Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Mikrowurf

09.02.2011
Kleinstteile stellen hohe Anforderungen an Zuführsysteme

Der Trend der Miniaturisierung ist auch in der Zuführtechnik ein entscheidender Pacemaker – Teile und Baugruppen sind im Verlaufe der Jahre immer kleiner geworden. Afag befasst sich deshalb verstärkt mit der Entwicklung von Antrieben und Systemen für die Kleinstteilezuführung.

Diverse Geräte, etwa Telefone, werden zunehmend kleiner und kompakter, beziehungsweise bestechen – wie jetzt bei der Generation I-Phone – durch eine extrem hohe Funktionsdichte, die vor einigen Jahren so nicht denkbar war. Als Kleinstteile sind Einzelteile und Baugruppen zu bezeichnen, deren Abmessungen mindestens in einer Dimension im Zehntel-Millimeterbereich oder im sehr kleinen Millimeter-Bereich liegen. Beispiele: Mini-Reißverschlusskrampen, Drahtringe oder elektronische Bauelemente. Für diese Bauteile gerät die Zuführtechnik anspruchsvoll.

Fördergutspezifische Einflussfaktoren sind von großer Bedeutung: Neben dem Werkstoff, der Rauigkeit und Elastizität der Teiloberfläche sowie der Steifigkeit spielen besonders die Geometrie und das Schwerpunktverhalten – etwa durch Asymmetrie – eine nicht zu unterschätzende Rolle. Entscheidenden Einfluss haben natürlich auch die Toleranzen sowie die magnetischen und elektrostatischen Eigenschaften. Aber auch das Adhäsionsverhalten und die Härte der Teile können dem Zuführtechniker Probleme bereiten, zum Beispiel ein Silikondichtring, der wenig steif, elastisch und klebrig ist und zu elektrostatischer Aufladung neigt. Diese Einflussfaktoren spielen in der Zuführtechnik immer eine Rolle – sie wirken sich jedoch bei Kleinstteilen entsprechend verstärkt aus.

Kleinstteile erfordern entsprechend kleine Schwingweiten der Förderer, eine feine Fördercharakteristik und einen minimalen Mikrowurf. Die Vibrationsförderung beruht auf dem Mikrowurfprinzip – das Motto „höher und weiter“ ist bei Kleinstteilen absolut fehl am Platz. Weitere Anforderungen sind feste Schnittstellen und minimale Übergangsspalte sowie ein konstantes Förderverhalten und, unerlässlich, präzise gefertigte Sortier- und Förderelemente.Das Angebotspaket von Afag berücksichtigt fünf wesentliche Aspekte: beherrschte Schwingungstechnik, Antriebe mit Schwingkräfteausgleich, definierte Schnittstellen, CAD/CAM Präzisionsfertigung der Zuführtöpfe sowie den Hybrid-Linearförderer.


Beherrschte Schwingungstechnik
Schwingförderer sind schwingfähige Feder-Masse-Systeme, die nahe ihrer Eigenfrequenz erregt werden. Die Eigenfrequenz bestimmt sich im Wesentlichen durch die Steifigkeit c und Masse m des Systems. Die Erregerfrequenz ergibt sich aus der Netzfrequenz beziehungsweise kann variabel sein beim Einsatz von Frequenzumrichtern oder Frequenzgeneratoren. Beherrschte Schwingungstechnik bedeutet Performance in stabilen Betriebspunkten, was die mechanische und elektronische Beherrschung der Eigenfrequenz voraussetzt, um Instabilitäten, die in der Resonanz auftreten, zu verhindern.

Schwingkräfteausgleich

Die Zauberformel heißt hier: Schwingungen erzeugen und dort nutzen, wo sie für das Fördern und Sortieren erforderlich sind, und Schwingungen dort eliminieren, wo sie zu störenden Einflüssen auf die Zuführsysteme, die Peripherie oder Anlagenprozesse führen können. Die Kompensation erfolgt bei den Afag-Antrieben bestmöglich bereits im Antriebssystem.

Definierte Schnittstellen

Ganz wesentlich bei der Zuführung von Kleinstteilen sind die definierten Schnittstellen. Dies betrifft zum einen den bei Afag-Antriebssystemen möglichen Verzicht auf Gummipuffer unter den Linearförderern und den daraus resultierenden fixierten Übergängen etwa zwischen zwei Förderschienen, oder auch zwischen Fördertopfauslauf und Förderschiene und schließlich auch den Übergang von der Förderschiene in die Vereinzelungseinrichtung. Definierte Schnittstellen und minimale Übergangsspalte sind gerade bei der Kleinstteilzuführung zwingend erforderlich.

CAD/CAM Präzisionsfertigung

Neben der beherrschten Schwingungs- und Antriebstechnik spielt die hohe Präzision bei der maschinellen Fertigung von Zuführeinrichtungen eine wesentliche Rolle. Basis ist die 3D-CAD gestützte Konstruktion der Sortiereinrichtungen. Die Fünf-Achs-CNC-Fertigung sorgt für die entsprechende Präzision, so dass am Ende hochqualitative, zuverlässige und durchgehend reproduzierbare Zuführsysteme verfügbar sind.

Hybrid Linearförderer

Der Linearförderer HLF ist mit Magnet- und Piezoantrieb in verschiedenen Baugrößen verfügbar. Der feine Unterschied liegt in der Schwingfrequenz und der Schwingweite. Der Piezoantrieb liefert kleine Schwingweiten bei höheren Frequenzen, der Magnetantrieb indes größere Schwingweiten bei niedrigeren Frequenzen, vergleichbar mit einer Lautsprecherbox mit Hoch- und Tieftönern. Der HLF-M ist durch die Erregung mittels Schwingmagnet gekennzeichnet, der baugleiche HLF-P nutzt einen Piezo-Stack, dessen hochfrequente Ausdehnung mittels Verstärkungsmechanismus über die Anbindungsplatte auf die Förderschiene und somit das Fördergut übertragen wird. Die Bauformkompatibilität der Magnet- und Piezotypen ermöglicht so Flexibilität bei der Auswahl des Antriebskonzeptes für die spezifische Zuführ-Applikation.

Der Piezo-Förderer arbeitet bei Schwingfrequenzen bis zu 250 Hertz, was zu sehr geringen Schwingweiten führt. Dies wiederum ermöglicht kleinste Übergangsspalte sowie eine enge Führung der Teile in der Schiene. Durch das HLF Schwingkräfteausgleichs-Konzept ist ein optimierter, gegenphasig synchronisierter Betrieb machbar, und durch die Ansteuerung des Piezos mit Frequenzsteuergerät sind keine mechanischen Einstellarbeiten erforderlich. Hinzu kommt der extrem niedrige elektrische Verbrauch des Piezo-Stacks von wenigen Milliampère.

Klaus Bott | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Montagetechnik/Montagetechnik---Zufuehren-von-Kleinststeilen.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften