Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Smart Data die Leistung von Industrieanlagen steigern

15.04.2014

Big Data in der Industrie: Durch die wachsende Komplexität und zunehmende IT-Durchdringung der Fertigung steigt die Datenmenge in Produktionsbetrieben deutlich an.

Das birgt enormes, bislang weitgehend ungenutztes Potenzial. Entscheidend ist, die richtigen Daten aus den verschiedenen Quellen, beispielsweise Prozess- und Produktionsdaten, kontinuierlich in Echtzeit zu erfassen und zu analysieren. Hierfür bietet Siemens neue datenbasierte Dienstleistungen, die „Data-Driven Services“. Sie helfen, die Gesamtanlageneffektivität und Energieeffizienz von Maschinen und Anlagen zu steigern.

Seit den 1980er Jahren haben Ansätze wie Lean Manufacturing und Total Quality Management die Produktion verändert. Diese Verfahren sind heute weitgehend etabliert und haben die Produktivität und Effektivität von Industrieanlagen signifikant gesteigert. All diese Ansätze haben jedoch vergleichsweise einfache Regeln zur Grundlage und sind massgeblich von Erfahrungswerten und dem jeweiligen kulturellen Umfeld beeinflusst.

Der nächste evolutionäre Schritt ist daher die Entwicklung faktenbasierter Entscheidungsgrundlagen. Dazu wird künftig eine Vielzahl von Produktionsdaten gezielt erfasst und verwertet. Dies ermöglicht völlig neue Möglichkeiten: Ein demnächst benötigtes Ersatzteil wird etwa automatisch geordert und geliefert, während die entsprechende Maschine noch problemlos läuft.

Bei der nächsten planmässigen Wartung kann das Teil dann getauscht werden, bevor es zu kostspieligem Maschinenversagen und ungeplanten Ausfallzeiten kommt. Ein anderes Beispiel: Eine Industrieanlage passt die Produktionsleistung an aktuelle Ressourcenpreise an, um automatisch die Kosten für den Materialeinsatz zu optimieren. Die gezielte Aggregation, Analyse und Simulation der bei Produktionsprozessen anfallenden Daten ermöglicht schon heute solche Dienstleistungen, die die Produktion entscheidend verändern.

Mit Data-Driven Services des Siemens Customer Services stehen Unternehmen nun Dienstleistungen zur Verfügung, die für Transparenz in industriellen Prozessen sorgen. Sie ermöglichen es, jederzeit fundiert Entscheidungen zu treffen. Hierfür werden Produktions- und Prozessdaten erfasst, gefiltert und strukturiert und dadurch für den Kunden in spezifischen Mehrwert übersetzt.

Aus „Big Data“ werden so „Smart Data“. Dabei spielt die intelligente Analyse dieser Daten eine entscheidende Rolle. Eine der Dienstleistungen, die im Rahmen der „Data-Driven Services“ derzeit angeboten werden, ist „EnergyAnalytics“. Die gezielte Datenerfassung und aussagekräftige Analysen ermöglichen messbare Energieeinsparungen. Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf „Asset Analytics Services“, der Zustandsüberwachung laufender Systeme.

Dies dient vor allem der Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen: Durch die Erfassung und Analyse entsprechender Daten kann auf Materialverschleiss und andere Störfaktoren im Rahmen geplanter vorbeugender Wartungsmassnahmen entsprechend früh reagiert werden. Kostspielige ungeplante Stillstände und grössere Schäden werden dadurch wirksam vermieden.

Ein weiteres Dienstleistungsangebot sind ganzheitliche Sicherheitslösungen im Bereich der Industrial Security Services. Sie helfen, die gesamte Informations- und Kommunikationstechnologie industrieller Anlagen vor Cyberattacken von aussen sowie vor Störungen von innen zu schützen.

Nadine Paterlini
Tel. +41 (0)585 585 940
nadine.paterlini@siemens.com

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com
www.siemens.ch/industry

Nadine Paterlini | Siemens Industry Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie