Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit richtigen Maßnahmen Ressourcen sparen

30.09.2015

Benchmark-Studie zum Thema Ressourceneffizienz erschienen

Das Thema Ressourceneffizienz steht in Industrie und Politik ganz oben auf der Agenda – einerseits um Geld zu sparen, andererseits um die Umwelt zu schonen. Um Unternehmen zu zeigen, welche Maßnahmen sich für sie eignen, hat das Fraunhofer IPA eine Benchmark-Studie zu dem Thema durchgeführt. Das Werk »Analytische Untersuchungen zur Ressourceneffizienz im verarbeitenden Gewerbe« steht ab sofort auf den Websites des Fraunhofer IPA und des VDI ZRE zum Download bereit.


Das Werk kann kostenlos heruntergeladen werden unter: www.ipa.fraunhofer.de/studien.html

Das Thema Ressourceneffizienz birgt für jede Art von Unternehmen Potenziale. »Im verarbeitenden Gewerbe machen die Materialaufwendungen durchschnittlich ca. 57 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Gelingt es Unternehmen, diese Kostenposition zu senken, verbessern sie ihre Wettbewerbsfähigkeit«, informiert Sylvia Wahren, Gruppenleiterin am Fraunhofer IPA und Mitautorin der Studie.

Beauftragt wurde das Werk vom VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE), dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg.

Die Ausarbeitung des vierköpfigen Teams um Sylvia Wahren stützt sich auf Forschungsberichte aus öffentlich geförderten Ressourceneffizienzprojekten. »Wir haben darauf geachtet, verschiedene Branchen zu betrachten, u. a. das metallverarbeitende Gewerbe, die Textilindustrie sowie die Chemie- und Automobilbranche«, so die Expertin. Ziel sei es gewesen, eine Übersicht über die Ressourceneffizienzmaßnahmen zu erhalten und daraus Benchmark-Werte abzuleiten.

Auf den richtigen Maßnahmenmix kommt es an

Die Untersuchung ergab u. a., dass die Wahl der Maßnahmen in erster Linie von der Unternehmensgröße abhängt. »Bei kleinen Unternehmen begünstigen vor allem organisatorische Maßnahmen die Ressourceneffizienz. Dazu gehören unter anderem Materiallagerung und –handling wie auch die Dokumentation von Prozessen und Verfahren«, resümiert Wahren.

Größere Unternehmen verzeichnen hingegen die meisten Einsparpotenziale bei technischen Lösungen: »Z. B. ersetzen sie einzelne Betriebsstoffe, verändern ihre Produktionsprozesse oder investieren in neue Anlagen, die das Thema im Speziellen berücksichtigen«, so die IPA-Wissenschaftlerin. Die Studie erfasst ein breites Spektrum an Einsparmöglichkeiten, beispielsweise bei der Optimierung der Prozessteuerung, dem Einsatz von Simulationswerkzeugen, der Nutzung von Abwärme oder dem Wiedereinsatz von Reststoffen.

Studie liefert Formblatt, wie Projektberichte anzufertigen sind

Neben den Unternehmen spricht die Studie auch die Politik an. »Von mehr als 3000 Projektdokumentationen konnten wir nur 290 für die Detailanalyse verwenden«, bedauert Wahren. Um Benchmark-Werte abzuleiten, seien die Berichte zu uneinheitlich und nur bedingt vergleichbar gewesen. Um diesen Zustand zu verbessern, enthält die Studie Empfehlungen, wie Dokumentationen optimiert werden können. Auch ein Formblatt ist beigefügt.

Fachlicher Ansprechpartner
Sylvia Wahren | Telefon +49 711 970-1115 | sylvia.wahren@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Pressekommunikation
Jörg-Dieter Walz | Telefon +49 711 970-1667 | presse@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | Nobelstraße 12 | 70569 Stuttgart

Redaktion
Ramona Hönl | Telefon +49 711 970-1638 | ramona.hoenl@ipa.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de
http://www.ipa.fraunhofer.de/presse/presseinformationen-2015/2015/september/benc...

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik