Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit moderner Leistungselektronik Produkte energieeffizienter machen

07.01.2009
Aufgabe der Leistungselektronik ist es elektrische Energie mit Halbleiterbauelementen möglichst effizient in die jeweils benötigte Form umzuwandeln. Jetzt kann die Entwicklung von energieeffizienter Bausteine und Lösungen mit bis zu 50% für die gewerbliche Wirtschaft und 100% für wissenschaftliche Einrichtungen gefördert werden.

Viele Betriebe haben mittlerweile erkannt, dass sich Gewinn- und Umweltorientierung nicht widersprechen. Dennoch wird Prognosen zu Folge der Anteil der elektrischen Energie am Gesamtenergieverbrauch in den nächsten 30 Jahren von derzeit 40 auf 60% ansteigen. Nach einer Studie des ECPE (European Center for Power Electronics) könnten rund 27% der elektrischen Energie durch den Einsatz neuer Technologien eingespart werden und fast 50% des Einsparpotenzials in Verbindung mit dem Einsatz von Leistungselektronik. Die Anwendungsfelder sind vielfältig: Antriebe, Pumpen, Gebläse, Aufzüge, Haushaltsgeräte, Beleuchtung, Informations- und Kommunikationstechnik, große Anlagen und Maschinen.

Ein von der Bundesregierung aufgelegtes Förderprogramm beschäftigt sich mit der Nutzbarmachung dieser Potenziale und versteckter Kapazitäten. Förderfähig sind beispielsweise Maßnahmen, die die Entwicklung neuer Bauelemente, die Erweiterung der Funktionalität oder die Erhöhung der Lebensdauer zum Gegenstand haben. Besonders Verbünde, bei denen kleine und mittlere Unternehmen oder Fachhochschulen partizipieren, haben gute Chancen auf Förderung.

Bei der Einwerbung der Fördermittel hilft die PNO Consultants GmbH in Düsseldorf. Zu den Dienstleistungen von PNO gehören beispielsweise das Vorbereiten, Schreiben und Einreichen eines Antrages, die Assistenz in der Vertragsphase sowie bei Bedarf die Unterstützung beim Projektmanagement.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/166023/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten