Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messtechnik-Spezialist stellt 3D-Laserscanner und Software der nächsten Generation vor

31.03.2009
Eine neue Generation von Laserscanner kann fast eine Million Messpunkte pro Sekunde erfassen, bei einer besonders hohen Reichweite. Mit der neuen Version der Scanverarbeitungssoftware lassen sich zeitraubende Arbeiten automatisieren.

Faro, nach eigenen Angaben weltweit führender Anbieter tragbarer Mess- und Imagingsysteme, bringt eine neue Generation von 3D-Laserscannern auf den Markt. Die neuen Modelle, der Photon 120 und der 20, können jeweils bis zu 976 000 Messpunkte pro Sekunde erfassen. Der Photon 120 hat außerdem eine besonders große Reichweite von 153 m. Damit ist er laut Faro weltweit der Phase-Shift-Laserscanner mit der größten Reichweite. Der 3D-Laserscanner Photon 20 wurde dagegen für das Scannen von Objekten im Bereich von bis zu 20 m entwickelt. Die neuen Laserscanner-Modelle sind achtmal so schnell und können doppelt so weit entfernte Objekte scannen wie ihre Vorgängermodelle, heißt es weiter.

Schnelleres Erfassen von Scans

Gleichzeitig wurde die neue Version der Scanverarbeitungssoftware Faro Scene V4.6 vorgestellt, die eine um 90% schnellere Erfassung der Scans gegenüber der manuellen Fertigstellung ermöglicht.

„Große Bildbearbeitungsprojekte wie die 3D-Dokumentation von Verkaufsräumen oder Gebäuden erfordern Hunderte von Scans und viel Zeit und Ressourcen“, erklärte Jay Freeland, CEO von Faro. „Um kostengünstig zu bleiben, müssen solche Projekte möglichst schnell abgeschlossen sein, jedoch ohne Abstriche bei der Qualität des Endprodukts. Die neuen Photon Laserscanner erhöhen für unsere Kunden sowohl die Produktivität als auch die Qualität.“

Zeitraubende Arbeiten werden automatisiert

„Dank der großen Reichweite des Photon 120 muss der Scanner in den meisten Anwendungsszenarien nicht bewegt werden“, erklärte Dr. Bernd Becker, Director of Laser Scanner Marketing & Product Management bei Faro.

Die Faro-Software Scene V4.6 automatisiert die Registrierung der Scandaten, also Zielerkennung, Benennung und Abgleich.

„Statt die Scans im Büro manuell zu registrieren und mit Farben zu überlagern, können die Benutzer diese zeitraubenden Arbeiten von Faro Scene V4.6 entweder direkt vor Ort, über Nacht oder per Stapelverarbeitung durchführen lassen“, so Dr. Becker weiter. „So lässt sich der Arbeitsaufwand bei einem durchschnittlichen Projekt mit 300 Scans von mehreren Tagen auf nur wenige Stunden für die Endkontrolle und Fehlerprüfung verkürzen.“

Faro stellt die beiden superschnellen Laserscanner und die neue Scanverarbeitungssoftware auf den Konferenzen SPAR 2009 in Denver, USA, (29. März bis 1. April) und GEO-9 in Coventry (1. April) vor. Die neuen Geräte werden ab kommenden Sommer ausgeliefert. Dann wird auch ein Upgrade-Pfad für Faro-Laserscanner früherer Generationen zur Verfügung stehen.

Photon-Laserscanner von Faro

Die Phase-Shift-Laserscanner der Faro Photon-Baureihe ermöglichen eine schnelle und einfache 3D-Datenerfassung und hoch detaillierte Vermessung großer Objekte und Umgebungen. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen vom Bauwesen – inklusive Tunnelbau und Bergbau – über Architektur, Straßenvermessungen, Fabriken, Geodäsie, Unfall- und forensische Untersuchungen bis hin zum Denkmalschutz.

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/179759/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten