Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messarme erleichtern die Qualitätskontrolle in der Blechbearbeitung

14.01.2009
Dort, wo es auf Qualität ankommt, ist die Einhaltung von vorgegebenen Toleranzen unerlässlich. Messsysteme erleichtern die Überprüfung der Produktionsvorgaben. Der französische Blechteilhersteller Poncin setzt in seiner Fertigung dabei auf Messarme der Marke Romer.

Heiß geht es her im Süden Frankreichs. 30°C Aussentemperatur und beständiger Funkenflug in der Werkshalle der Poncin SA in der Kleinstadt Tarare verführen kurz zu einem Gedanken an die kühlen Weinkeller im nahen Beaujolais. In diesem ländlichen Gebiet vor den Toren der Metropole Lyon haben mittelständische Unternehmen eine starke Stellung. Von den rund 34 000 Unternehmen der Region Rhône-Alpes haben weit über die Hälfte 50 Mitarbeiter oder weniger.

Qualität basiert auf strengen Vorgaben

Poncin hat sich auf die Fertigung von Blechteilen jeglicher Couleur spezialisiert. Viele Auftraggeber des Unternehmens stellen landwirtschaftliche Geräte und alle Arten industrieller Fahrzeuge her. Wichtige Geschäftsfelder sind auch die Baumaschinenindustrie, Produzenten von Klima- und Heizgeräten oder Hersteller von Industrieanlagen, deren Gehäuse Poncin vorfertigt. Virginie Schillewaert, Leiterin für Qualität und Umwelt, erläutert: „Die Stärke von Poncin ist die vertikale Integration der Kundenprojekte. Stanzen, Biegen, Schweißen, Oberflächenbehandlung oder Montage – unsere 45 Mitarbeiter können vom Rohblech bis zum fertigen Bauteil alle Produktionsstufen liefern. Dabei legen wir großen Wert auf höchste Qualität.“

Ein umfangreicher und zu einem großen Teil digitalisierter Maschinenpark erlaubt die Verarbeitung unterschiedlichster Materialien. Stahl in Stärken von 0,5 mm bis 20 mm durchläuft die Anlagen, auch Aluminium bis zu 12 mm Stärke kann verarbeitet werden. Bei den produzierten Formen wird eine Genauigkeit von ein Zehntel mm erzielt.

Poncin und die Auftraggeber des Unternehmens legen größten Wert auf Präzision. Alle produzierten Teile müssen den strengen Vorgaben der Konstruktionsdaten entsprechen. Daher sprach einer der Kunden die Empfehlung aus, für die Qualitätskontrolle ein modernes und genaues Messgerät anzuschaffen. Ohne Erfahrung mit softwaregestützter Industriemesstechnik hörten sich die Verantwortlichen bei Poncin um und suchten nach einer genauen und flexiblen Lösung. Ein Messarm, wie er in der Branche zur Qualitätskontrolle sehr verbreitet ist, bot sich an.

Funktionelle Messarme sind leicht zu handhaben

Kollegen aus anderen Betrieben verwendeten schon seit längerem Messarme der Marke Romer und empfahlen sowohl das Produkt als auch den Service der Firma Hexagon Metrology. Poncin war überzeugt und die Applikationsingenieure von Hexagon Metrology installierten kurz darauf einen Romer-Arm samt Software. Cedric Gardette ist einer von fünf Mitarbeitern, die an nur drei Tagen im Umgang mit dem Arm geschult wurden – genug, um alle anfallenden Messaufgaben sicher zu erledigen. „Erfahrung mit digitaler Koordinatenmesstechnik hatte ich vorher gar nicht“, berichtet Gardette. „Als gelernter Mechaniker war der Einsatz eines Messarms neu für mich. Das System ist aber leicht zu bedienen.“ Inzwischen wird der Arm routiniert verwendet und die Inspektionszeiten sind deutlich geschrumpft – bei immer verlässlichen Ergebnissen.

Die Überprüfung von Prototypen ist ein häufiges Anwendungsgebiet bevor die Serienproduktion eines neuen Teils anläuft. Während der laufenden Produktion werden regelmäßig Teile auf Abweichungen von den Konstruktionsdaten untersucht. Virginie Schillewaert fasst zusammen: „Der Messarm funktioniert ohne Probleme und ist immer noch wie neu. Wenn wir eine Frage zur Anwendung oder Software haben, können wir uns aber auch an die Hotline von Romer wenden – dort ist immer eine Lösung parat.“

Andreas Petrosino | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/messenundueberwachen/geometrischesmessen/articles/166613/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops