Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Metalle und Drähte: Vielseitig einsetzbare Spannzeuge bieten bessere Spanneigenschaften ...

14.11.2011
... und vereinfachen das Einspannen großer Proben
Zwei neue Spannzeugbaureihen von Instron für die Prüfung von Metallen und Drähten sind hinsichtlich einer möglichst einfachen Handhabung optimiert.

Die Typen Instron® S4-5586, -5587 und -5588 sind pneumatische Keilspannzeuge mit Nennkräften von 300, 400 und 600 kN.

Die seitlich wirkenden hydraulischen Spannzeuge von Instron für Prüfungen mit hohen Kräften bis 600 oder 1.500 kN verwenden die innovative DuraSync® Synchronisationstechnik zur weiteren Verbesserung der Spanneigenschaften.

Beide Spannzeugfamilien sind auf der Vorderseite offen zugänglich und ermöglichen damit ein schnelles Ein- und Ausspannen der Proben. Dies steigert die Effizienz und die Sicherheit bei der Durchführung der Prüfungen.

Die Instron® Keilspannzeuge der Serie S4 sind mit einem integrierten pneumatischen Kolben ausgestattet, der – mit einem Versorgungsdruck von 6,2 bis 8,5 bar – die Kraft für das erste „Zupacken“ des Spannzeugs aufbringt. Die selbstspannende Keilform der Spannzeugkörper sorgt dafür, dass sich die Spannkraft bei Einleitung einer Zugkraft ständig erhöht. Schlupf ist dadurch ausgeschlossen. Mit einer Staubschutzhaube, die sich problemlos an den Spannbacken anbringen lässt und die beweglichen Oberflächen schützt, eignen sich die Spannzeuge auch sehr gut für industrielle Umgebungen mit Staub und Metallspänen.

Die 300-kN-Spannzeuge werden mit Klemmbackeneinsätzen für runde Proben mit Durchmessern bis 40 mm (bzw. bis 57 mm bei den 400-kN- und 600-kN-Spannzeugen) und für flache Proben bis 50 mm Dicke  70 mm Breite (bzw. 60 mm x 100 mm bei den 400 und 600-kN-Spannzeugen) angeboten. Ein Befestigungssystem mit integrierten Magneten und runden Zentrierscheiben erleichtert das Positionieren der Spannflächen und sichert diese, wenn keine Kräfte vorhanden sind.

Die Spannzeuge passen in die für hohe Prüfkräfte ausgelegten Instron® SATEC™ Universalprüfmaschinen der Serien LX und KN sowie in die elektromechanischen Prüfmaschinen Instron® 5988 oder 5989 (Standmodelle). In Verbindung mit Instron® SATEC-Prüfmaschinen können die Spannzeuge so angepasst werden, dass die Hydraulikversorgung der Prüfmaschine anstelle von Druckluft verwendet wird. Die Keilspannzeuge der Serie S4 sind für Zugprüfungen konzipiert und eignen sich nicht für Prüfungen mit Nulldurchgang bzw. Spannungsumkehr oder für Ermüdungsversuche. Mit Hilfe eines Adapterkits können jedoch Vorrichtungen für eine Druckprüfung montiert werden, ohne das Spannzeug zu demontieren.

Die seitlich wirkenden Hydraulikspannzeuge von Instron® sind eine innovative Lösung für Prüfungen mit hohen Prüfkräften an einer Vielzahl von Werkstoffen. Im Vergleich zu herkömmlichen Ausführungen bieten sie verbesserte Spanneigenschaften sowie höhere Bedienerfreundlichkeit und -sicherheit. Unabhängig von der eingeleiteten Zugkraft sorgen sie für eine gleichmäßige Klemmkraft senkrecht zur Prüfrichtung. Die Einstellbarkeit der Klemmkraft vermeidet ein Rutschen der Probe und einen Probenbruch im Spannzeug.

Für die beidseitig wirkenden Spannzeuge für Probendurchmesser bis 85 mm (Rundproben) und Breiten bis 120 mm (Flachproben) kommt die zum Patent angemeldete mechanische Synchronisationstechnologie DuraSync® von Instron zum Einsatz, die verglichen mit hydraulischen Synchronisationstechnologien oder konventionellen Modellen mit Zahnstange und Ritzel erhebliche Vorteile bietet. Dazu gehören z. B. gegenüberliegende Klemmbackeneinsätze, die sich beim Einspannen der Probe automatisch zentrieren. Dies reduziert den Zeitaufwand für die Prüfung und macht eine Neusynchronisierung der Spannbacken zwischen den Prüfungen überflüssig. Die Synchronisierungsvorrichtung befindet sich außerhalb des Einspannbereichs, wodurch mechanische Beschädigungen durch Staub und Fremdkörper vermieden werden. Eine integrierte Kompensation leicht verbogener oder unregelmäßiger Proben (Bewehrungsstahl oder Walzdraht) vermeidet Probleme, wie sie bei der Prüfung unbearbeiteter Proben auftreten können.

Die einseitig wirkenden Spannzeuge von Instron haben eine unabhängige, hydraulische Betätigung für eine Seite des Spannzeugs. Diese robuste Konstruktion eignet sich auch für verbo¬gene und/oder unregelmäßige Proben (Drahtlitze, Armierungsdrähte und Schweißnähte) sowie besonders breite Proben wie Förderbänder und Holzprodukte.

Die Klemmbackeneinsätze lassen sich sowohl bei den beidseitig als auch bei den einseitig wirkenden Spannzeugen einfach von der Vorderseite aus einsetzen und erfordern außer einer Reinigung keine weitere Wartung. Die Leistungsversorgung erfolgt Platz und Kosten sparend über die Hydraulik der Prüfmaschine. Die Spannzeuge können vor Ort gewartet werden, was die Ausfallzeiten verringert und Versandkosten vermeidet. Als Zubehör sind Litzenhalter und Einsätze speziell für 3- und 7-Draht-Litze sowie Adapterplatten zur Befestigung von Zubehör für Druckprüfung und/oder einer zweiten Zugkraftmesskette erhältlich. Ein Adapter für zyklische Prüfungen und entsprechende Klemmbackeneinsätze ermöglichen die Durchführung von Prüfungen mit Nulldurchgang bei niedrigen Frequenzen. Für Druckversuche steht für bestimmte Modelle ein Adapter für eine zweite Kraftmesskette als Option zur Verfügung.

Über Instron
Instron ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung.

Kontakt:
Simone Hebel
Marcom Specialist
Instron Deutschland GmbH
Werner-von-Siemens-Straße 2
D-64319 Pfungstadt
Tel.: +49 (0) 6157 4029 614
simone_hebel(at)instron.com

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20,
E-Mail: mail(at)konsens.de


Weitere Informationen: www.instron.de

Simone Hebel | Konsens PR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise