Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Metalle und Drähte: Vielseitig einsetzbare Spannzeuge bieten bessere Spanneigenschaften ...

14.11.2011
... und vereinfachen das Einspannen großer Proben
Zwei neue Spannzeugbaureihen von Instron für die Prüfung von Metallen und Drähten sind hinsichtlich einer möglichst einfachen Handhabung optimiert.

Die Typen Instron® S4-5586, -5587 und -5588 sind pneumatische Keilspannzeuge mit Nennkräften von 300, 400 und 600 kN.

Die seitlich wirkenden hydraulischen Spannzeuge von Instron für Prüfungen mit hohen Kräften bis 600 oder 1.500 kN verwenden die innovative DuraSync® Synchronisationstechnik zur weiteren Verbesserung der Spanneigenschaften.

Beide Spannzeugfamilien sind auf der Vorderseite offen zugänglich und ermöglichen damit ein schnelles Ein- und Ausspannen der Proben. Dies steigert die Effizienz und die Sicherheit bei der Durchführung der Prüfungen.

Die Instron® Keilspannzeuge der Serie S4 sind mit einem integrierten pneumatischen Kolben ausgestattet, der – mit einem Versorgungsdruck von 6,2 bis 8,5 bar – die Kraft für das erste „Zupacken“ des Spannzeugs aufbringt. Die selbstspannende Keilform der Spannzeugkörper sorgt dafür, dass sich die Spannkraft bei Einleitung einer Zugkraft ständig erhöht. Schlupf ist dadurch ausgeschlossen. Mit einer Staubschutzhaube, die sich problemlos an den Spannbacken anbringen lässt und die beweglichen Oberflächen schützt, eignen sich die Spannzeuge auch sehr gut für industrielle Umgebungen mit Staub und Metallspänen.

Die 300-kN-Spannzeuge werden mit Klemmbackeneinsätzen für runde Proben mit Durchmessern bis 40 mm (bzw. bis 57 mm bei den 400-kN- und 600-kN-Spannzeugen) und für flache Proben bis 50 mm Dicke  70 mm Breite (bzw. 60 mm x 100 mm bei den 400 und 600-kN-Spannzeugen) angeboten. Ein Befestigungssystem mit integrierten Magneten und runden Zentrierscheiben erleichtert das Positionieren der Spannflächen und sichert diese, wenn keine Kräfte vorhanden sind.

Die Spannzeuge passen in die für hohe Prüfkräfte ausgelegten Instron® SATEC™ Universalprüfmaschinen der Serien LX und KN sowie in die elektromechanischen Prüfmaschinen Instron® 5988 oder 5989 (Standmodelle). In Verbindung mit Instron® SATEC-Prüfmaschinen können die Spannzeuge so angepasst werden, dass die Hydraulikversorgung der Prüfmaschine anstelle von Druckluft verwendet wird. Die Keilspannzeuge der Serie S4 sind für Zugprüfungen konzipiert und eignen sich nicht für Prüfungen mit Nulldurchgang bzw. Spannungsumkehr oder für Ermüdungsversuche. Mit Hilfe eines Adapterkits können jedoch Vorrichtungen für eine Druckprüfung montiert werden, ohne das Spannzeug zu demontieren.

Die seitlich wirkenden Hydraulikspannzeuge von Instron® sind eine innovative Lösung für Prüfungen mit hohen Prüfkräften an einer Vielzahl von Werkstoffen. Im Vergleich zu herkömmlichen Ausführungen bieten sie verbesserte Spanneigenschaften sowie höhere Bedienerfreundlichkeit und -sicherheit. Unabhängig von der eingeleiteten Zugkraft sorgen sie für eine gleichmäßige Klemmkraft senkrecht zur Prüfrichtung. Die Einstellbarkeit der Klemmkraft vermeidet ein Rutschen der Probe und einen Probenbruch im Spannzeug.

Für die beidseitig wirkenden Spannzeuge für Probendurchmesser bis 85 mm (Rundproben) und Breiten bis 120 mm (Flachproben) kommt die zum Patent angemeldete mechanische Synchronisationstechnologie DuraSync® von Instron zum Einsatz, die verglichen mit hydraulischen Synchronisationstechnologien oder konventionellen Modellen mit Zahnstange und Ritzel erhebliche Vorteile bietet. Dazu gehören z. B. gegenüberliegende Klemmbackeneinsätze, die sich beim Einspannen der Probe automatisch zentrieren. Dies reduziert den Zeitaufwand für die Prüfung und macht eine Neusynchronisierung der Spannbacken zwischen den Prüfungen überflüssig. Die Synchronisierungsvorrichtung befindet sich außerhalb des Einspannbereichs, wodurch mechanische Beschädigungen durch Staub und Fremdkörper vermieden werden. Eine integrierte Kompensation leicht verbogener oder unregelmäßiger Proben (Bewehrungsstahl oder Walzdraht) vermeidet Probleme, wie sie bei der Prüfung unbearbeiteter Proben auftreten können.

Die einseitig wirkenden Spannzeuge von Instron haben eine unabhängige, hydraulische Betätigung für eine Seite des Spannzeugs. Diese robuste Konstruktion eignet sich auch für verbo¬gene und/oder unregelmäßige Proben (Drahtlitze, Armierungsdrähte und Schweißnähte) sowie besonders breite Proben wie Förderbänder und Holzprodukte.

Die Klemmbackeneinsätze lassen sich sowohl bei den beidseitig als auch bei den einseitig wirkenden Spannzeugen einfach von der Vorderseite aus einsetzen und erfordern außer einer Reinigung keine weitere Wartung. Die Leistungsversorgung erfolgt Platz und Kosten sparend über die Hydraulik der Prüfmaschine. Die Spannzeuge können vor Ort gewartet werden, was die Ausfallzeiten verringert und Versandkosten vermeidet. Als Zubehör sind Litzenhalter und Einsätze speziell für 3- und 7-Draht-Litze sowie Adapterplatten zur Befestigung von Zubehör für Druckprüfung und/oder einer zweiten Zugkraftmesskette erhältlich. Ein Adapter für zyklische Prüfungen und entsprechende Klemmbackeneinsätze ermöglichen die Durchführung von Prüfungen mit Nulldurchgang bei niedrigen Frequenzen. Für Druckversuche steht für bestimmte Modelle ein Adapter für eine zweite Kraftmesskette als Option zur Verfügung.

Über Instron
Instron ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung.

Kontakt:
Simone Hebel
Marcom Specialist
Instron Deutschland GmbH
Werner-von-Siemens-Straße 2
D-64319 Pfungstadt
Tel.: +49 (0) 6157 4029 614
simone_hebel(at)instron.com

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20,
E-Mail: mail(at)konsens.de


Weitere Informationen: www.instron.de

Simone Hebel | Konsens PR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE