Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit mobilem Prüfsystem Weichen einfacher warten

17.09.2013
Bahnbetreiber können die Antriebe ihrer Weichen nun deutlich schneller warten:

Die globale Siemens-Forschung Corporate Technology hat einen mobilen Prüfstand entwickelt, in dem die Weichenantriebe vor Ort überprüft und justiert werden können. Bislang werden die Antriebe zentral gewartet, was deutlich mehr Zeit in Anspruch nimmt. Das System ist in einem Standard-Seecontainer untergebracht.



Den ersten Test bestand es bei einem Bahnbetreiber in Hongkong; nun ist es in Taiwan im Einsatz. Die Siemens-Division Mobility&Logistics will damit ihr Service-Geschäft erweitern. Mittelfristig ist der weltweite Einsatz des Systems geplant.

Schienen, Signalanlagen und Weichen müssen regelmäßig gewartet werden, damit der Betrieb des Schienennetzes sicher ist. Zur Überprüfung und Nachjustierung von Weichenantrieben, von denen es in einem Großbahnhof durchschnittlich bis zu 100 Stück gibt, verwendeten Netzbetreiber bislang meistens hydraulische Prüfsysteme. Die brauchen aber viel Platz.

Daher mussten sie Weichenantriebe ausbauen und im Werk in Berlin überprüfen. Das neue Prüfsystem ist viel kleiner. Es basiert auf einem Siemens-Linearantrieb, der sich für mechanische und elektrische Prüfungen eignet. Die Prüflasten reichen dabei bis 15.000 Newton (das entspricht 1,5 Tonnen), wobei beliebige mechanische Lastkurven möglich sind. Weil das System modular aufgebaut ist, eignet es sich für nahezu alle Weichenantriebstypen.

In dem Container können rund 250 Weichenantriebe in sieben Monaten überprüft werden. Müssten sie in eine Fabrik transportiert werden, würde die Wartung insgesamt 36 Monate dauern. Bei der Konzeption und Umsetzung des Prüfsystems legten die Experten auch Wert auf einfache Bedienbarkeit. Denn bei der Wartung ist die Prüfung von Weichenantrieben nur eine Aufgabe von vielen, und die Einarbeitungszeit ist erfahrungsgemäß knapp bemessen.

Die Entwicklung ist auch ein Beispiel, wie Siemens-Know-how aus verschiedenen Einheiten genutzt wurde: Beteiligt waren unter anderem Experten von Drive Technologies, eine Abteilung für Sondermaschinenbau, Fachleute für Produktion, Spezialisten von Mobility Services und die Systemintegratoren von Corporate Technology. (IN 2013.09.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie