Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messgerät für das Hochgeschwindigkeits-Scannen

17.02.2010
Carl Zeiss erweitert seine Contura-G2-Produktfamilie durch das sehr genaue und schnelle Koordinatenmessgerät Contura-G2-Navigator. Die dynamische Navigator-Technik von Carl Zeiss bewirkt nach Angaben des Unternehmens eine deutliche Steigerung der Scanninggeschwindigkeit ohne Verlust an Messgenauigkeit, wie der Messtechnik-Hersteller auf der Metav 2010 zeigt.

Die höhere Scanninggeschwindigkeit bei gleich hoher Messgenauigkeit bleibe auch bei schnellem Navigieren von einem Messmerkmal zum anderen erhalten. Mit Einführung der Contura-G2-Navigator sei diese einzigartige Technik erstmals in dieser Koordinatenmessgeräte-Klasse verfügbar.

Koordinatenmessgerät mit zwei Messbereichen erhältlich

Das Koordinatenmessgerät ist erhältlich mit den Messbereichen 700, 700 und 600 mm (X, Y und Z) sowie 700, 1000 und 600 mm (X, Y und Z). Die technischen Merkmale sind laut Zeiss der hochsensitive aktive Messkopf Vast-XT-Gold und die CAD-basierte Messsoftware Calypso in Verbindung mit der Option Vast-Navigator und einer intelligenten „Scanning Engine“ als Steuereinheit.

Deren optimales Zusammenspiel führe zu einer deutlich höheren Produktivität als beim üblichen Scanning durch:

-sehr kurze Kalibrierzeiten,

-sehr schnelles Bestimmen von Maß, Form und Lage und

-genaues Messen auch mit komplexen Tastersystemen.

Weitere praktische Vorteile seien die selbstzentrierende Antastfunktion, mechanischer Kollisionsschutz und automatische Tarierung nach jedem Tasterwechsel.

Einsetzbar sind Taster mit einer Länge bis 500 mm und einer Masse bis 500 g. Den Grenzwert der Längenmessabweichung von MPEE = 1,5 + L/333 ereicht Contura-G2-Navigator auch als HTG-Messgerät (High Temperature Gradient) für den erweiterten Temperaturbereich von 18 bis 26 °C. Mit zusätzlichen Temperatursensoren kann das Messgerät auch mit geringem Klimatisierungsaufwand zuverlässig einsetzen werden, heißt es weiter.

Koordinatenmessgerät für viele Arten von Werkstücken

Ausgestattet mit dem Scanning-Messkopf Vast-XXT lässt sich mit dem Koordinatenmessgerät bereits eine Vielzahl an Werkstücken messen, erläutert Zeiss. Zum Beispiel Anwendungen, bei denen ein kleiner Einzel- oder Sterntaster ausreicht.

Für Teile mit unterschiedlichen Winkelpositionen oder wenn kleine Taster benötigt werden, sei Contura G2 RDS die richtige Wahl: Mit dem rastenden Dreh-Schwenk-Gelenk RDS, welches über eine computergesteuerte Genauigkeitskorrektur (CAA: Computer Aided Accuracy) verfügt, lassen sich auch schwierige Geometrien mit wenigen Messabläufen zuverlässig messen. Weiterhin ermöglicht das RDS den Einsatz von taktilen und optischen Sensoren.

Koordinatenmessgerät mit langen Tastern für tiefliegende Messungen

Werden lange Taster für tiefliegende Messungen benötigt, ist laut Zeiss Contura G2 aktiv das geeignete Koordinatenmessgerät. Wahlweise ausgestattet mit dem leistungsstarken Einzelpunkt-Sensor DT Dynatouch oder dem aktiven Scanning-Messkopf Vast-XT, biete Contura G2 aktiv produktives Messen.

Contura G2 RDS und Contura G2 aktiv gibt es in zahlreichen Messbereichen: Von 700, 700, 600 mm bis zu 1000, 2100, 600 mm (X, Y und Z). Für größere Werkstücke kann das effektive Messvolumen in Z mit der Option U-Stein um 200 mm erweitert werden. Für Messanwendungen mit erhöhten Anforderungen an Genauigkeit und Produktivität gibt es jetzt Contura G2 Navigator.

Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH auf der Metav 2010: Halle 9, Stand D64

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messtechnik_prueftechnik/articles/250692/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie