Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messgerät für das Hochgeschwindigkeits-Scannen

17.02.2010
Carl Zeiss erweitert seine Contura-G2-Produktfamilie durch das sehr genaue und schnelle Koordinatenmessgerät Contura-G2-Navigator. Die dynamische Navigator-Technik von Carl Zeiss bewirkt nach Angaben des Unternehmens eine deutliche Steigerung der Scanninggeschwindigkeit ohne Verlust an Messgenauigkeit, wie der Messtechnik-Hersteller auf der Metav 2010 zeigt.

Die höhere Scanninggeschwindigkeit bei gleich hoher Messgenauigkeit bleibe auch bei schnellem Navigieren von einem Messmerkmal zum anderen erhalten. Mit Einführung der Contura-G2-Navigator sei diese einzigartige Technik erstmals in dieser Koordinatenmessgeräte-Klasse verfügbar.

Koordinatenmessgerät mit zwei Messbereichen erhältlich

Das Koordinatenmessgerät ist erhältlich mit den Messbereichen 700, 700 und 600 mm (X, Y und Z) sowie 700, 1000 und 600 mm (X, Y und Z). Die technischen Merkmale sind laut Zeiss der hochsensitive aktive Messkopf Vast-XT-Gold und die CAD-basierte Messsoftware Calypso in Verbindung mit der Option Vast-Navigator und einer intelligenten „Scanning Engine“ als Steuereinheit.

Deren optimales Zusammenspiel führe zu einer deutlich höheren Produktivität als beim üblichen Scanning durch:

-sehr kurze Kalibrierzeiten,

-sehr schnelles Bestimmen von Maß, Form und Lage und

-genaues Messen auch mit komplexen Tastersystemen.

Weitere praktische Vorteile seien die selbstzentrierende Antastfunktion, mechanischer Kollisionsschutz und automatische Tarierung nach jedem Tasterwechsel.

Einsetzbar sind Taster mit einer Länge bis 500 mm und einer Masse bis 500 g. Den Grenzwert der Längenmessabweichung von MPEE = 1,5 + L/333 ereicht Contura-G2-Navigator auch als HTG-Messgerät (High Temperature Gradient) für den erweiterten Temperaturbereich von 18 bis 26 °C. Mit zusätzlichen Temperatursensoren kann das Messgerät auch mit geringem Klimatisierungsaufwand zuverlässig einsetzen werden, heißt es weiter.

Koordinatenmessgerät für viele Arten von Werkstücken

Ausgestattet mit dem Scanning-Messkopf Vast-XXT lässt sich mit dem Koordinatenmessgerät bereits eine Vielzahl an Werkstücken messen, erläutert Zeiss. Zum Beispiel Anwendungen, bei denen ein kleiner Einzel- oder Sterntaster ausreicht.

Für Teile mit unterschiedlichen Winkelpositionen oder wenn kleine Taster benötigt werden, sei Contura G2 RDS die richtige Wahl: Mit dem rastenden Dreh-Schwenk-Gelenk RDS, welches über eine computergesteuerte Genauigkeitskorrektur (CAA: Computer Aided Accuracy) verfügt, lassen sich auch schwierige Geometrien mit wenigen Messabläufen zuverlässig messen. Weiterhin ermöglicht das RDS den Einsatz von taktilen und optischen Sensoren.

Koordinatenmessgerät mit langen Tastern für tiefliegende Messungen

Werden lange Taster für tiefliegende Messungen benötigt, ist laut Zeiss Contura G2 aktiv das geeignete Koordinatenmessgerät. Wahlweise ausgestattet mit dem leistungsstarken Einzelpunkt-Sensor DT Dynatouch oder dem aktiven Scanning-Messkopf Vast-XT, biete Contura G2 aktiv produktives Messen.

Contura G2 RDS und Contura G2 aktiv gibt es in zahlreichen Messbereichen: Von 700, 700, 600 mm bis zu 1000, 2100, 600 mm (X, Y und Z). Für größere Werkstücke kann das effektive Messvolumen in Z mit der Option U-Stein um 200 mm erweitert werden. Für Messanwendungen mit erhöhten Anforderungen an Genauigkeit und Produktivität gibt es jetzt Contura G2 Navigator.

Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH auf der Metav 2010: Halle 9, Stand D64

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messtechnik_prueftechnik/articles/250692/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie