Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für mobile Arbeitsmaschinen

13.09.2010
...und sicherheitsgerichtete Anwendungen (auch nach SIL2) ist das frei programmierbare elektronische Steuergerät ESX-3XM von Sensor-Technik Wiedemann konzipiert. Es ist das zweite Familienmitglied mit 32-Bit-Rechner aus der bewährten ESX-Steuergerätefamilie, wobei die neue Variante im Vergleich 3XL in etwa den halben Bauraum benötigt und bis zu 69 Ein-/Ausgänge bietet.

Mit einem Tricore-Microcontroller (TC 1796, 150MHz), 6MB Flash, 4MB Ram und 32kB Eeprom-Speicher gehört es zu den leistungsfähigen, frei programmierbaren Steuergeräten am Markt. Eines der Highlights ist die hochflexible Skalierbarkeit auf die jeweilige Applikation, zum Einen durch bequeme Software-Konfiguration in der Grundausstattung und zum Anderen durch bis zu drei frei kombinierbare Erweiterungsboards (Baukasten-Prinzip).

Alle Ein- und Ausgänge der Grundausstattung sind per Software komfortabel konfigurierbar, beispielsweise können die 15 Multifunktionseingänge per Funktionsaufruf als Strom-/Spannungs-/Digital- oder Drehzahleingang verwendet werden. Die acht Highside-Ausgänge (opt. 12) sind mit präziser Stromrücklesung und verlustarmem Freilaufzweig ausgestattet und können über einen zweiten Abschaltweg deaktiviert werden. Komplettiert wird die Grundversion durch bis zu vier CAN-Schnittstellen, eine serielle Schnittstelle (RS232, 115kBit), einen programmierbaren Festspannungsausgang, sowie zwei zweifarbige LEDs und einen Signalgeber. Alle Ein-/Ausgänge sind kurzschluss- und überlastfest, auch für den Versorgungspin ist eine Kabelbruch-/Überlasterkennung integriert. Sämtliche Analogsignale stehen als 12Bit-Werte mit 2 kHz Abtastrate zur Verfügung.

Für kundenspezifische Anpassungen sind drei Steckplätze für Erweiterungsboards vorhanden, wobei auf jedem Steckplatz 14 Steckerpins des Gerätesteckers frei mit Funktionalität belegt werden können. Aktuell sind bereits verschiedene Erweiterungsboards erhältlich, etwa für RS232/RS485, RTC, Datenspeicher, Inkrementaleingänge, PVG/ Digital/PWM-Ausgänge. Die Entwicklung neuer Boards – auch kundenspezifisch und mit fast beliebiger Funktionalität – ist einfach möglich. Die Elektronik ist in einem robusten und kompakten Alu-Druckguss-Gehäuse untergebracht und für die rauen Umweltanforderungen bei Land- und Baumaschinen konzipiert. Ein bewährtes Steckverbindersystem mit Sekundärverriegelung bildet die Schnittstelle zum Fahrzeug.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Automatisierung--Steuerungstechnik/Steuergeraete_id_2792__dId_538230__app_510-30211_.htm

Weitere Berichte zu: Arbeitsmaschine Erweiterungsboards Steuergerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie