Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernisierung bringt alte Großwerkmaschinen auf den Stand der Technik

02.02.2009
Ältere Großwerkzeugmaschinen zeichnen sich durch großzügig dimensionierte, stabile Gestellbaugruppen aus Guss aus. Allerdings genügen die Steuerungs- und Antriebstechnik nicht mehr den Anforderungen einer produktiven Fertigung. Durch die Modernisierung entsteht mit vertretbarem Aufwand eine moderne, leistungsfähige Maschine.

Außer mit der Fertigung von neuen Maschinen befasst sich Rottler mit der komplexen Modernisierung von gebrauchten Großwerkzeugmaschinen unterschiedlicher Fabrikate. Auch bei optimaler Wartung bedarf eine gute Werkzeugmaschine nach Jahren produktiven Einsatzes einer Überholung oder Modernisierung.

Ältere Maschinen entsprechen größtenteils nicht den Bedingungen für den Einsatz moderner Werkzeuge und Messmittel. Außerdem können neben der Leistungssteigerung die Rüst- und Nebenzeiten drastisch gesenkt werden. Durch die Kombination von Erfahrungen aus Neumaschinenbau, Überholungen unterschiedlicher Maschinentypen und umfangreichen Reparatur- und Wartungsverträgen kann eine optimale Modernisierung der Maschine gewährleistet werden, wie sich am Beispiel der Deutschen Edelstahlwerke, eines der größten Hersteller von Werkzeugstählen weltweit mit einer jährlichen Kapazität von etwa 1 Mio. t Versandmenge über die gesamte Produktpalette, zeigt.

Kapazitätssteigerung durch Modernisierung

Für den Bereich Bearbeitung und Service, in dem die Zerspanungskapazität des Unternehmens gebündelt ist, wurde in einem gemeinsam mit Rottler entwickelten Konzept eine gebraucht gekaufte Bearbeitungsmaschine modernisiert, um die Kapazität auszuweiten. Vom Kauf einer Neumaschine wurde aus Kostengründen Abstand genommen, da eine neue Maschine mit vergleichbarer Steifigkeit und Auslegung der Führungen weitaus teurer gewesen wäre. Des Weiteren erfolgte die Modernisierung einer zweiten, bereits vorhandenen Maschine auf dem neuesten Stand der Technik hinsichtlich der Zerspanungsgenauigkeit, Ergonomie sowie der Arbeitssicherheit.

Zunächst wurde die gebraucht gekaufte Bohle-Mastercenter T1/125 × 150, Baujahr 1987, überholt. Das Maschinenbett wurde umgebaut, der Maschinentisch überholt, die Einhausung angepasst, ein neuer Späneförderer und eine neue Kühlschmiermittleranlage integriert. Außerdem wurde die Elektrik komplett erneuert und eine neue Steuerung Siemens 840 D installiert.

Die zweite Maschine, ein Ingersoll-Bohle Master Center MCP-S1500-T1 3000, Baujahr 1992, wurde komplett mechanisch und elektrisch (Umrüstung auf Steuerung Sinumerik 840 D) überholt und durch die erfahrenen Spezialisten von Rottler wieder auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Unter Einbeziehung des Kunden und seiner spezifischen Erfahrungen bei der Bearbeitung spezieller Werkstücke erfolgte eine Ausarbeitung von Vorgaben mit Zielsetzungen und Lösungsvorschlägen. Auf Basis einer umfangreichen Kostenanalyse der zu modernisierenden Maschine wurde eine Kosten-Nutzen-Rechnung erstellt.

Im Zuge der Modernisierung wurden folgende mechanische Maßnahmen durchgeführt:

-geometrische Überarbeitung aller Führungsbahnen für das Erzielen einer hohen Genauigkeit,

-Einbau von gehärteten Leisten bei Führungsbahnen mit hohem Verschleiß (dadurch wird die Nutzungsdauer wesentlich verlängert),

-Austausch der Wälzlager und Dichtungen bei allen Achsen,

-Überholung aller Spannsätze mit hydraulischer Entlastung und Austausch aller Tellerfedern am Frässchieber,

-Erneuerung aller Drehdurchführungen,

-Erneuerung aller Abstreifer sowie Überholung der Teleskopabdeckungen für einen verbesserten Führungsbahnschutz,

Ü-berholung aller Kugelgewindetriebe unter Beachtung der Steifigkeiten und Vorspannungen als wichtige Voraussetzung für die digitale Antriebstechnik,

-Montage von Hydraulikanlagen auf dem neuesten Stand der Technik inklusive Überwachungseinrichtungen, neuem Druckflüssigkeitsbehälter und neuer Wege-Sitzventile,

-Erneuerung der Schmierleitungen und der Teleskopabdeckungen,

-das Nachrichten des Maschinenbettes sowie Kontrolle und wo nötig Austausch der Fixatoren.

Auch elektrisch wurde die Maschine wieder auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Dabei wurden folgende Komponenten und Arbeiten ausgeführt:

-Erneuerung Schaltschrank und Bedienpult,

-Einsatz einer neuen, modernen Steuerung Siemens Sinumerik 840 D mit neuestem Softwarestand und maximaler Rechnerleistung,

-komplette neue Verkabelung der Maschine,

-Austausch aller Längenmesssysteme und Einsatz neuer Motore.

Der Schaltschrankbau, die komplette Installation, Auslegung der Motore und Antriebe sowie die notwendige Softwareentwicklung wurden durch die Spezialisten von Rottler durchgeführt. Mit dem Modernisierungs-Leistungspaket werden aus gebrauchten, konventionellen Werkzeugmaschinen moderne Bearbeitungsmaschinen mit aktuellen Leistungsparametern. Dadurch können auch leistungsfähigere Werkzeuge verwendet werden.

Bereits seit vielen Jahren ist Rottler für die Deutschen Edelstahlwerke tätig im Bereich Sondermaschinenbau, Retrofitting sowie bei Jahresinspektionen. Hoch geschätzt wird die ausführliche Beratung, die Vor-Ort-Betreuung sowie der kurze Draht zu Rottler. Auch in Zukunft sehen die Deutschen Edelstahlwerke weiteres Potenzial für eine Zusammenarbeit.

Michael Utsch ist Vertriebsleiter der Horst Rottler Maschinenbau GmbH in Mudersbach.

Michael Utsch | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/dienstleistungen/inspektionwartunginstandsetzung/articles/169159/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

nachricht Neuer Fräser arbeitet schneller und spart Energie
12.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie