Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messgerät für das Hochgeschwindigkeits-Scannen

17.02.2010
Carl Zeiss erweitert seine Contura-G2-Produktfamilie durch das sehr genaue und schnelle Koordinatenmessgerät Contura-G2-Navigator. Die dynamische Navigator-Technik von Carl Zeiss bewirkt nach Angaben des Unternehmens eine deutliche Steigerung der Scanninggeschwindigkeit ohne Verlust an Messgenauigkeit, wie der Messtechnik-Hersteller auf der Metav 2010 zeigt.

Die höhere Scanninggeschwindigkeit bei gleich hoher Messgenauigkeit bleibe auch bei schnellem Navigieren von einem Messmerkmal zum anderen erhalten. Mit Einführung der Contura-G2-Navigator sei diese einzigartige Technik erstmals in dieser Koordinatenmessgeräte-Klasse verfügbar.

Koordinatenmessgerät mit zwei Messbereichen erhältlich

Das Koordinatenmessgerät ist erhältlich mit den Messbereichen 700, 700 und 600 mm (X, Y und Z) sowie 700, 1000 und 600 mm (X, Y und Z). Die technischen Merkmale sind laut Zeiss der hochsensitive aktive Messkopf Vast-XT-Gold und die CAD-basierte Messsoftware Calypso in Verbindung mit der Option Vast-Navigator und einer intelligenten „Scanning Engine“ als Steuereinheit.

Deren optimales Zusammenspiel führe zu einer deutlich höheren Produktivität als beim üblichen Scanning durch:

-sehr kurze Kalibrierzeiten,

-sehr schnelles Bestimmen von Maß, Form und Lage und

-genaues Messen auch mit komplexen Tastersystemen.

Weitere praktische Vorteile seien die selbstzentrierende Antastfunktion, mechanischer Kollisionsschutz und automatische Tarierung nach jedem Tasterwechsel.

Einsetzbar sind Taster mit einer Länge bis 500 mm und einer Masse bis 500 g. Den Grenzwert der Längenmessabweichung von MPEE = 1,5 + L/333 ereicht Contura-G2-Navigator auch als HTG-Messgerät (High Temperature Gradient) für den erweiterten Temperaturbereich von 18 bis 26 °C. Mit zusätzlichen Temperatursensoren kann das Messgerät auch mit geringem Klimatisierungsaufwand zuverlässig einsetzen werden, heißt es weiter.

Koordinatenmessgerät für viele Arten von Werkstücken

Ausgestattet mit dem Scanning-Messkopf Vast-XXT lässt sich mit dem Koordinatenmessgerät bereits eine Vielzahl an Werkstücken messen, erläutert Zeiss. Zum Beispiel Anwendungen, bei denen ein kleiner Einzel- oder Sterntaster ausreicht.

Für Teile mit unterschiedlichen Winkelpositionen oder wenn kleine Taster benötigt werden, sei Contura G2 RDS die richtige Wahl: Mit dem rastenden Dreh-Schwenk-Gelenk RDS, welches über eine computergesteuerte Genauigkeitskorrektur (CAA: Computer Aided Accuracy) verfügt, lassen sich auch schwierige Geometrien mit wenigen Messabläufen zuverlässig messen. Weiterhin ermöglicht das RDS den Einsatz von taktilen und optischen Sensoren.

Koordinatenmessgerät mit langen Tastern für tiefliegende Messungen

Werden lange Taster für tiefliegende Messungen benötigt, ist laut Zeiss Contura G2 aktiv das geeignete Koordinatenmessgerät. Wahlweise ausgestattet mit dem leistungsstarken Einzelpunkt-Sensor DT Dynatouch oder dem aktiven Scanning-Messkopf Vast-XT, biete Contura G2 aktiv produktives Messen.

Contura G2 RDS und Contura G2 aktiv gibt es in zahlreichen Messbereichen: Von 700, 700, 600 mm bis zu 1000, 2100, 600 mm (X, Y und Z). Für größere Werkstücke kann das effektive Messvolumen in Z mit der Option U-Stein um 200 mm erweitert werden. Für Messanwendungen mit erhöhten Anforderungen an Genauigkeit und Produktivität gibt es jetzt Contura G2 Navigator.

Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH auf der Metav 2010: Halle 9, Stand D64

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messtechnik_prueftechnik/articles/250692/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics