Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Smart Data die Leistung von Industrieanlagen steigern

15.04.2014

Big Data in der Industrie: Durch die wachsende Komplexität und zunehmende IT-Durchdringung der Fertigung steigt die Datenmenge in Produktionsbetrieben deutlich an.

Das birgt enormes, bislang weitgehend ungenutztes Potenzial. Entscheidend ist, die richtigen Daten aus den verschiedenen Quellen, beispielsweise Prozess- und Produktionsdaten, kontinuierlich in Echtzeit zu erfassen und zu analysieren. Hierfür bietet Siemens neue datenbasierte Dienstleistungen, die „Data-Driven Services“. Sie helfen, die Gesamtanlageneffektivität und Energieeffizienz von Maschinen und Anlagen zu steigern.

Seit den 1980er Jahren haben Ansätze wie Lean Manufacturing und Total Quality Management die Produktion verändert. Diese Verfahren sind heute weitgehend etabliert und haben die Produktivität und Effektivität von Industrieanlagen signifikant gesteigert. All diese Ansätze haben jedoch vergleichsweise einfache Regeln zur Grundlage und sind massgeblich von Erfahrungswerten und dem jeweiligen kulturellen Umfeld beeinflusst.

Der nächste evolutionäre Schritt ist daher die Entwicklung faktenbasierter Entscheidungsgrundlagen. Dazu wird künftig eine Vielzahl von Produktionsdaten gezielt erfasst und verwertet. Dies ermöglicht völlig neue Möglichkeiten: Ein demnächst benötigtes Ersatzteil wird etwa automatisch geordert und geliefert, während die entsprechende Maschine noch problemlos läuft.

Bei der nächsten planmässigen Wartung kann das Teil dann getauscht werden, bevor es zu kostspieligem Maschinenversagen und ungeplanten Ausfallzeiten kommt. Ein anderes Beispiel: Eine Industrieanlage passt die Produktionsleistung an aktuelle Ressourcenpreise an, um automatisch die Kosten für den Materialeinsatz zu optimieren. Die gezielte Aggregation, Analyse und Simulation der bei Produktionsprozessen anfallenden Daten ermöglicht schon heute solche Dienstleistungen, die die Produktion entscheidend verändern.

Mit Data-Driven Services des Siemens Customer Services stehen Unternehmen nun Dienstleistungen zur Verfügung, die für Transparenz in industriellen Prozessen sorgen. Sie ermöglichen es, jederzeit fundiert Entscheidungen zu treffen. Hierfür werden Produktions- und Prozessdaten erfasst, gefiltert und strukturiert und dadurch für den Kunden in spezifischen Mehrwert übersetzt.

Aus „Big Data“ werden so „Smart Data“. Dabei spielt die intelligente Analyse dieser Daten eine entscheidende Rolle. Eine der Dienstleistungen, die im Rahmen der „Data-Driven Services“ derzeit angeboten werden, ist „EnergyAnalytics“. Die gezielte Datenerfassung und aussagekräftige Analysen ermöglichen messbare Energieeinsparungen. Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf „Asset Analytics Services“, der Zustandsüberwachung laufender Systeme.

Dies dient vor allem der Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen: Durch die Erfassung und Analyse entsprechender Daten kann auf Materialverschleiss und andere Störfaktoren im Rahmen geplanter vorbeugender Wartungsmassnahmen entsprechend früh reagiert werden. Kostspielige ungeplante Stillstände und grössere Schäden werden dadurch wirksam vermieden.

Ein weiteres Dienstleistungsangebot sind ganzheitliche Sicherheitslösungen im Bereich der Industrial Security Services. Sie helfen, die gesamte Informations- und Kommunikationstechnologie industrieller Anlagen vor Cyberattacken von aussen sowie vor Störungen von innen zu schützen.

Nadine Paterlini
Tel. +41 (0)585 585 940
nadine.paterlini@siemens.com

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com
www.siemens.ch/industry

Nadine Paterlini | Siemens Industry Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise