Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Smart Data die Leistung von Industrieanlagen steigern

15.04.2014

Big Data in der Industrie: Durch die wachsende Komplexität und zunehmende IT-Durchdringung der Fertigung steigt die Datenmenge in Produktionsbetrieben deutlich an.

Das birgt enormes, bislang weitgehend ungenutztes Potenzial. Entscheidend ist, die richtigen Daten aus den verschiedenen Quellen, beispielsweise Prozess- und Produktionsdaten, kontinuierlich in Echtzeit zu erfassen und zu analysieren. Hierfür bietet Siemens neue datenbasierte Dienstleistungen, die „Data-Driven Services“. Sie helfen, die Gesamtanlageneffektivität und Energieeffizienz von Maschinen und Anlagen zu steigern.

Seit den 1980er Jahren haben Ansätze wie Lean Manufacturing und Total Quality Management die Produktion verändert. Diese Verfahren sind heute weitgehend etabliert und haben die Produktivität und Effektivität von Industrieanlagen signifikant gesteigert. All diese Ansätze haben jedoch vergleichsweise einfache Regeln zur Grundlage und sind massgeblich von Erfahrungswerten und dem jeweiligen kulturellen Umfeld beeinflusst.

Der nächste evolutionäre Schritt ist daher die Entwicklung faktenbasierter Entscheidungsgrundlagen. Dazu wird künftig eine Vielzahl von Produktionsdaten gezielt erfasst und verwertet. Dies ermöglicht völlig neue Möglichkeiten: Ein demnächst benötigtes Ersatzteil wird etwa automatisch geordert und geliefert, während die entsprechende Maschine noch problemlos läuft.

Bei der nächsten planmässigen Wartung kann das Teil dann getauscht werden, bevor es zu kostspieligem Maschinenversagen und ungeplanten Ausfallzeiten kommt. Ein anderes Beispiel: Eine Industrieanlage passt die Produktionsleistung an aktuelle Ressourcenpreise an, um automatisch die Kosten für den Materialeinsatz zu optimieren. Die gezielte Aggregation, Analyse und Simulation der bei Produktionsprozessen anfallenden Daten ermöglicht schon heute solche Dienstleistungen, die die Produktion entscheidend verändern.

Mit Data-Driven Services des Siemens Customer Services stehen Unternehmen nun Dienstleistungen zur Verfügung, die für Transparenz in industriellen Prozessen sorgen. Sie ermöglichen es, jederzeit fundiert Entscheidungen zu treffen. Hierfür werden Produktions- und Prozessdaten erfasst, gefiltert und strukturiert und dadurch für den Kunden in spezifischen Mehrwert übersetzt.

Aus „Big Data“ werden so „Smart Data“. Dabei spielt die intelligente Analyse dieser Daten eine entscheidende Rolle. Eine der Dienstleistungen, die im Rahmen der „Data-Driven Services“ derzeit angeboten werden, ist „EnergyAnalytics“. Die gezielte Datenerfassung und aussagekräftige Analysen ermöglichen messbare Energieeinsparungen. Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf „Asset Analytics Services“, der Zustandsüberwachung laufender Systeme.

Dies dient vor allem der Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen: Durch die Erfassung und Analyse entsprechender Daten kann auf Materialverschleiss und andere Störfaktoren im Rahmen geplanter vorbeugender Wartungsmassnahmen entsprechend früh reagiert werden. Kostspielige ungeplante Stillstände und grössere Schäden werden dadurch wirksam vermieden.

Ein weiteres Dienstleistungsangebot sind ganzheitliche Sicherheitslösungen im Bereich der Industrial Security Services. Sie helfen, die gesamte Informations- und Kommunikationstechnologie industrieller Anlagen vor Cyberattacken von aussen sowie vor Störungen von innen zu schützen.

Nadine Paterlini
Tel. +41 (0)585 585 940
nadine.paterlini@siemens.com

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com
www.siemens.ch/industry

Nadine Paterlini | Siemens Industry Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften