Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernisierung bringt alte Großwerkmaschinen auf den Stand der Technik

02.02.2009
Ältere Großwerkzeugmaschinen zeichnen sich durch großzügig dimensionierte, stabile Gestellbaugruppen aus Guss aus. Allerdings genügen die Steuerungs- und Antriebstechnik nicht mehr den Anforderungen einer produktiven Fertigung. Durch die Modernisierung entsteht mit vertretbarem Aufwand eine moderne, leistungsfähige Maschine.

Außer mit der Fertigung von neuen Maschinen befasst sich Rottler mit der komplexen Modernisierung von gebrauchten Großwerkzeugmaschinen unterschiedlicher Fabrikate. Auch bei optimaler Wartung bedarf eine gute Werkzeugmaschine nach Jahren produktiven Einsatzes einer Überholung oder Modernisierung.

Ältere Maschinen entsprechen größtenteils nicht den Bedingungen für den Einsatz moderner Werkzeuge und Messmittel. Außerdem können neben der Leistungssteigerung die Rüst- und Nebenzeiten drastisch gesenkt werden. Durch die Kombination von Erfahrungen aus Neumaschinenbau, Überholungen unterschiedlicher Maschinentypen und umfangreichen Reparatur- und Wartungsverträgen kann eine optimale Modernisierung der Maschine gewährleistet werden, wie sich am Beispiel der Deutschen Edelstahlwerke, eines der größten Hersteller von Werkzeugstählen weltweit mit einer jährlichen Kapazität von etwa 1 Mio. t Versandmenge über die gesamte Produktpalette, zeigt.

Kapazitätssteigerung durch Modernisierung

Für den Bereich Bearbeitung und Service, in dem die Zerspanungskapazität des Unternehmens gebündelt ist, wurde in einem gemeinsam mit Rottler entwickelten Konzept eine gebraucht gekaufte Bearbeitungsmaschine modernisiert, um die Kapazität auszuweiten. Vom Kauf einer Neumaschine wurde aus Kostengründen Abstand genommen, da eine neue Maschine mit vergleichbarer Steifigkeit und Auslegung der Führungen weitaus teurer gewesen wäre. Des Weiteren erfolgte die Modernisierung einer zweiten, bereits vorhandenen Maschine auf dem neuesten Stand der Technik hinsichtlich der Zerspanungsgenauigkeit, Ergonomie sowie der Arbeitssicherheit.

Zunächst wurde die gebraucht gekaufte Bohle-Mastercenter T1/125 × 150, Baujahr 1987, überholt. Das Maschinenbett wurde umgebaut, der Maschinentisch überholt, die Einhausung angepasst, ein neuer Späneförderer und eine neue Kühlschmiermittleranlage integriert. Außerdem wurde die Elektrik komplett erneuert und eine neue Steuerung Siemens 840 D installiert.

Die zweite Maschine, ein Ingersoll-Bohle Master Center MCP-S1500-T1 3000, Baujahr 1992, wurde komplett mechanisch und elektrisch (Umrüstung auf Steuerung Sinumerik 840 D) überholt und durch die erfahrenen Spezialisten von Rottler wieder auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Unter Einbeziehung des Kunden und seiner spezifischen Erfahrungen bei der Bearbeitung spezieller Werkstücke erfolgte eine Ausarbeitung von Vorgaben mit Zielsetzungen und Lösungsvorschlägen. Auf Basis einer umfangreichen Kostenanalyse der zu modernisierenden Maschine wurde eine Kosten-Nutzen-Rechnung erstellt.

Im Zuge der Modernisierung wurden folgende mechanische Maßnahmen durchgeführt:

-geometrische Überarbeitung aller Führungsbahnen für das Erzielen einer hohen Genauigkeit,

-Einbau von gehärteten Leisten bei Führungsbahnen mit hohem Verschleiß (dadurch wird die Nutzungsdauer wesentlich verlängert),

-Austausch der Wälzlager und Dichtungen bei allen Achsen,

-Überholung aller Spannsätze mit hydraulischer Entlastung und Austausch aller Tellerfedern am Frässchieber,

-Erneuerung aller Drehdurchführungen,

-Erneuerung aller Abstreifer sowie Überholung der Teleskopabdeckungen für einen verbesserten Führungsbahnschutz,

Ü-berholung aller Kugelgewindetriebe unter Beachtung der Steifigkeiten und Vorspannungen als wichtige Voraussetzung für die digitale Antriebstechnik,

-Montage von Hydraulikanlagen auf dem neuesten Stand der Technik inklusive Überwachungseinrichtungen, neuem Druckflüssigkeitsbehälter und neuer Wege-Sitzventile,

-Erneuerung der Schmierleitungen und der Teleskopabdeckungen,

-das Nachrichten des Maschinenbettes sowie Kontrolle und wo nötig Austausch der Fixatoren.

Auch elektrisch wurde die Maschine wieder auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Dabei wurden folgende Komponenten und Arbeiten ausgeführt:

-Erneuerung Schaltschrank und Bedienpult,

-Einsatz einer neuen, modernen Steuerung Siemens Sinumerik 840 D mit neuestem Softwarestand und maximaler Rechnerleistung,

-komplette neue Verkabelung der Maschine,

-Austausch aller Längenmesssysteme und Einsatz neuer Motore.

Der Schaltschrankbau, die komplette Installation, Auslegung der Motore und Antriebe sowie die notwendige Softwareentwicklung wurden durch die Spezialisten von Rottler durchgeführt. Mit dem Modernisierungs-Leistungspaket werden aus gebrauchten, konventionellen Werkzeugmaschinen moderne Bearbeitungsmaschinen mit aktuellen Leistungsparametern. Dadurch können auch leistungsfähigere Werkzeuge verwendet werden.

Bereits seit vielen Jahren ist Rottler für die Deutschen Edelstahlwerke tätig im Bereich Sondermaschinenbau, Retrofitting sowie bei Jahresinspektionen. Hoch geschätzt wird die ausführliche Beratung, die Vor-Ort-Betreuung sowie der kurze Draht zu Rottler. Auch in Zukunft sehen die Deutschen Edelstahlwerke weiteres Potenzial für eine Zusammenarbeit.

Michael Utsch ist Vertriebsleiter der Horst Rottler Maschinenbau GmbH in Mudersbach.

Michael Utsch | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/dienstleistungen/inspektionwartunginstandsetzung/articles/169159/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie