Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metalldrücken als Fertigungsverfahren für Druckbehälter und Medizintechnik

07.12.2009
Druckbehälter und Reaktionsgefäße für die Verfahrens- und Fluidtechnik bestehen meist aus Stahl und Edelstahl. Zu den wichtigsten Herstellungstechniken gehört das Metalldrücken. Das Verfahren punktet insbesondere bei kleineren Serien und mehreren Produktvarianten durch seine Wirtschaftlichkeit.

Wechselnde Druckbelastungen, hohe Temperaturen und aggressive Medien – Reaktionsgefäße und Druckbehälter für die Verfahrenstechnik und den Apparatebau sind in der Praxis oft extremen Anforderungen ausgesetzt. Sie sind daher meist als sicherheitsrelevante Anlagenteile eingestuft.

Je nach Einsatzgebiet und Medium müssen sie zudem hohe Standzeiten einhalten. Deshalb verwenden Anlagenbauer und -planer dafür Druckgefäße, die im Metalldrück-Verfahren hergestellt werden. Sowohl in der Chemie- und Biotechnik als auch in der Energie- und Lackiertechnik sind gedrückte Behälter heute unverzichtbar – sei es zur Verarbeitung lösemittelhaltiger Lacke, wässriger Flüssigkeiten, flüchtiger Gase oder als Ausgleichskessel im Heizungsbau.

Metalldrücken bietet hohe Festigkeiten und geringen Energieverbrauch

Das Metalldrücken gehört zu den Verfahren der Kaltumformung. Es ist daher ein überaus energiesparendes Formgebungsverfahren. Gleichzeitig lassen sich damit sehr hohe Festigkeiten erreichen.

Im Vergleich mit anderen Umformtechniken bietet das Metalldrücken zudem eine sehr hohe Wirtschaftlichkeit, da kein Aufwand für die Anfertigung komplexer Formwerkzeuge zu Buche schlägt. Aus diesem Grund empfiehlt sich das Verfahren insbesondere zur Fertigung kleinerer und mittlerer Serien.

Das Unternehmen Helmut Rübsamen beherrscht diese Methode der Umformtechnik. Der Zulieferer fertigt kleine und große Druckspeicher, Druckzylinder und Druckflaschen für zahlreiche Abnehmer, beispielsweise für Anlagenbauer in der Verfahrens- und Heiztechnik oder der Getränke- und Nahrungsmittelindustrie.

Metalldrücken ermöglicht Produktion hoch belastbarer Hohlkörper

Das Metalldrücken ermöglicht die Produktion nahtloser und hoch belastbarer Hohlkörper, die hohe Standzeiten erreichen. Da gedrückte Kessel und Behälter außerdem sehr dünnwandig ausgeführt werden können, besteht auch die Möglichkeit, gewichtsoptimierte Leichtbau-Lösungen zu realisieren.

Bei Rübsamen kommen für die Herstellung von Druckbehältern und Reaktionsgefäßen vollautomatische CNC-Metalldrückmaschinen zum Einsatz, in denen Bleche aus Stahl und Edelstahl oder Aluminium, Kupfer und Messing mit hoher Präzision in Form gebracht werden. Lackiert und poliert sowie mit Anschlüssen, Halterungen, Ventilen und Armaturen versehen, gehen die Behälter dann einbaufertig in die Montagelinien der Kunden.

Metalldrücken als Verfahren für nahtlose und sichere Druckkessel

Wenn der Druck im Kessel steigt, müssen sich Anlagenbauer und Anwender auf seine Belastbarkeit verlassen können. Druckbehälter, Ausgleichsgefäße, Verdichter und Flüssigkeitssammler in der Chemietechnik, der Klimatechnik und der Lackiertechnik müssen wechselnden Druckbelastungen widerstehen und müssen hohen Temperaturen und aggressiven Medien standhalten.

Außerdem sind hohe Standzeiten gefragt. Viele Hersteller verfahrens- und prozesstechnischer Anlagen setzen ihr Vertrauen daher in DIN-gerechte Druckbehälter aus Stahl und Edelstahl, die im Metalldrück-Verfahren gefertigt werden.

Die so gefertigten Druckbehälter sind meist als sicherheitsrelevante Anlagenteile im Einsatz – etwa bei der Verarbeitung lösemittelhaltiger Lacke, wässriger Flüssigkeiten oder flüchtiger Gase. Auch Druckzylinder und Druckflaschen für Abnehmer in der Getränke- und Lebensmittel-industrie gehören dazu.

Der konstruktive Pluspunkt des Metalldrückens liegt in der Tatsache, dass das Verfahren die Produktion sowohl nahtloser als auch hoch belastbarer Hohlkörper und Halbschalen ermöglicht. Blechformteile für die Medizintechnik unterliegen besonders hohen Anforderungen an Präzision und Oberflächengüte.

Metalldrücken ermöglicht hohe Oberflächenqualität für die Medizintechnik-Teile

Hinzu kommen extreme Ansprüche an Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit. Deshalb sind im Metalldrücken hergestellte Edelstahl- oder Aluminiumteile auch in der Medizintechnik oft die erste Wahl.

Die meist rotationssymmetrischen Blechformteile bestehen aus Edelstahl, sind überaus dünnwandig ausgeführt und verfügen über nahtlose Oberflächen ohne Stöße und Verbindungsstellen. Die glatten Oberflächen der gedrückten Blechteile erleichtern deren sorgfältige Reinigung und Sterilisation.

Ronden werden durch Metalldrücken zu Medizintechnik-Bauteilen

Geometrischer Ausgangspunkt sind beim Metalldrücken vorgefertigte Ronden aus Edelstahl oder Aluminium. Diese werden eingespannt, gefettet und mit Hilfe von Drückschere und Drückstahl geformt und geglättet.

Auf den ersten Blick ist das ein einfaches Verfahren. Hochwertige Ergebnisse, wie sie die Medizintechnik benötigt, setzen jedoch Erfahrung und kontinuierliche Entwicklungsarbeit voraus.

Joachim Theiß ist Mitglied der Geschäftsleitung bei der Helmut Rübsamen GmbH & Co. KG in 56470 Bad Marienberg.

Joachim Theiß | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/242762/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics