Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messgerät für das Hochgeschwindigkeits-Scannen

17.02.2010
Carl Zeiss erweitert seine Contura-G2-Produktfamilie durch das sehr genaue und schnelle Koordinatenmessgerät Contura-G2-Navigator. Die dynamische Navigator-Technik von Carl Zeiss bewirkt nach Angaben des Unternehmens eine deutliche Steigerung der Scanninggeschwindigkeit ohne Verlust an Messgenauigkeit, wie der Messtechnik-Hersteller auf der Metav 2010 zeigt.

Die höhere Scanninggeschwindigkeit bei gleich hoher Messgenauigkeit bleibe auch bei schnellem Navigieren von einem Messmerkmal zum anderen erhalten. Mit Einführung der Contura-G2-Navigator sei diese einzigartige Technik erstmals in dieser Koordinatenmessgeräte-Klasse verfügbar.

Koordinatenmessgerät mit zwei Messbereichen erhältlich

Das Koordinatenmessgerät ist erhältlich mit den Messbereichen 700, 700 und 600 mm (X, Y und Z) sowie 700, 1000 und 600 mm (X, Y und Z). Die technischen Merkmale sind laut Zeiss der hochsensitive aktive Messkopf Vast-XT-Gold und die CAD-basierte Messsoftware Calypso in Verbindung mit der Option Vast-Navigator und einer intelligenten „Scanning Engine“ als Steuereinheit.

Deren optimales Zusammenspiel führe zu einer deutlich höheren Produktivität als beim üblichen Scanning durch:

-sehr kurze Kalibrierzeiten,

-sehr schnelles Bestimmen von Maß, Form und Lage und

-genaues Messen auch mit komplexen Tastersystemen.

Weitere praktische Vorteile seien die selbstzentrierende Antastfunktion, mechanischer Kollisionsschutz und automatische Tarierung nach jedem Tasterwechsel.

Einsetzbar sind Taster mit einer Länge bis 500 mm und einer Masse bis 500 g. Den Grenzwert der Längenmessabweichung von MPEE = 1,5 + L/333 ereicht Contura-G2-Navigator auch als HTG-Messgerät (High Temperature Gradient) für den erweiterten Temperaturbereich von 18 bis 26 °C. Mit zusätzlichen Temperatursensoren kann das Messgerät auch mit geringem Klimatisierungsaufwand zuverlässig einsetzen werden, heißt es weiter.

Koordinatenmessgerät für viele Arten von Werkstücken

Ausgestattet mit dem Scanning-Messkopf Vast-XXT lässt sich mit dem Koordinatenmessgerät bereits eine Vielzahl an Werkstücken messen, erläutert Zeiss. Zum Beispiel Anwendungen, bei denen ein kleiner Einzel- oder Sterntaster ausreicht.

Für Teile mit unterschiedlichen Winkelpositionen oder wenn kleine Taster benötigt werden, sei Contura G2 RDS die richtige Wahl: Mit dem rastenden Dreh-Schwenk-Gelenk RDS, welches über eine computergesteuerte Genauigkeitskorrektur (CAA: Computer Aided Accuracy) verfügt, lassen sich auch schwierige Geometrien mit wenigen Messabläufen zuverlässig messen. Weiterhin ermöglicht das RDS den Einsatz von taktilen und optischen Sensoren.

Koordinatenmessgerät mit langen Tastern für tiefliegende Messungen

Werden lange Taster für tiefliegende Messungen benötigt, ist laut Zeiss Contura G2 aktiv das geeignete Koordinatenmessgerät. Wahlweise ausgestattet mit dem leistungsstarken Einzelpunkt-Sensor DT Dynatouch oder dem aktiven Scanning-Messkopf Vast-XT, biete Contura G2 aktiv produktives Messen.

Contura G2 RDS und Contura G2 aktiv gibt es in zahlreichen Messbereichen: Von 700, 700, 600 mm bis zu 1000, 2100, 600 mm (X, Y und Z). Für größere Werkstücke kann das effektive Messvolumen in Z mit der Option U-Stein um 200 mm erweitert werden. Für Messanwendungen mit erhöhten Anforderungen an Genauigkeit und Produktivität gibt es jetzt Contura G2 Navigator.

Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH auf der Metav 2010: Halle 9, Stand D64

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messtechnik_prueftechnik/articles/250692/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen