichen Zerspanungswerkzeug wie Spannzange oder Weldon Nachteile haben, nämlich die fehlende Präzision oder Wiederholgenauigkeit, entwickelte Mimatic die Schnittstelle mi, die ähnlich wie bei der HSK-T-Schnittstelle wichtige HSK-Prinzipien beinhaltet: Kurzkegel mit Plananlage, symmetricher Einzeug, Einhandbedienung sowie Kraft- und Formschluss.

Nachdem nun Mimatic der bewährten mi-Schnittstelle eine komfortable Einhandbedienung hinzugefügt hat, hat sich der Einsatzbereich und die Akzeptanz des System erheblich erweitert. Passend zu dem System werden mi-Aufnahmen mit allen weltweit üblichen Werkzeugspannsystemen angeboten. Besonders kundenfreundlich ist die Rückwärtskompatibilität, sodass alle bisherigen im Markt befindlichen (mehrere Tausend) mi-Adapter weiter verwendet werden können.

Auch mehrspindlige Werkzeuge mit genauerer Positionierung

Weiterentwicklungen gibt es auch auf dem Gebiet mehrspindliger Werkzeuge. Mimatic hat aufgrund von Kundenanregungen einen Mehrspindler entwickelt, der vielen Anforderungen gerecht wird. Die Positioniergenauigkeit der Spindeln liegt im Bereich von ±0,1 mm und kann entsprechend für Entgratarbeiten oder Gewindebohrungen eingesetzt werden.

Hochpräzisions-Mehrspindler von Mimatic haben keine Verstellmöglichkeiten. Das Aggregat ist insbesondere für kleinere Losgrößen und ähnliche Bohrbilder geeignet. Die in Bild 4 gezeigte Variante hat drei Spindeln, die auf einem Teilkreis mit 120°-Teilung angebracht sind. Durch die Verstellung wird nur der Teilkreis in den angegebenen Werten verändert. Die 120°-Teilung bleibt erhalten.

Dipl.-Ing. Karl-Heinz Schoppe ist Verkaufsleiter der Mimatik Zettl GmbH in 87488 Betzigau.

Karl-Heinz Schoppe | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250238/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics