Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Metalle und Drähte: Vielseitig einsetzbare Spannzeuge bieten bessere Spanneigenschaften ...

14.11.2011
... und vereinfachen das Einspannen großer Proben
Zwei neue Spannzeugbaureihen von Instron für die Prüfung von Metallen und Drähten sind hinsichtlich einer möglichst einfachen Handhabung optimiert.

Die Typen Instron® S4-5586, -5587 und -5588 sind pneumatische Keilspannzeuge mit Nennkräften von 300, 400 und 600 kN.

Die seitlich wirkenden hydraulischen Spannzeuge von Instron für Prüfungen mit hohen Kräften bis 600 oder 1.500 kN verwenden die innovative DuraSync® Synchronisationstechnik zur weiteren Verbesserung der Spanneigenschaften.

Beide Spannzeugfamilien sind auf der Vorderseite offen zugänglich und ermöglichen damit ein schnelles Ein- und Ausspannen der Proben. Dies steigert die Effizienz und die Sicherheit bei der Durchführung der Prüfungen.

Die Instron® Keilspannzeuge der Serie S4 sind mit einem integrierten pneumatischen Kolben ausgestattet, der – mit einem Versorgungsdruck von 6,2 bis 8,5 bar – die Kraft für das erste „Zupacken“ des Spannzeugs aufbringt. Die selbstspannende Keilform der Spannzeugkörper sorgt dafür, dass sich die Spannkraft bei Einleitung einer Zugkraft ständig erhöht. Schlupf ist dadurch ausgeschlossen. Mit einer Staubschutzhaube, die sich problemlos an den Spannbacken anbringen lässt und die beweglichen Oberflächen schützt, eignen sich die Spannzeuge auch sehr gut für industrielle Umgebungen mit Staub und Metallspänen.

Die 300-kN-Spannzeuge werden mit Klemmbackeneinsätzen für runde Proben mit Durchmessern bis 40 mm (bzw. bis 57 mm bei den 400-kN- und 600-kN-Spannzeugen) und für flache Proben bis 50 mm Dicke  70 mm Breite (bzw. 60 mm x 100 mm bei den 400 und 600-kN-Spannzeugen) angeboten. Ein Befestigungssystem mit integrierten Magneten und runden Zentrierscheiben erleichtert das Positionieren der Spannflächen und sichert diese, wenn keine Kräfte vorhanden sind.

Die Spannzeuge passen in die für hohe Prüfkräfte ausgelegten Instron® SATEC™ Universalprüfmaschinen der Serien LX und KN sowie in die elektromechanischen Prüfmaschinen Instron® 5988 oder 5989 (Standmodelle). In Verbindung mit Instron® SATEC-Prüfmaschinen können die Spannzeuge so angepasst werden, dass die Hydraulikversorgung der Prüfmaschine anstelle von Druckluft verwendet wird. Die Keilspannzeuge der Serie S4 sind für Zugprüfungen konzipiert und eignen sich nicht für Prüfungen mit Nulldurchgang bzw. Spannungsumkehr oder für Ermüdungsversuche. Mit Hilfe eines Adapterkits können jedoch Vorrichtungen für eine Druckprüfung montiert werden, ohne das Spannzeug zu demontieren.

Die seitlich wirkenden Hydraulikspannzeuge von Instron® sind eine innovative Lösung für Prüfungen mit hohen Prüfkräften an einer Vielzahl von Werkstoffen. Im Vergleich zu herkömmlichen Ausführungen bieten sie verbesserte Spanneigenschaften sowie höhere Bedienerfreundlichkeit und -sicherheit. Unabhängig von der eingeleiteten Zugkraft sorgen sie für eine gleichmäßige Klemmkraft senkrecht zur Prüfrichtung. Die Einstellbarkeit der Klemmkraft vermeidet ein Rutschen der Probe und einen Probenbruch im Spannzeug.

Für die beidseitig wirkenden Spannzeuge für Probendurchmesser bis 85 mm (Rundproben) und Breiten bis 120 mm (Flachproben) kommt die zum Patent angemeldete mechanische Synchronisationstechnologie DuraSync® von Instron zum Einsatz, die verglichen mit hydraulischen Synchronisationstechnologien oder konventionellen Modellen mit Zahnstange und Ritzel erhebliche Vorteile bietet. Dazu gehören z. B. gegenüberliegende Klemmbackeneinsätze, die sich beim Einspannen der Probe automatisch zentrieren. Dies reduziert den Zeitaufwand für die Prüfung und macht eine Neusynchronisierung der Spannbacken zwischen den Prüfungen überflüssig. Die Synchronisierungsvorrichtung befindet sich außerhalb des Einspannbereichs, wodurch mechanische Beschädigungen durch Staub und Fremdkörper vermieden werden. Eine integrierte Kompensation leicht verbogener oder unregelmäßiger Proben (Bewehrungsstahl oder Walzdraht) vermeidet Probleme, wie sie bei der Prüfung unbearbeiteter Proben auftreten können.

Die einseitig wirkenden Spannzeuge von Instron haben eine unabhängige, hydraulische Betätigung für eine Seite des Spannzeugs. Diese robuste Konstruktion eignet sich auch für verbo¬gene und/oder unregelmäßige Proben (Drahtlitze, Armierungsdrähte und Schweißnähte) sowie besonders breite Proben wie Förderbänder und Holzprodukte.

Die Klemmbackeneinsätze lassen sich sowohl bei den beidseitig als auch bei den einseitig wirkenden Spannzeugen einfach von der Vorderseite aus einsetzen und erfordern außer einer Reinigung keine weitere Wartung. Die Leistungsversorgung erfolgt Platz und Kosten sparend über die Hydraulik der Prüfmaschine. Die Spannzeuge können vor Ort gewartet werden, was die Ausfallzeiten verringert und Versandkosten vermeidet. Als Zubehör sind Litzenhalter und Einsätze speziell für 3- und 7-Draht-Litze sowie Adapterplatten zur Befestigung von Zubehör für Druckprüfung und/oder einer zweiten Zugkraftmesskette erhältlich. Ein Adapter für zyklische Prüfungen und entsprechende Klemmbackeneinsätze ermöglichen die Durchführung von Prüfungen mit Nulldurchgang bei niedrigen Frequenzen. Für Druckversuche steht für bestimmte Modelle ein Adapter für eine zweite Kraftmesskette als Option zur Verfügung.

Über Instron
Instron ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung.

Kontakt:
Simone Hebel
Marcom Specialist
Instron Deutschland GmbH
Werner-von-Siemens-Straße 2
D-64319 Pfungstadt
Tel.: +49 (0) 6157 4029 614
simone_hebel(at)instron.com

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20,
E-Mail: mail(at)konsens.de


Weitere Informationen: www.instron.de

Simone Hebel | Konsens PR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie