Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metalldrücken als Fertigungsverfahren für Druckbehälter und Medizintechnik

07.12.2009
Druckbehälter und Reaktionsgefäße für die Verfahrens- und Fluidtechnik bestehen meist aus Stahl und Edelstahl. Zu den wichtigsten Herstellungstechniken gehört das Metalldrücken. Das Verfahren punktet insbesondere bei kleineren Serien und mehreren Produktvarianten durch seine Wirtschaftlichkeit.

Wechselnde Druckbelastungen, hohe Temperaturen und aggressive Medien – Reaktionsgefäße und Druckbehälter für die Verfahrenstechnik und den Apparatebau sind in der Praxis oft extremen Anforderungen ausgesetzt. Sie sind daher meist als sicherheitsrelevante Anlagenteile eingestuft.

Je nach Einsatzgebiet und Medium müssen sie zudem hohe Standzeiten einhalten. Deshalb verwenden Anlagenbauer und -planer dafür Druckgefäße, die im Metalldrück-Verfahren hergestellt werden. Sowohl in der Chemie- und Biotechnik als auch in der Energie- und Lackiertechnik sind gedrückte Behälter heute unverzichtbar – sei es zur Verarbeitung lösemittelhaltiger Lacke, wässriger Flüssigkeiten, flüchtiger Gase oder als Ausgleichskessel im Heizungsbau.

Metalldrücken bietet hohe Festigkeiten und geringen Energieverbrauch

Das Metalldrücken gehört zu den Verfahren der Kaltumformung. Es ist daher ein überaus energiesparendes Formgebungsverfahren. Gleichzeitig lassen sich damit sehr hohe Festigkeiten erreichen.

Im Vergleich mit anderen Umformtechniken bietet das Metalldrücken zudem eine sehr hohe Wirtschaftlichkeit, da kein Aufwand für die Anfertigung komplexer Formwerkzeuge zu Buche schlägt. Aus diesem Grund empfiehlt sich das Verfahren insbesondere zur Fertigung kleinerer und mittlerer Serien.

Das Unternehmen Helmut Rübsamen beherrscht diese Methode der Umformtechnik. Der Zulieferer fertigt kleine und große Druckspeicher, Druckzylinder und Druckflaschen für zahlreiche Abnehmer, beispielsweise für Anlagenbauer in der Verfahrens- und Heiztechnik oder der Getränke- und Nahrungsmittelindustrie.

Metalldrücken ermöglicht Produktion hoch belastbarer Hohlkörper

Das Metalldrücken ermöglicht die Produktion nahtloser und hoch belastbarer Hohlkörper, die hohe Standzeiten erreichen. Da gedrückte Kessel und Behälter außerdem sehr dünnwandig ausgeführt werden können, besteht auch die Möglichkeit, gewichtsoptimierte Leichtbau-Lösungen zu realisieren.

Bei Rübsamen kommen für die Herstellung von Druckbehältern und Reaktionsgefäßen vollautomatische CNC-Metalldrückmaschinen zum Einsatz, in denen Bleche aus Stahl und Edelstahl oder Aluminium, Kupfer und Messing mit hoher Präzision in Form gebracht werden. Lackiert und poliert sowie mit Anschlüssen, Halterungen, Ventilen und Armaturen versehen, gehen die Behälter dann einbaufertig in die Montagelinien der Kunden.

Metalldrücken als Verfahren für nahtlose und sichere Druckkessel

Wenn der Druck im Kessel steigt, müssen sich Anlagenbauer und Anwender auf seine Belastbarkeit verlassen können. Druckbehälter, Ausgleichsgefäße, Verdichter und Flüssigkeitssammler in der Chemietechnik, der Klimatechnik und der Lackiertechnik müssen wechselnden Druckbelastungen widerstehen und müssen hohen Temperaturen und aggressiven Medien standhalten.

Außerdem sind hohe Standzeiten gefragt. Viele Hersteller verfahrens- und prozesstechnischer Anlagen setzen ihr Vertrauen daher in DIN-gerechte Druckbehälter aus Stahl und Edelstahl, die im Metalldrück-Verfahren gefertigt werden.

Die so gefertigten Druckbehälter sind meist als sicherheitsrelevante Anlagenteile im Einsatz – etwa bei der Verarbeitung lösemittelhaltiger Lacke, wässriger Flüssigkeiten oder flüchtiger Gase. Auch Druckzylinder und Druckflaschen für Abnehmer in der Getränke- und Lebensmittel-industrie gehören dazu.

Der konstruktive Pluspunkt des Metalldrückens liegt in der Tatsache, dass das Verfahren die Produktion sowohl nahtloser als auch hoch belastbarer Hohlkörper und Halbschalen ermöglicht. Blechformteile für die Medizintechnik unterliegen besonders hohen Anforderungen an Präzision und Oberflächengüte.

Metalldrücken ermöglicht hohe Oberflächenqualität für die Medizintechnik-Teile

Hinzu kommen extreme Ansprüche an Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit. Deshalb sind im Metalldrücken hergestellte Edelstahl- oder Aluminiumteile auch in der Medizintechnik oft die erste Wahl.

Die meist rotationssymmetrischen Blechformteile bestehen aus Edelstahl, sind überaus dünnwandig ausgeführt und verfügen über nahtlose Oberflächen ohne Stöße und Verbindungsstellen. Die glatten Oberflächen der gedrückten Blechteile erleichtern deren sorgfältige Reinigung und Sterilisation.

Ronden werden durch Metalldrücken zu Medizintechnik-Bauteilen

Geometrischer Ausgangspunkt sind beim Metalldrücken vorgefertigte Ronden aus Edelstahl oder Aluminium. Diese werden eingespannt, gefettet und mit Hilfe von Drückschere und Drückstahl geformt und geglättet.

Auf den ersten Blick ist das ein einfaches Verfahren. Hochwertige Ergebnisse, wie sie die Medizintechnik benötigt, setzen jedoch Erfahrung und kontinuierliche Entwicklungsarbeit voraus.

Joachim Theiß ist Mitglied der Geschäftsleitung bei der Helmut Rübsamen GmbH & Co. KG in 56470 Bad Marienberg.

Joachim Theiß | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/242762/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

30.03.2017 | Physik Astronomie

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie