Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellierungsstrategie vor dem Umstieg auf 3D-CAD-Technik prüfen

01.04.2009
Obwohl die Vorteile der 3D-CAD-Technik hinlänglich bekannt sind, gibt es für einen erfolgreichen 3D-Umstieg kein Patentrezept. Um den richtigen Weg von der 2D- zur 3D-Konstruktion zu wählen, müssen sich die Unternehmen über ihre Strategie und Arbeitsweise in der Konstruktion im Klaren sein. Dieser Beitrag soll Unternehmen helfen, den für sie geeigneten Modellieransatz zu wählen.

Dank der rasanten Entwicklung der CAD-Technik bietet die 3D-Modellierung im Konstruktionsprozess eine Vielzahl von Vorteilen im Vergleich zur 2D-Konstruktion, selbst wenn die Daten nicht direkt für die Fertigung weiterverwendet werden. Anhand von 3D-Modellen lassen sich mögliche Bauteil-Kollisionen frühzeitig erkennen. Sie verbessern die Kommunikation mit nichttechnischen Abteilungen und sie erleichtern die Wiederverwendung von vorhandenen Konstruktionen.

Konstruktionsstrategie auf 3D-Modellierung abstimmen

In Verbindung mit entsprechenden Datenmanagement-Funktionen erlaubt die 3D-Modellierung außerdem das parallele Arbeiten im Team. Um das Nutzenpotenzial von 3D voll ausschöpfen zu können, müssen Konstruktionsstrategie und Modellieransatz allerdings aufeinander abgestimmt sein.

Für die 3D-Konstruktion stehen prinzipiell zwei unterschiedliche Ansätze zur Verfügung, nämlich die parametrische Konstruktionsweise und das explizite Modellieren. Beim parametrischen Ansatz definiert der Konstrukteur den Aufbau und zum Teil auch die Herstellung des Produktes über Features, Beziehungen und Bemaßungen, die in chronologischer Reihenfolge aufgezeichnet werden. Er entwickelt im Prinzip ein Grundkonzept für das Produkt, das sich über die Parametereingabe auch sehr leicht verändern lässt, sofern er die Abhängigkeiten und Zwangsbedingungen richtig gesetzt hat.

Im Unterschied dazu ermöglicht der explizite Ansatz dem Anwender, mit Hilfe von einfachen Operationen wie der Rotation oder Extrusion eines Profils schnell einen Grundkörper zu erzeugen, der über direkte Interaktionen mit der Modellgeometrie beliebig geändert werden kann. Dadurch braucht sich der Anwender keine Gedanken über seinen Modellaufbau zu machen, sondern kann ähnlich wie bei der 2D-Konstruktion einfach draufloskonstruieren und seine Entwürfe später flexibel wieder ändern, zum Beispiel Bauteile zerschneiden oder verschmelzen, ohne dass dadurch irgendwelche Beziehungen verletzt werden.

Ansprüche von Einzel- und Serienfertigern variieren

Welche der beiden Modellieransätze für ein Unternehmen besser geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren technischer und organisatorischer Natur ab. Eine wichtige Rolle spielt die Art der Produkte, die das jeweilige Unternehmen entwickelt, und wie es bei der Produktentwicklung vorgeht.

Wer kundenspezifische Produkte mit Konstruktionszyklen von wenigen Wochen und Monaten entwickelt und fertigt, benötigt ein 3D-System, das ihm bei Modelländerungen die maximale Flexibilität bietet. Normalerweise nutzen Einzelfertiger bei neuen Kundenprojekten vorhandene Konstruktionen und passen sie an die neuen Anforderungen an.

Kundenwünsche lassen sich schwer in Regeln fassen

Die Änderungen sind von Kunde zu Kunde unterschiedlich und lassen sich nur schwer in einheitliche Regeln fassen. Eine große Herausforderung ist außerdem die Vielzahl von Änderungen im fortgeschrittenen Entwicklungsstadium, weil sich kundenseitig im Laufe der Entwicklung neue Anforderungen ergeben.

Anbieter von Standard- und Serienprodukten, die in einer großen Bandbreite von Modellvarianten hergestellt werden, sind hingegen mit dem parametrischen Modellieransatz sehr gut aufgehoben. Die Parametrik erlaubt es ihnen, eine Art generisches Produktmodell zu erzeugen, von dem alle Ausprägungen über die Eingabe von wenigen Parametern in Sekundenschnelle abgeleitet werden können. Im Idealfall kann man alle möglichen Ausprägungen in einer Familientabelle abbilden und die gesamte Konstruktion über die Eingabe von einigen Parametern steuern, ohne noch einen Zeichenstrich machen zu müssen.

Im Laufe der Zeit ergeben sich unvorhersehbare Änderungen

Bei vielen Neuentwicklungen wissen die Konstrukteure am Anfang noch nicht, wie ihr Produkt am Ende genau aussehen wird. Sie müssen im Laufe der Entwicklung unter Umständen flexibel auf neue Markt- oder Kundenanforderungen reagieren, die radikale Änderungen an ihren Produktmodellen zur Folge haben. Aber auch bei Produkten mit langen Lebenszyklen wie Sondermaschinen lässt sich immer schwerer vorhersagen, was sich im Laufe des Produktlebens alles an Änderungen ergeben wird.

Da sich die Konstrukteure bei der expliziten Modelliertechnik keine Gedanken darüber zu machen brauchen, wie und in welcher Reihenfolge sie ihre Modelle aufbauen, können sie mit den Modellen von Kollegen sehr einfach weiterarbeiten. Das hat nicht nur Vorteile bei der verteilten Produktentwicklung, das heißt, wenn Kollegen an anderen Standorten die Modelldaten nutzen sollen, sondern vereinfacht auch die Pflege von Produkten mit langen Lebenszyklen. Schließlich kann man nicht sicher sein, dass der Mitarbeiter, der das ursprüngliche Produktmodell erstellt hat, auch die späteren Änderungen und Anpassungen vornehmen wird.

Gleichzeitig erlaubt es den Unternehmen, Konstruktion und Detaillierung zu trennen und letztere an technische Zeichner zu delegieren, die auf den regionalen Arbeitsmärkten oft leichter zu finden sind als ausgebildete Ingenieure.

Externe Entwicklungspartner müssen flexibel sein

Mit der Verringerung der Entwicklungs- und Fertigungstiefe im Zuge des Outsourcings nimmt gleichzeitig die Notwendigkeit zu, Daten von externen Entwicklungspartnern möglichst flexibel weiterverarbeiten zu können. Oft kümmern sich externe Werkzeugbauer, Kunststofffertiger oder Gießereien um die fertigungsgerechte Aufbereitung der Modelldaten, die wieder in das Herstellersystem zurückgespielt werden müssen, um beispielsweise konstruktionsbedingte Änderungen vorzunehmen. Die explizite Modelliertechnik hat in diesem Szenario den Vorteil, dass man mit importierten Daten genauso weiterarbeiten kann, als seien sie mit dem System selbst erzeugt worden.

Unternehmen, die ihre bestehenden Produkte über einen langen Zeitraum weiter entwickeln, machen sich beim Umstieg auf 3D-Modellierung verständlicherweise Sorgen darüber, was mit ihrem Bestand an 2D-Daten geschieht. In diesen Daten steckt schließlich sehr viel Know-how, das sie aber nicht auf einen Schlag in 3D nachziehen können.

Üblicherweise werden die 2D-Konstruktionen bei größeren Änderungen in 3D nachmodelliert, was mit der expliziten Modelliertechnik einfach geht, weil man die 2D-Geometrie direkt importieren und bearbeiten kann. Sie stellt nämlich für die 3D-Modellierung bestimmte 2D-Techniken zur Verfügung, beispielsweise die Möglichkeit, in einer Schnittdarstellung zu konstruieren.

2D-Daten für 3D-Konstruktion übernehmen und umgekehrt

Ebenso wichtig wie die Übernahme von bestehenden 2D-Daten für die 3D-Konstruktion ist für viele Unternehmen der umgekehrte Weg, weil für ihre Fertigungsprozesse und/oder die Kommunikation mit Fertigungspartnern die Zeichnung weiterhin das maßgebliche Dokument ist. Bei der Auswahl eines neuen 3D-Systems ist deshalb auch zu prüfen, wie komfortabel man damit von den 3D-Modellen 2D-Ansichten ableiten und zu fertigungsgerechten Zeichnungen aufbereiten kann. Andernfalls läuft man Gefahr, dass die Zeiteinsparungen durch die 3D-Modellierung in den nachgelagerten Prozessen wieder aufgezehrt werden.

Die explizite Modelliertechnik ermöglicht gerade langjährigen Benutzern von 2D-Anwendungen einen schnellen und einfachen 3D-Einstieg. Dank ihrer Flexibilität erleichtert sie die Koexistenz von 2D- und 3D-Konstruktion und bietet damit die optimale Voraussetzung für einen 3D-Umstieg in kleinen Schritten. Bei der Entscheidung für den einen oder anderen Modellieransatz ist mithin eine Vielzahl von organisatorischen und technischen Faktoren zu berücksichtigen.

Michael Campbell ist stellvertretender Leiter des Produktmanagements in der Unternehmenszentrale von PTC in 02494 Needham, MA USA.

Michael Campbell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/179905/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics