Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernster Roboter mit neuer Spritzdüsentechnologie für ThyssenKrupp Nirosta in Bochum

26.03.2010
Im Stahlwerk Bochum übernimmt ein mit modernster Steuerungstechnik ausgestatteter Spritzroboter die Pflege der Ofenwände. Über einen Teilautomatismus übernimmt er auch ohne manuelle Steuerung komplexe Feuerfestpflegetätigkeiten.

Die neue Ausmauerung eines Elektrolichtbogen-Ofens ist zwar regelmäßig notwendig, jedoch kostspielig und zeitintensiv. Daher kommt der feuerfesten Pflege der Ofenwände eine große Bedeutung zu. Nach zweimonatiger Hochlaufzeit übernimmt jetzt bei ThyssenKrupp Nirosta im Stahlwerk Bochum ein mit modernster Steuerungstechnik ausgestatteter Spritzroboter diese Pflege. Er besitzt einen Teilautomatismus und kann damit auch ohne manuelle Steuerung komplexe Feuerfestpflegetätigkeiten übernehmen. Die neu entwickelte Spritzdüsentechnologie ermöglicht eine höhere Spritzgeschwindigkeit und reduziert den Verbrauch der Heißreparaturmasse durch optimale Befeuchtung. Gleichzeitig sichert diese Technologie das gleichmäßige Auftragen in der gewünschten Schichtstärke.

Bei voller Ofenauslastung widersteht die feuerfeste Ausmauerung der Ofenwände den Temperaturen von bis zu 1.650 Grad Celsius in der Regel zweieinhalb Wochen. Mit Hilfe des Spritzroboters kann die Zeitspanne bis zur Erneuerung der feuerfesten Mauersteine verdoppelt werden. Die Robotersteuerung erfolgt über eine digitalisierte Bedieneroberfläche. Sie ermöglicht dem Stahlwerker eine genaue Auswahl der Wandbereiche, die mit dem angefeuchteten Magnesit, ein ungeformtes, sandartiges Feuerfestmaterial, bespritzt werden. Das Material verfestigt sich durch Bindekomponenten sofort an den schadhaften Stellen und "versiegelt" diese. Ein Pflegevorgang dauert zwischen fünf und zehn Minuten und sichert so nachhaltig die Verfügbarkeit der Schmelzkapazität.

"Auch bezüglich der Wartung des neuen Spritzroboters haben wir einen weiteren Vorteil realisiert", erklärt Helge Mees, Leiter des Teams Schmelzen im Stahlwerk Bochum. "Hier setzt ThyssenKrupp auf Eigenleistung statt Fremdleistung". Früher wurde die Wartung durch den Roboter-Hersteller Minteq durchgeführt. Das amerikanische Unternehmen schulte im Rahmen der Neuanschaffung zwei ThyssenKrupp Teamhandwerker umfangreich in den Bereichen Wartung und Instandhaltung für die moderne Anlage. "Damit können wir flexibel agieren und sind von Dritten unabhängig", erläutert Mees.

Der neue Spritzroboter sichert so nicht nur Arbeitsplätze, sondern trägt maßgeblich zur Aufrechterhaltung der Produktionssicherheit des Elektrolichtbogen-Ofens in Bochum und zur Einsparung von Feuerfestpflegemasse bei.

ThyssenKrupp Nirosta ist einer der weltweit führenden Hersteller von nichtrostenden Flacherzeugnissen mit einem breit gefächerten Programm von nichtrostenden Stählen, Abmessungen und Oberflächen. Das Unternehmen ist mit mehreren Standorten in Deutschland vertreten und beschäftigt rund 4.200 Mitarbeiter.

Corporate Center Communications, Strategy & Technology
Kaiser-Wilhelm-Straße 100
47166 Duisburg
Postfach
47166 Duisburg
Deutschland, Nordrhein-Westfalen
E-Mail-Adresse: erik.walner@thyssenkrupp.com

Erik Walner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics