Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrophasentechnik gewährleistet Partikelfreiheit von Edelstahlkanülen

19.06.2009
Tensidreiniger, Waschbenzin und Ethanol – zum Entfernen fertigungsspezifischer Verunreinigungen in der Medizintechnik gibt es mit der Mikrophasentechnik eine bessere Alternative. Verunreinigungen werden nicht dauerhaft gebunden oder gelöst. Sie lassen sie sich vielmehr durch einfache Filtration aus dem Reinigungsbad entfernen

Für medizinische Instrumente, die in Kontakt mit dem menschlichen Körper kommen, bestehen höchste Anforderungen an die Oberflächenreinheit. So muss ein namhafter Hersteller von Edelstahlkanülen mit Innendurchmessern kleiner als 0,75 mm die Direktive 93/42/EEC erfüllen. Das heißt: Vor dem Verpacken der Kanülen ist eine vollständige Entfernung fertigungsspezifischer Verunreinigungen wie Bearbeitungs- und Hilfsstoffe (zum Beispiel Öl und Kühlschmierstoff) zu gewährleisten. Außerdem müssen Feststoffe wie Späne, Fasern und Abriebpartikel sowohl innen als auch außen von der Oberfläche der Kapillaren komplett entfernt werden. Beides erfüllt seit kurzem eine Mikrophasen-Reinigung, die im Rahmen der Prozessqualifikation den Zytotoxizitäts- und Partikeltest bestanden hat.

Konventioneller Reinigungsprozess hat zahlreiche Nachteile

Zur Entfernung der unterschiedlichen Verunreinigungen kam zuvor ein Tauchprozess mit Ultraschallmechanik zur Anwendung, bei dem die Warenkörbe manuell umgesetzt wurden. So verwendete man für die anorganischen Rückstände einen Tensidreiniger. Nachgeschaltet war ein Tauchbecken mit Waschbenzin, um die organischen Verunreinigungen zu beseitigen. Anschließend wurden die Teile mit Ethanol gespült. Zwar erfüllte das Ergebnis die Direktive 93/42/EEC, doch führten die drei Medien zu einer Reihe von Prozessnachteilen:

Der Tensidreiniger musste in drei bis fünf nachgeschalteten Stufen – bestehend aus Stadtwasser und VE-Wasser – gespült werden. Nur so konnte sichergestellt werden, dass keine Tenside auf den Oberflächen oder im Inneren der Edelstahlkanülen verblieben.

Die verschiedenen Reinigungs- und Spülstufen führten zu langen Prozesszeiten. Daraus entstand ein Widerspruch mit den zu erwartenden steigenden Teiledurchsätzen und den damit zu verkürzenden Durchlaufzeiten. Außerdem kostete prozessseitig das manuelle Umsetzen der Warenträger zusätzliche Operatorzeit. Darüber hinaus verursachten die mehrfach notwendigen wässrigen Spülstufen hohe Abwasserkosten.

Das Waschbenzin, das in offenen Tauchbecken zum Einsatz kam, hatte vor allem hinsichtlich Handling und Umweltschutz Nachteile. So entstanden beim Einsatz des Lösemittels durch Lagerung, Transport und Entsorgung hohe Kosten. Darüber hinaus wurde der starke Lösemittelgeruch, der aufgrund der offenen Tauchbecken entweichen konnte, von den Produktionsmitarbeitern als störend empfunden.

Wie Waschbenzin hat auch Ethanol als Lösemittel einen 100%igen VOC-Gehalt. Zudem ist Ethanol leicht brennbar, weshalb ein Ersatz der beiden Reinigungsmedien nicht nur die Umweltverträglichkeit des Gesamtprozesses, sondern auch die Arbeitssicherheit im Werk verbessert.

Beim konventionellen Tauchprozess ließ sich eine Rückkontamination der bereits gereinigten Teile nicht ausschließen, weil die abgereinigten Rückstände teilweise im Becken aufschwammen und sich beim Umsetzen der Warenträger wieder an den gereinigten Teilen anlagerten.

Mikrophasentechnik ermöglicht vollständigen Austausch von Prozess und Medien

Ziel war es daher, Prozess und dazugehörige Medien komplett zu ersetzen. In Zusammenarbeit mit einem Anlagenhersteller wurde eine spezielle Einkammer-Spritzreinigungsanlage entwickelt. Dabei lag das Augenmerk auf der vollständigen Entfernung aller Verunreinigungen – insbesondere im Inneren der Edelstahlkanülen. In Versuchen bewährte sich ein wasserbasierender Mikrophasenreiniger (Vigon 1000-CR) in Kombination mit einem sauren Additiv (Vigon plus SA 40). Dieses Reinigungsmedium basiert auf der neuartigen Reinigungstechnologie MPC (Micro Phase Cleaning). Es reinigt nach folgendem Prinzip:

Durch Temperatur- und mechanische Einwirkung (Spritzen, Ultraschall oder Injektionsfluten) werden Mikrophasen aktiviert. Sie lösen und entfernen Verunreinigungen von der Oberfläche. Im Gegensatz zu Tensidreinigern oder Lösemitteln ist der MPC-Reiniger weder dauerhaft an die abgereinigte Verunreinigung gebunden, noch ist die Verunreinigung im Reiniger gelöst. Außerdem ist die Verunreinigung nicht irreversibel im Reiniger gelöst.

Mikrophasentechnik zeichnet dich durch lange Badstandzeiten aus

Sind die Mikrophasen beladen, geben sie die Verunreinigungen an die wässrige Umgebungsphase ab, aus der diese mit Hilfe einfacher Aufbereitungssysteme entfernt, zum Beispiel filtriert werden (Bild 1). Diese Regeneration ermöglicht im Vergleich zu konventionellen Reinigern sehr lange Badstandzeiten, was zu einer deutlichen Senkung der Gesamtprozesskosten führt.

Das Reinigungsmedium wird in der automatischen Einkammeranlage aus dem Tank in die Arbeitskammer gepumpt und auf 50 °C erwärmt. Dann erfolgt die Reinigung in einem speziellen Spritzverfahren, um die Verunreinigungen innerhalb der Kapillaren entfernen zu können. Anschließend wird der Mikrophasenreiniger mit Hilfe eines Aufbereitungsmoduls regeneriert und komplett zurück in den Reinigungstank gepumpt (Bild 2). Somit steht für nachfolgende Reinigungszyklen wieder frisch aufbereitetes Medium zur Verfügung. Die Spülung erfolgt in zwei Stufen mit vollentsalztem Wasser und der nachfolgende Trocknungsschritt mit gefilterter Warmluft. Vor dem Spülen ist der Reiniger komplett aus der Arbeitskammer abgepumpt.

Aus diesem Reinigungsprozess resultieren mehrere Vorteile. Tensidreiniger, Waschbenzin und Ethanolspülung wurden durch ein einziges Medium ersetzt. Aufgrund der Formulierung ist der Mikrophasenreiniger extrem leicht mit Wasser abspülbar, wodurch sich die Anzahl der benötigten Spülstufen reduzieren und somit der Wasserverbrauch deutlich minimieren lässt. Zudem werden die Verunreinigungen permanent aus dem System entfernt. Im Gegensatz zu den häufig schwer spülbaren Tensidreinigern verbleiben somit auch keine Medienrückstände auf den Oberflächen der Kanülen, wodurch eine Infektionsgefahr bei Gebrauch verhindert wird. Weil der Reiniger nicht verkeimt, ist zudem der Schutz vor unerwünschter Fremdkontamination gegeben.

Reduzierter VOC-Gehalt verringert Emissionen

Die Auflagen bezüglich der Lagerung, des Transports und der Entsorgung des Reinigers sind aufgrund der Kennzeichnungs- und Flammpunktfreiheit gewährleistet. Außerdem führt ein reduzierter VOC-Gehalt von 10% zu einer deutlichen Emissionsverringerung. Darüber hinaus hat der Reiniger einen milden Geruch, was speziell in der Produktion zu deutlich verbesserten Arbeitsbedingungen führt. Weil das manuelle Umsetzen der Warenträger zwischen den Reinigungsschritten entfällt, ist die Prozessdauer deutlich verkürzt.

Mikrophasentechnik besteht Zytotoxizitätstest

Vor allem wird mittels dieses Prozesses eines erfüllt: Alle Bearbeitungs- und Hilfsstoffe wie Öl oder Kühlschmierstoff werden komplett und zuverlässig entfernt, was sich in einer gemessenen Oberflächenspannung von über 52 mN/m widerspiegelt (Bild 3). Ferner spielen für den Hersteller der Edelstahlkanülen die toxikologische Unbedenklichkeit des Reinigers gemäß EN ISO 10993-5 und 93/42/EEC sowie die Partikelfreiheit der Oberflächen eine große Rolle. Dies ist wichtig, um Zytotoxizität – die Fähigkeit einer chemischen Substanz, Zellen im menschlichen Körper zu schädigen beziehungsweise die Entstehung von Krebs zu begünstigen – auszuschließen.

Dazu wurde von einem anerkannten Institut ein Zytotoxizitätstest mit Zellkulturen vorgenommen. Um die Partikelfreiheit der Oberfläche nachweisen zu können, wurde das Reinigungsgut mit partikelfreiem Wasser abgespült und dieses gefiltert. Üblicherweise werden die gefilterten Partikel unter dem Mikroskop gezählt. Der Mikrophasenreiniger hat beide Tests bestanden. Somit ist dieser zur Reinigung medizinischer Instrumente geeignet, wie bei dieser Anwendung: der Herstellung von Edelstahlkanülen. Mittlerweile läuft der Prozess – seit der Einführung vor zwei Jahren – reibungslos.

Dr. Alexandra Rost ist Prozessingenieurin Anwendungstechnik bei Zestron Europe in Ingolstadt.

Dr. Alexandra Rost | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/192894/index3.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt

24.05.2018 | Medizin Gesundheit

Konventionelle Antibiotika-Therapie ergänzen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics