Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Lösungen für effiziente Anlagenprojekte

19.05.2014
  • Mobiles Datenmanagement über Tablets und webbasierten Zugriff auf relevante Anlageninformationen zu jeder Zeit und an jedem Ort
  • Einfach auch für ungeübte Nutzer bedienbar
  • Neu: Comos WebPQM für verbesserte Zusammenarbeit über die gesamte Wertschöpfungskette und Comos Snapshots für effiziente Abfragen großer Datenvolumina

Ihre webbasierten Lösungen für Anlagenprojekte in der Prozessindustrie bündelt die Siemens-Division Industry Automation in der neuen Produktfamilie Comos Mobile Solutions. Diese unterstützt das weltweit vernetzte Arbeiten über die gesamte Wertschöpfungskette.


Mit Comos Mobile Document Review bearbeitet der Anwender Comos-Dokumente standortunabhängig bequem per iPad.

Mit Comos Mobile Solutions haben alle Projektbeteiligten über webbasierte Services und mobile Endgeräte, zum Beispiel Tablets, Zugriff zu relevanten Informationen zu jeder Zeit und an jedem Ort. Auf die praktische Anwendung zugeschnittene Lösungen und einfache Bedienbarkeit vereinfachen die Zusammenarbeit und den Zugang zu Comos-Daten und -Dokumenten.

Auch Nutzer ohne einen direkten Comos-Zugang, wie von unterwegs arbeitende Manager, Controller oder externe Zulieferer, können nun schnell und sicher in Comos-Projekte eingebunden werden. Die Comos Mobile Solutions werden in deutlich kürzeren Release-Zyklen ausgeliefert, um neue Features und Applikationen schneller am Markt anbieten zu können.

Zwei neue Lösungen erweitern die neue Produktfamilie: Comos WebPQM und Comos Snapshots. Comos WebPQM (Project Quality Management) zur Online-Bearbeitung von Dokumenten und Engineering-Daten ist besonders für hochregulierte Prozessindustrien ausgelegt. Mit Funktionalitäten wie Hochladen, Ein- und Ausschecken von Dokumenten und vollständigem Revisionsmanagement direkt in der Comos Web-Oberfläche lassen sich auch globale Projekte über die gesamte Wertschöpfungskette effizient umsetzen.

In Pilotprojekten waren die neuen, editierbaren Webattribute von Vorteil: Diese vereinfachten den Austausch von Engineering-Daten mit Zulieferern und unterstützen die Einhaltung regulatorischer Anforderungen. Mit Comos Snapshots lassen sich Abfragen selbst größter Datensätze in kürzester Zeit anzeigen. Der Nutzer legt per einfach zu bedienendem GUI (Graphical User Interface) diese Abfragen nach individueller Disposition fest, und die Daten stehen innerhalb weniger Sekunden auf Knopfdruck zur Verfügung.

Für alle Comos Mobile Solutions ist der Comos Web Server Grundvoraussetzung für den Datenaustausch via Web. Dies gilt auch für die bereits etablierten Lösungen Comos WebView, Comos Mobile Document Review und das SharePoint-Interface für Microsoft-Umgebungen.

Comos WebView mit vereinfachter Oberfläche für die Nutzung durch gängige Browser ermöglicht den lesenden Zugang zu allen Comos-Dokumenten und -Daten. Über das SharePoint-Interface arbeitet der Nutzer in gewohnter Microsoft-Umgebung und kann trotzdem redundanzfrei auf Comos-Dokumente zugreifen. Die iPad-App Comos Mobile Document Review bietet umfassende Funktionen zum Dokumentenmanagement (auch offline verfügbar) einschließlich Redlining und Freigabe von Revisionsschritten.

In Anlagenprojekten ist ein Trend zum Zugang zu allen relevanten Daten zu jeder Zeit an jedem Ort erkennbar – ob durch eine einfache Web-Verbindung oder spezifische Apps für mobile Endgeräte. Die Comos Mobile Solutions, als einfach und effizient zu nutzende Lösungen für das Dokumentenmanagement in Anlagenprojekten, unterstützen den Zugriff auf unterschiedliche, verteilte Datenquellen und vereinfachen die globale Zusammenarbeit. Die Applikationen für das mobile Arbeiten von unterwegs lassen sich mit unmittelbar verfügbarem Datenzugang direkt starten. Die intuitiv zu bedienende Oberfläche verschafft innerhalb weniger Klicks Zugang zur gesuchten Information.

Weitere Informationen unter www.siemens.com/comos

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Antriebs- und Automatisierungstechnik, Industriesoftware sowie technologiebasierter Dienstleistungen. Das umfassende Angebots-Portfolio deckt die gesamte industrielle Wertschöpfungskette ab, von Produktdesign über Planung, Engineering und Produktion bis zu Services. Damit steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden in den unterschiedlichsten Branchen. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

 

Reference Number: I2014052309d

Ansprechpartner

Herr Gerhard Stauß
Division Industry Automation

Siemens AG

Gleiwitzerstr. 555

90475  Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7945

Gerhard Stauß | Siemens Industry Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie