Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Robotersysteme für flexible Leichtbau-Produktionstechnik

11.11.2015

Forschungsgroßgeräte und Infrastruktur im Wert von 1,5 Mio. Euro eingeweiht

Neue Produktionstechniken für den Leichtbau von Flugzeugkabinen, Eisenbahnwaggons
oder Windkrafträdern im Sinne der Industrie 4.0 entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität Braunschweig und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt künftig mit zwei neuen mobilen Industrierobotern.


Eines der beiden neuen Forschungsgroßgeräte „KMR Quantec-TUBS“

Timm Bourry/DLR

Die Beschaffung sowie damit verbundene Infrastrukturmaßnahmen in Höhe von insgesamt 1,5 Millionen Euro wurden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt gefördert.

Für die Erforschung mobiler und automatisierter Herstellung großer Bauteile aus faserverstärkten Kunststoffen stehen den Ingenieurinnen und Ingenieuren um Prof. Michael Sinapius vom Institut für Adaptronik und Funktionsintegration (IAF) der TU Braunschweig künftig zwei neue Forschungsgroßgeräte zur Verfügung.

Dabei handelt es sich um zwei mobile, batteriebetriebene Industrieroboter, die eigenständig große Leichtbaustrukturen produzieren können. Mit ihrer Hilfe wollen sie Erkenntnisse für die Entwicklung neuer Produktionstechniken gewinnen, die unter anderem der Herstellung großer Bauteile zugutekommen, wie sie unter anderem im Flugzeugbau, aber auch beim Waggon- oder Fahrzeugbau, benötigt werden.

Die Roboter mit dem Namen „KMR Quantec-TUBS“ sind Sonderanfertigungen und wurden durch den Hersteller erstmalig an die Braunschweiger Wissenschaftler ausgeliefert. IAF-Leiter Prof. Michael Sinapius erklärt: „Mit unseren neuen mobilen Systemen verfügen wir ab sofort über ein weltweit einmaliges System und damit über die flexibelsten Produktionswerkzeuge für die Verarbeitung und Montage von Verbundwerkstoffen.“

Die beiden frei beweglichen Plattformen können auf engstem Raum sicher an die gewünschte Position manövrieren. Vergleichbare Systeme arbeiten stationär oder auf Schienen. Damit brechen die Braunschweiger Ingenieure bestehende Fertigungszwänge auf und können neue Einsatzgebiete für die Faserverbundfertigung erschließen. „Wir repräsentieren einen neuen Weg in der automatisierten Faserverbundfertigung für neuen flexiblen Leichtbau im Sinne der Industrie 4.0“, erklärt Prof. Sinapius abschließend.

Zu den neuen Forschungsgroßgeräten „KMR Quantec-TUBS“

Die mobilen Produktionsroboter „KMR Quantec-TUBS“ wurden im Rahmen der Kooperation „DLR@UNI“ vom Institut für Adaptronik und Funktionsintegration der Technischen Universität Braunschweig und vom Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Braunschweig konzipiert.

Ihre Beschaffung sowie die damit verbundenen Infrastrukturmaßnahmen in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro wurden durch die Großgeräteförderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur sowie durch Mittel des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt sowie durch Eigenmittel der TU Braunschweig ermöglicht.

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Michael Sinapius
Dipl.-Ing. Gordon Transier
Institut für Adaptronik und Funktionsintegration (IAF)
Technische Universität Braunschweig
Langer Kamp 6
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-2681
E-Mail: iaf@tu-braunschweig.de

www.tu-braunschweig.de/iaf

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=9551

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie